Browsing Category

Frühstück

Frühstück Snacks & Sonstiges

Blaukrautbrot | Fancy Brot geht auch ohne Sauerteig.

Februar 1, 2020
Blaukrautbrot mit Dinkelmehl

Ich habs dir doch gesagt – momentan sind die Brote ausgebrochen hier am Blog. An dieses Blaukrautbrot hätte ich mich wahrscheinlich nie herangetraut, wenn es nicht so wunderhübsch wäre. Oder sind die lila Sprenkel vom Blaukraut nicht einfach schön?

Nachdem ich mir aktuell wieder mehr wünsche, ganz genau zu wissen was ich esse, komme ich auch ums Brotbacken nicht umhin. Wie heißt es so schön? Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser. Denn selbst in Brot vom Bäcker kommen manchmal Zutaten, von denen man es nicht vermutet hätte. Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker. Aber nicht mit mir! Ich backs ab sofort wieder selbst. Zumindest so lange, bis mich die Motivation wieder verlässt …

Zurück zum Blaukrautbrot. Es war das erste, das ich aus meinem neuen Brotback-Buch nachgebacken habe. Das Rezept ist also nicht direkt von mir, ich habe aber an meine Wünsche angepasst. Ehrlich wärt doch am längsten, nicht wahr?

Das Brot kommt ohne eigenen Sauerteig aus. Du brauchst jedoch einen Sauerteig-Extrakt für den herzhaften Geschmack, den du aber in jedem Supermarkt leicht bekommst. Wie es sich für Brot gehört, wird es über Nacht zubereitet. Der Teig darf an einem kühlen Ort für 15 Stunden gehen, was sich ideal eignet, wenn du an einem Sonntagmorgen mal lang ausschlafen möchtest.

Ich mag am Brot, dass seine Kruste herrlich resch und knusprig ist. Innen ist es luftig und leicht, also ideal für eine schöne Jause – vielleicht sogar mediterran angehaucht.

Die wichtigsten Schritte beim Backen habe ich dir diesmal dokumentiert:

Rezept ansehen
Frühstück

Kürbiskernbrot aus Dinkelmehl | der Beginn einer wunderbaren Brot-Freundschaft.

Januar 11, 2020
Kürbiskernbrot

Hey du! Herzlich willkommen in der Brotbackphase! Vielleicht verfolgst du meinen Blog schon länger und wirst bemerkt haben, dass ich mich manchmal den Themen ganz besonders intensiv widme. Zum Beispiel Muffins, Frühstück oder Milch. Alles in meinem Kopf dreht sich dann nur um das eine, bis zur Perfektion. In diesem Sinne: Schön, dass du mich durch die Brotbackphase begleitest, in die ich heute mit dem Kürbiskernbrot starte.

Das Kürbiskernbrot ist – wie fast jedes Rezept auf dem Blog – sehr einfach zu backen und ohne viel Vorwissen zu meistern. Es ist aus leckerem Germteig, ohne Vorteig, Sauerteig oder Übernachtgare. Anstatt Weizenmehl habe ich zu Dinkelmehl gegriffen, sogar zu Dinkelvollkornmehl um genau zu sein. Gegenüber Weizenmehl hat Dinkelmehl viele Vorteile. Es enthält mehr gutes Protein (das unser Körper braucht, um stark und schön zu werden), Vitamine und Mineralstoffen. Außerdem ist auch der Anteil an Ballaststoffen (Sättigungsgefühl, gesunder Darm) und ungesättigten Fettsäuren (gesunde Gelenkte) beachtlich. Du bist noch nicht überzeugt?

Dann erzähle ich dir ein bisschen vom Geschmack, denn dass das Kürbiskernbrot einfach zu backen ist, weißt du ja bereits. Die Kruste ist resch und aromatisch, genauso wie die Krume. Nicht zu saftig, nicht zu trocken. Außerdem sorgen die Kürbiskerne für einen gewissen Biss.

Zum Brot-Rezept
Dessert Frühstück

Gesunder Pfirsich-Crumble | glutenfrei, ohne Butter, ohne raffinierten Zucker, vegan

Juli 7, 2019
Richtig gesunder Pfirsich-Crumble

„Gesund“ ist bei diesem Pfirsich-Crumble tatsächlich keine Übertreibung! Ich habe nämlich alle Zutaten ausgetauscht, die sich normalerweise direkt vom Crumble auf unsere Hüften legen.

Da wäre zum Beispiel das tierische Fett. Anstatt Butter wandert nur ein ganz kleines bisschen Kokosöl in die Streusel. Die geben ihm nicht nur die crunchy Konsistenz (Granola lässt grüßen!) sondern auch noch einen herrlichem Geschmack nach Kokosnuss.

Oder das Mehl. Anstatt mehrfach verarbeitetem Weizenmehl nehmen wir Haferflocken und Haferkleie in der glutenfreien Variante. Obendrein verleihen die dem Pfirsich-Crumble den gewissen Biss.

