Buchreview

Marian Keyes: Glück ist backbar | Buchreview

August 27, 2013
Heute stelle ich euch eines meiner liebsten Backbücher vor, und zwar „Glück ist backbar“ von Marian Keyes. Die bekannte irische Romanautorin beschreibt ihre liebsten Backrezepte in einer Art und Weise, wie ich es noch nie anderswo gelesen habe. Hier gibt’s die Details dazu!

Review zu Marian Keyes - Glück ist Backbar

Kurzüberblick

  • Rezeptanzahl: rund 84
  • Kosten: ca. 15.00 Euro
  • Geeignet für: alle, die mehr von einem Backbuch erwarten als stures Aufzählen von Arbeitsschritten
  • Seiten: 232

Die Gliederung
Das Buch ist auch für Fortgeschrittene sowie absolute Back-Neulinge geeignet, denn zu Beginn werden alle benötigten Backutensilien, ein paar grundsätzliche Backregeln (zB. zum Einfetten von Backformen, der richtigen Temperatur etc.) sowie Tipps & Tricks angeführt. Das lese ich normalerweise nicht. Ich kann ja schon backen! Aber nachdem ich festgestellt habe, mit welchem Wortwitz Marian die Rezepte formuliert, las ich auch die ersten Seiten.

Gegliedert ist das Buch in verschiedene Kapitel wie Klassiker, Cupcakes, Käsekuchen, Plätzchen und so weiter. Es gibt immer eine kleine Einführung dazu, was ich sehr mag.

Ganz wichtig für mich: Ein ausführliches Rezeptregister. Auf so etwas greife ich meistens zurück, wenn ich etwas bestimmtes „Verkochen bzw. Verbacken“ möchte.

Das Layout & Optik
Was soll ich sagen… es ist hauptsächlich in Pink, Rosa und Pastellfarben gehalten. Darum landete es auch in erster Linie in meinem Bücherregal. Sehr verspielt und mädchenhaft – I like it!

Die Verspieltheit tut aber der Übersichtlichkeit im Buch keinen Abbruch.

Die Rezepte
Mjam! Absolut top! Ich traue mir zu sagen, es ist für jeden etwas dabei, der über den üblichen Backhorizont hinaus blickt. Von „normalen“ Kranzkuchen über Torten, Tartes und Kekse ist alles vertreten. Aber langweilig wird’s trotzdem nicht, denn jedes Rezept hat so seinen kleinen Twist, was es vom Bekannten abhebt.

Ich liebe es sehr, wenn vor jedem Rezept eine kleine Einleitung steht. Das muss kein seitenlanger Roman sein, aber es interessiert mich einfach, was das Besondere an diesem Rezept ist. Und das macht Marian per Excellence. Neben Hintergründen zum Rezept erfährt man auch Persönliches von der Autorin.

Die Rezepte selbst sind leicht verständlich und gut strukturiert. Wichtig: Es werden auch Alternativen aufgezählt, falls man eine bestimmte Zutat nicht zur Hand hat. Top!

Die Fotos
Wie auch beim Design merkt man eindeutig, dass hier hauptsächlich Frauen am Werk waren. Detailverliebt, verschnörkelt, viel Pink und Glitzer findet man in den Fotos. Aber meiner Ansicht nach nicht zu übertrieben und künstlich. Looove! Es gibt zu jedem Rezept Fotos, und das ist für mich ebenfalls ein KO-Kriterium für ein Koch-/Backbuch.

Fazit
Eindeutig eines meiner liebsten Backbücher. Und während ich diese Review tippe, habe ich wieder unglaublich viel Lust bekommen, daraus etwas nach zu backen.

„Glück ist backbar“ ist nicht nur ein Back- sondern vielmehr ein Lesebuch. Ich habe tatsächlich jedes einzelne Rezept gelesen, weil sie so unterhaltsam geschrieben sind. Manchmal musste ich sogar laut auflachen, denn in einigen Sätzen kann ich mich persönlich wiederfinden.

Würde ich es noch einmal kaufen? Ja, eindeutig! Und auch weiter verschenken an Diejenigen, die gerade etwas Glück in süßer Form brauchen!

elements26

Nachgebacken

auf der Nachback-Liste

  • Dreierlei Milch-Kuchen
  • Barmbrack
  • Schoko-Haselnuss Torte
  • Bananen-Baiser Pie
  • Orangen-Cashew Kuchen
  • Birnenkuchen mit Mandeln und Tahini
  • Zuckermais-Kokos-Limetten Laib
Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Schokoladen Baklava- Ein Gruß aus dem Orient September 3, 2013 at 12:50

    […] und es selbst einmal versuchen. Die Süßspeise habe ich nach Marian Keyes’ Backbuch (Review hier) gebacken, allerdings ein paar Dinge verändert. Das Ergebnis lässt sich sehen. Es ist saftig, […]

  • Reply Phinphin August 27, 2013 at 14:49

    232 Seiten mit Bildern und nur 15 Euro?

    Der Stil erinnert mich ein bisschen an Bree Van de Kamp. Hätte wohl glatt ein Buch von ihr sein können.

    • Reply Conny August 27, 2013 at 18:22

      Hm… als ich es kaufte, war’s auch noch teurer… Was für ein Zufall! 😉
      Also an Bree musste ich nicht direkt denken. Bree ist irgendwie zu perfekt, aalglatt!
      Der Witz von Marian kommt unter anderen im Rezept von der/die/das Baklava am besten zur Geltung, wenn sie dessen Herstellung mit dem Untergang des Osmanischen Reichs in Verbindung bringt. Köstlichst!

    Leave a Reply