Frühstück

Holunderblüten-Curd | ein Holunderblüten-Hoppala.

Juli 1, 2015
fruchtiges Holunderblüten-Curd aus Holundersirup

Dieses Holunderblüten-Curd hat einen langen Weg hinter sich. Es ist nämlich ein Geschenk der lieben Ani von Kopfstücke – genauergesagt von Anis Mama. Eine sehr sympathische Frau, unbekannterweise. Warum? Bitte weiterlesen!

Die beiden haben gemeinsam Holunderblüten-Sirup eingekocht. So wie es sich gehört wurde der Sirup angesetzt, ziehen gelassen und aufgekocht. Und weil Ani und ihre Mama – und wahrscheinlich die ganze Familie! – Holunderblütensirup so gerne haben, wurde gleich ein bisserl mehr davon produziert. Eine Wäschewanne voll, um genau zu sein. Und jetzt kommt der sympathischste Teil, der auch gleichzeitig der dramatischste ist: Anis Mama stolperte, mitsamt der Wäschewanne, mitsamt dem Holunderblütensirup. Wie die Küche danach klebte könnt ihr euch bestimmt vorstellen.

Davon haben sich die beiden aber nicht entmutigen lassen und erneut einen Sirup angesetzt. Und jetzt steht ein Fläschlein der Kostbarkeit bei mir im Kühlschrank. Da soll nochmal einer sagen, Lebensmittel könnten keine Geschichten erzählen!

Dieser geschichtsträchtige Sirup (er schmeckt herrlich – großes Lob an die fleißigen Köchinnen!) ist auch Hauptzutat im Holunderblüten-Curd. Wie Lemoncurd wird es mit Eiern und Butter hergestellt und schmeckt wahnsinnig lecker auf Brot oder Kuchen. Oder pur gelöffelt. Je nach Intensität eures Sirups reicht der Geschmack des Holunderblüten-Curds von mild-blumig bis kräftig-aromatisch.

fruchtiges Holunderblüten-Curd aus Holundersirup

Holunderblüten-Curd – für 1,5 Gläser

  • 3 Eier
  • 100 g Kristallzucker
  • 100 ml Holunderblütensirup (meiner ist selbstgemacht von Ani)
  • 100 g Butter in Würfeln

Als erstes bereiten wir eine Bain Marie vor. Dafür wird Wasser in einem breiten Topf erhitzt und eine zweite Schüssel in den Topf gegeben, die vom Wasserdampf erwärmt wird. Das Wasser zum Kochen bringen und dann die Temperatur reduzieren, sodass sie simmert. In der Schüssel, noch nicht über dem Wasser, die Eier mit dem Zucker gut verrühren, dann den Holunderblütensirup dazu geben.

Die Schüssel übers heiße Wasserbad geben und stetig mit einem Schneebesen rühren. Wichtig! Das Curd darf nicht kochen, sonst gerinnt es! Das Holunderbüten-Curd so lange rühren, bis es dicklich wird – bei mir hat das zwischen 7 und 10 Minuten gedauert. Von der Hitze nehmen und nur ein klein wenig abkühlen lassen. Dann die Butterwürfel dazu geben und mit dem Schneebesen gut rühren, bis sich die Butter ganz mit dem Curd verbunden hat.

In Marmeladegläser füllen oder gleich zu Kuchen reichen.

fruchtiges Holunderblüten-Curd aus Holundersirup

Das Holunderblüten-Curd schmeckt besonders an den Tagen, wo man eigentlich schon aufgeben wollte, aber dennoch neu angefangen hat. Und an allen anderen auch.

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

11 Comments

  • Reply Jenny von jennyisbaking.com Juni 16, 2017 at 22:07

    Juchhei, perfekt! Ich sehe die ganze Stadt voller Holunderblüten, morgen werde ich loslatschen und erst einmal Sirup machen. Als großer Fan von Curd wird mir das hier sicherlich auch munden.
    Lemon Curd hält ja leider nicht so arg lang, ich nehme an, da Eier und Butter hier genauso wichtig sind, ist es bei Holunder nicht anders?

    • Reply Conny Juni 19, 2017 at 08:43

      Liebe Jenny,
      du liegst goldrichtig – leider hält das Holunderblütencurd, genauso wie Lemoncurd, nicht allzulange.
      Ich hätte gesagt eine Woche im Kühlschrank. Der Hollersirup ist weniger das Problem, weil der ja mit reichlich Zucker eingekocht wird. Es sind eher die Eier, die bald verzehrt werden müssen.
      Aber so gut wie das Curd schmeckt, hält es bestimmt nicht so lange durch 🙂
      Alles Liebe aus Salzburg,
      Conny

  • Reply Jasmin Juni 14, 2017 at 17:04

    Wie lang ist es haltbar? Lg jasmin 😘

    • Reply Conny Juni 19, 2017 at 08:40

      Liebe Jasmin,
      das Holunderblütencurd hält sich leider nicht sehr lange.
      Etwa eine Woche im Kühlschrank würde ich sagen!

      Liebe Grüße,
      Conny

  • Reply Heidrun Meister Juni 1, 2017 at 09:20

    Hallo!

    Habe gerade das Rezept entdeckt und stand keine 5 Minuten später am Herd… ;o)

    Simply WOW!! Das Curd steht jetzt im Kühlschrank zum Durchkühlen, aber was ich gerade schon genascht habe, war einfach genial! Ich hab eigentlich immer von meinem selbst gemachten Sirup da, aber auf DIESE Idee bin ich bislang nicht gekommen.

    Danke für den tollen Tip!
    LG Heidi

    • Reply Conny Juni 1, 2017 at 09:43

      Liebe Heidi,
      oh das freut mich aber, dass das Rezept deine Küche erobert hat!
      Es ist sooo simpel und so gut. Und etwas ganz besonderes.

      Viel Spaß damit und lass es dir schmecken,
      Conny

  • Reply Laura Juni 26, 2016 at 18:46

    Wunderbare Geschichte und dann sieht das Ergebnis auch noch so lecker aus! Und kommt gerade recht, weil ich eh grad überlegt hab, was ich mit dem Holundersirup von meiner Oma noch so alles anstellen könnte 🙂
    Alles Liebe
    Laura

    • Reply Conny Juni 27, 2016 at 08:33

      Ich liebe das Curd so sehr! Und ich hab im Frühsommer immer Sirup in Hülle und Fülle, sodass das Curd die ideale Möglichkeit ist, es mal auf eine etwas andere Art zu naschen 😉

  • Reply Sabine Korpan Juli 2, 2015 at 19:39

    Liebe Conny,
    Da bin ich doch gleich dafür zu haben *ggg*
    Ich liebe alles mit Holunderblüten …
    Auf die Idee eine Curd daraus zu zaubern bin ich noch nicht gekommen.
    Sieht richtig köstlich aus.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

  • Reply Fee ist mein Name Juli 1, 2015 at 15:18

    Das sieht köstlich aus <3 Und ich liebe Curd… Gut, dass meine Mama mir gerade ein Fläschchen selbstgemachtes Sirup mitgegeben hat!

  • Reply Sarah Juli 1, 2015 at 09:43

    Das ist ja eine tolle Idee! Habe es dieses Jahr iwie nicht geschafft Blüten zu pflücken. Behalte das Rezept für nächstes Jahr im Hinterkopf.
    LG Sarah

  • Leave a Reply