Den raffinierten Zucker habe ich gegen Ahornsirup aus biologischer Produktion getauscht. Gerne kannst du den Ahornsirup gegen Honig tauschen, dann ist der Crumble aber nicht mehr vegan! Ahornsirup hat eine feine Karamellnote, die super mit den restlichen Streuselzutaten harmoniert.

Was jetzt nach einem etwas spaßlosen Gemisch klingt, schmeckt einfach herrlich! Mir kommt vor, dass die Pfirsiche noch aromatischer werden, wenn sie lauwarm sind. Genieße den Pfirsich-Crumble also am besten noch warm aus dem Ofen.

Gleich CrumblE-Rezept ansehen
Dessert Frühstück

Dutch Baby mit Heidelbeeren | Frühstücksmotivation fürs Wochenende.

Mai 24, 2019
Dutch Baby mit Heidelbeeren

„Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages“ – das hab ich schon früh gelernt und bete genau das den Menschen vor, die ich mag. Sie sollen früh morgens kräftig und gestärkt in den Tag starten. Möglichst ausgewogen und gesund. Und was mach ich?

Frühstücke Montag bis Freitag ein halbes Nutella- und ein halbes Marmeladebrötchen. Ausgewogen? Nun ja. Gesund? Ähm … Zu meiner Verteidigung: Es ist immerhin ein Chia-Weckerl! Frühstücksmotivation hin oder her – manchmal schaff ich es dann doch, morgens etwas halbwegs Gscheites zu mir zu nehmen. Das letzte, was meine Küche vor 10.00 Uhr verlassen hat, war dieses Dutch Baby mit Heidelbeeren.

Und was soll ich sagen: Es ist unglaublich gut! Und obendrein richtig wenig Arbeit. Dutch Baby ist nichts anderes als ein Pfannkuchen aus dem Ofen. Ziemlich fancy Name für so ein einfaches Gericht, denkst du vielleicht, aber wer will morgens schon lange in der Küche stehen?

Die Zutaten für das Dutch Baby mischst du in einer Schüssel zusammen und gibst sie vor dem Backen im Ofen in eine Pfanne. Dort wird der Pfannkuchen so richtig schön aufgehen und … wieder zusammenfallen. Aber keine Angst – das tut dem Ofenpalatschinken keinen Abbruch. Er schmeckt fluffig und saftig und dank der Heidelbeeren ist er auch im Sommer ein Gedicht.

Dutch Baby mit Heidelbeeren
Hier gehts Zum Rezept
Frühstück

Veganes Nuss-Granola | Dedicated #3

Februar 24, 2019
Rezept für Nuss-Granola

Und so wurde es … Granola! Die knusprigste, nussigste und wohl beste aller Müslivarianten! Dieses Rezept habe ich mir für meine Freundin Sabrina ausgedacht, die fast jeden Tag mit einem Glas Müsli und Obst ins Büro spaziert. Da ist es wohl naheliegend, ihr ein Rezept zu widmen, mit dem sie sich ihr Knuspermüsli ab sofort selbst machen kann. Aja – und nachdem Sabrina vegan lebt, ist es natürlich Ehrensache, auch das Granola vegan zu machen. Du wirst jetzt vielleicht denken: Hä?! Ist Granola nicht eigentlich immer vegan? Nein, nicht ganz und schon gar nicht immer. Denn ganz oft wandert Honig in den Teig und das ist nunmal ein Tierprodukt.

Bevor ich für dieses Rezept ein wenig hin und herexperimentiert habe, dachte ich immer: Mann, das muss aber viel Arbeit sein! Aber ich versichere dir: Du wirst überrascht sein, wie schnell und einfach so ein Müsli selbst zusammengemischt ist. Man nehme seine liebsten Nüsse, Haferflocken nach Wahl und einen „Kleber“ wie Kokosöl und Ahornsirup, und schön könntest du morgen früh schon herumknuspern.

Das Nuss-Granola ist mit warmen Gewürzen verfeinert, die es perfekt für kalte Wintertage machen. Ingwer, eine Prise Kardamom, natürlich Zimt und ein Hauch Nelke wärmt dich von innen und bringt deine Geschmacksknospen nach dem Aufstehen zum jubeln. Mein Tipp: Verzichte nicht auf den schwarzen Pfeffer!

Das Granola ist

  • in nur 45 Minuten fertig
  • ganz einfach selbst gemacht
  • herrlich duftig
  • perfekt für ein warmes Winterfrühstück
  • so gut, dass man es am liebsten einfach so naschen würde
  • mit einer Extraportion Nüssen gemacht
  • von Natur aus vegan
Knusper-Granola vegan
Continue Reading
Frühstück Kuchen/Torten

Cranberry-Brioche | Germteig-Therapie.

