Snacks & Sonstiges

Sommersalat mit sautierter Zucchini & Sesam | Gartenglück in Hülle & Fülle

August 20, 2013
Sommersalat by momentinajellyjar.com

Heute war wieder so ein Tag, an dem man vor lauter Hitze das Essen fast vergisst. Kennt ihr das auch, wenn man in den Sommermonaten so gar keinen Appetit hat? Jedenfalls führte mich mein Weg in der Arbeitspause zum Hochbeet in den Garten. Nachdem dort derzeit wegen den wärmenden Sonnenstrahlen alles wächst und gedeiht wie verrückt, habe ich mich mal so richtig bedient. Alles Gemüse im Salat stammt aus unseren eigenen Anbau, wenn das nicht stolz macht! Heraus kam – mit den Resten vom Wochenende – ein frischer Salat, der aber durch feine Rindfleisch-Streifchens noch satt macht. Selbstverständlich könnt ihr letzteres auch weglassen, dann ist der Salat gänzlich vegan.

Sommersalat mit sautierter Zucchini & Sesam – 1  Portion

Zutaten

  • 0,5 Gurken
  • Einige Kopf-Salatblätter
  • Ein paar Tomaten
  • 1-2 handvoll Ruccola
  • Ein paar Stangensellerie oder frische Bohnen
  • 0,5 Zucchini (oder in unserem Fall eine 10tel Riesen-Zucchini)
  • Saft einer halben Zitrone
  • etwas frischen Rosmarin und Oregano
  • Heller Balsamico-Essig, Macadamia-Öl (Ihr könnt auch kalt gepresstes Olivenöl nehmen), Salz, Pfeffer
  • ev. Schwarzer Sesam
  • ev.  Rindfleisch Filet dünn aufgeschnitten (kann auch vom Vortag sein)

Zubereitung

Schneidet euch das Gemüse und den Salat in mundgerechte Stücke, bzw. so wie ihr es gerne esst. Die Zucchini habe ich ebenfalls in Stücke geschnitten und in der Pfanne kurz sautiert, den Rosmarin und Oregano gleich mit in die Pfanne, so wird‘s besonders aromatisch. Danach in eine kühle Schüssel und mit Zitronensaft beträufeln. Die Zucchini soll lauwarm im Salat sein. Das Rindfleisch-Filet entweder von beiden Seiten 2-3 Minuten scharf anbraten oder aber ein beim Grillen übriggebliebenes Rindfleisch-Stückchen vom Vortag in hauchdünne Streifen schneiden und unter den Salat mischen. Aus Essig, Öl, Salz und Pfeffer eine Vinaigrette herstellen und über den Salat geben. Mit der Zucchini belegen, den überschüssigen Zitronensaft oben drüber schütten und eventuell mit schwarzem Sesam bestreuen.

Besonderes Aroma gibt diesem Salat das Macadamia-Öl. Es hat einen fein-nussigen Geschmack und ich habe es erst vor kurzem für mich entdeckt. Wenn man viel Salat isst, so wie ich, braucht man auch öfter Abwechslung. Hier bieten sich diverse Öle wie Mohn-, Hanf-, oder eben Macadamiaöl wirklich sehr gut an!

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply Moritz August 23, 2013 at 08:15

    Okay – ja da gibts jetzt zwei wesentliche Punkte. ;))
    – Wir haben keine Mikrowelle *stolzbin*
    – Fleisch kaufe ich nur vom Metzger in der Umgebung, zu viel unschönes hab ich über Fleischqualitäten gehört… Aber schaden sollts eigentlich nicht, Faschiertes zweimal auf zu wärmen.

    In dem Fall hilft sozusagen nur, gleich essen! 😉

  • Reply Phinphin August 23, 2013 at 07:09

    @ Moritz
    Ja. Kommt aber ab und zu drauf an, wie stark das Fleisch gewürzt war, ob ich es in der Mikrowelle oder in der Pfanne warm mache und wo das Fleisch her ist.
    Gemischtes Hackfleisch von Lidl z.B. schmeckt nach dem 2. warm machen überhaupt nicht gut.

  • Reply Moritz August 21, 2013 at 14:56

    hmm – also Steaks auf ein zweites mal aufgewärmt mach ich auch selten, verwende Rindfleisch-Steaks wenn dann hauchdünn geschnitten kalt in Salaten.
    Aber zB Pute am nächsten Tag kurz aufgewärmt funktioniert ganz gut. (in der Pfanne mit ein wenig Öl und Wasser + Deckel drauf)
    Womit ich gar keine Erfahrungen habe ist Schweinefleisch, das mochte ich irgendwie noch nie so gerne…

    Ist das bei allen Fleischsorten so?

  • Reply Phinphin August 21, 2013 at 14:49

    @ Moritz
    Ich hab gerade bei Steaks oft das Problem, dass ich sie nur ungern aufhebe, weil das Fleisch beim 2. Warmmachen intensiv „nach Tier schmeckt“. Ist etwas schwierig zu erklären, aber das Fleisch schmeckt mir nach einer Weile einfach nicht mehr, unabhängig von der Herkunft.

  • Reply Schneewittchen August 21, 2013 at 09:02

    Also es liegt definitiv an den Flohmärkten. Ohne Frage. 😉

  • Reply Moritz August 21, 2013 at 07:53

    Guten Morgen!

    Danke für das Lob Cathi! – Wenn man noch eine Hand voll Käferbohnen dazu gibt reicht so ein Salat auch sehr gut für ein Abendessen.

    @ PhinPhin: Ich normal eh auch. 😉
    Putenstreifen-Salat esse ich sehr oft, meist in Lokalen wenn ich Mittags Hunger habe. Da ich jedoch noch das Steak vom Vortag im Kühlschrank hatte, musste es irgendwie verbraucht werden. > Bin ein Steinbock im Sternzeichen. Wenn auch nicht ganz so schlimm wie Conny, aber „altes“ aufbrauchen steht sehr hoch im Kurs. 😉

    Schönen Tag euch beiden!
    Liebe Grüße,
    Moritz

  • Reply Phinphin August 21, 2013 at 07:26

    Sieht lecker aus. Bin aber eher so der Putenbruststreifen-Salat esser. Rindfleisch ist nicht so mein Fall.

  • Reply Cathi Blume August 20, 2013 at 18:00

    Tagsüber kann/ möchte ich auch nichts essen, wenn es so heiß ist. Dann ist ein Salat genau das richtige. Aber am Abend darf es dann doch ein bisschen mehr sein 🙂
    Dein Salat hört sich übrigens sehr gut an!
    Alles Liebe, Cathi von Carpe Kitchen!

  • Leave a Reply