Januar 23, 2019
Rezept für Cranberry-Brioche

Dieses Wochenende habe ich mich selbst therapiert. In den meisten Fällen klappt das nicht – unzählige Selbstversuche mit Vodka haben mich schon fast verzweifeln lassen – aber am Ende hat es dann doch einer geschafft: Germteig. Die beruhigende Wirkung von Germteig-Kneten kann ich wirklich jedem empfehlen, der dringend einmal entspannen muss, der sich Fragen stellt auf die es scheinbar keine Antworten gibt oder vor einem Scherbenhaufen namens Leben steht. Glaub mir. Die Geschmeidigkeit des Knetens, das Immer-wieder-ziehen-Lassen, die Gerüchte und haptischen Eindrücke lassen vielleicht die eine oder andere Träne hochkommen, trocknen diese aber gleich wieder mit dem luftigsten Brioche, das du dir vorstellen kannst.

Das Cranberry-Brioche schmeckt fast so, als würdest du Wolken essen, so luftig ist das. Ab und an stößt du auf eine säuerliche Cranberry (wie das Leben halt so spielt) aber die harmoniert ganz wunderbar mit der Süße des Teigs. Die Mandelblättchen obendrauf: ein Gedicht. Lass sie ja nicht weg! Und sehen sie nicht einfach nur schön aus?

Ein paar Tipps für das Cranberry-Brioche:

Verwende für den Germ zu Beginn warmes Wasser – auf keinen Fall kochendes – sonst zerstörst du die Bakterien und der Briocheteig wird nicht aufgehen.

Anstatt den frischen Cranberries kannst du auch getrocknete nehmen. Dann wird das Brioche aber ein wenig süßer. Arbeite die Cranberries am besten mit den Händen ein, so hast du sie besser im Griff, sollten sie mal rauskullern.

Das Maiskeimöl kannst du auch durch anderes neutrales Speiseöl ersetzen, zum Beispiel Rapsöl. Olivenöl kann ich nicht empfehlen, weil es zu intensiv im Geschmack ist.

Lass dem Briocheteig wirklich alle Zeit der Welt beim Aufgehen. Er braucht das. Nur, wenn du geduldig bist, wird er am Ende so luftig und zart werden. Glaub mir!

Continue Reading
Dessert Frühstück

Schwarzbeerdatschi | Scheiß auf Foodstyling.

Juli 29, 2018
Einfache Schwarzbeerdatschi
Ich liebe ja Foodstyling. Also zumindest das, was ich als Amateur darunter verstehe: Den Teller samt Inhalt (meistens Kuchen) schön hinstellen, Dinge die mir gefallen daneben drapieren, auf schön helles Licht achten und auf den Auslöser der Kamera drücken. Meistens funktioniert das ganz gut, wie ich finde, aber bei diesem Rezept hier hatte ich einfach keine Chance auf adäquates Drapieren. Es gibt nämlich kaum ein Gericht, das so gut direkt aus der Pfanne schmeckt wie Schwarzbeerdatschi. So kam es letzte Woche so, wie es kommen musste: Die Schwarzbeerdatschi brieten, neben mir zwei hungrige Männer und sobald eines aus der Pfanne auf ihren Tellern landete, war es auch schon um sie geschehen. Ich musste einen Zahn zulegen. Scheiß auf Foodstyling, dachte ich, das muss jetzt einfach so fotografiert werden, wie es halt tatsächlich ausschaut. Daher siehst du heute die brutal authentische Variante meiner Fotos, frisch vom Teller, heißer könnten sie nicht sein. Aber was soll ich sagen: Die Jungs haben ja recht. So frisch aus der Pfanne sind Schwarzbeerdatschi einfach am allerbesten! Schwarzbeerdatschi rufen in mir ja jede Menge Kindheitserinnerungen hervor. An Sommertage, weit entfernt vom Schulalltag, Schwarzbeerbrocken in den Bergen, die Finger und Münder gleichermaßen dunkelviolett gefärbt vom vielen Naschen. Dass es an diesen Tagen abends Schwarzbeerdatschi gab, ist nur meinen Eltern geschuldet, die die Beeren geduldig von den Stauden pflückten und Liter um Liter mit ins Tal nahmen, um uns hungrigen Kindern etwas ganz besonderes aufzutischen. Schwarzbeeren sind nämlich gar nicht mit herkömmlichen Kultur-Heidelbeeren vergleichbar. Durch und durch schwarz, fast schon dunkelblau und viel viel kleiner als Heidelbeeren schmecken Schwarzbeeren leicht herb, immernoch süß aber definitiv nach Sommer! Schau dir mal das Verhältnis zwischen Schwarzbeeren und Mehl an! Die Schwarzbeerdatschi könnten damit fast schon als Low Carb durchgehen. Die Datschi bestehen eigentlich nur aus normalem Palatschinkenteig, jedoch wird das Eiklar zu steifem Schnee aufgeschlagen, damit sie noch fluffiger werden. Hier geht’s zum Rezept