Vegetarisch

Rote Currypaste | Achtung: scharf! + Urlaubsmelancholie

Januar 28, 2015
scharfe rote Chilipaste für Thai-Curry

Verrückt. Übergeschnappt. Völlig plemplem! Aber wirklich. Anders kann ich mir das Gefühl nicht erklären, dass mich stets kurz vorm Urlaub ereilt. Es ist das Gefühl des Gar-Nicht-Erst-Weg-Wollens, weil man dann ja wieder Heim muss. Weil ich mir dieses Fernweh am letzten Urlaubstag ersparen möchte, dieses lästige „Ich-will-hier-bleiben“. Aufstampfen, Arme-Verschrenken, Schnute ziehen, Schmollen. Kennt ihr das? Oder könnt ihr mich nun wirklich in meiner Verrücktheit bestätigen?

Es ist jedes Mal das selbe: Den letzten Urlaubstag kann ich schon gar nicht mehr genießen, da ich dort bleiben möchte, im Urlaub. In meinem zweitliebsten Land der Welt. Dort, wo ganz viele Gefühle hängen und Erinnerungen. Aber gleichzeitig weiß ich auch, dass es Daheim am schönsten ist. Geborgenheit und liebgewonnener Alltag auf mich wartet. Darum hoffe ich jedes Mal schon vorm Urlaub, ob ich nicht diesmal vielleicht ein klein bisschen Heimweh haben könnte?

Das Land, von dem ich euch erzähle, ist Thailand. Für viele ist es ein Traum-Urlaubsziel. Für mich ist es sowas wie eine kleine Rettungsinsel, auf der ich mich völlig ohne Stress, Druck und Bauchweh bewegen kann. Denn seltsamerweise lasse ich die Bauchschmerzen stets am Flughafen zurück. Und darf dann unbeschwerte Wochen ohne CED-Symptome verbringen. Nur leider sind die sehr hartnäckig. Sie warten einfach am Flughafen auf mich und halten mir in der Empfangshalle ein Schild mit der Aufschrift „Schön, dass wir uns wieder sehen!“ entgegen.

Einmal Urlaub und zurück, bitte!

Aber alle Melancholie beiseite – denn heute soll’s hier scharf werden. Ich habe ein Rezept für feurig-scharfe rote Currypaste für euch. Daraus lassen sich wunderbare Currys herstellen, die es in sich haben. Ohne Fertigprodukt, ohne chemische Zutaten. Für die Currys braucht ihr je nach Menge dann 1-2 EL dieser Paste.

scharfe rote Chilipaste für Thai-Curry

Rote Currypaste – ausreichend für mehrere Currys

  • 1 kleine scharfe rote Chilischote
  • 1 TL getrocknete Kurkuma
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Schalotten
  • 1 TL getrocknetes Zitronengras
  • 1 Limette
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel (Cumin)
  • 1/2 TL gemahlener Koriander
  • 4-5 kleine getrocknete Chilischoten
  • 1/2 TL schwarze Pfefferkörner
  • 2 Msp. gemahlene Muskatnuss
  • 1 TL Paprikapulver
  • 2 Msp. Salz

Es geht los: Den Stil der frischen Chilischote abtrennen. Knoblauch und Schalotten schälen. Mit einem Zestenreisser die Schale der Limette dünn abziehen. Die Limette auspressen. In einer Pfanne werden nun folgende Gewürze ohne Fett in einer Pfanne angeröstet: Kreuzkümmel, Koriander, getrocknete Chilischoten und schwarzer Pfeffer. Röstet sie so lange, bis es zu knistern beginnt und ein warmer Duft sich ausbreitet. Bei mir hat das 4-5 Minuten gedauert. Dann kommt Muskatnuss und Paprikapulver dazu.

Nun gebt ihr die angerösteten Gewürze mit Knoblauch, Schalotten, Zitronengras, der frischen Chilischote, Salz, Limettenschale- und Saft in einen Mixer oder Food Processor. Alles so lange pürieren, bis eine eine feine Paste entsteht. Fertig – so einfach ist Currypaste selbst hergestellt!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen und Urlaubsmomente ohne Melancholie!

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply Liv Februar 22, 2015 at 22:03

    Ein tolles Rezept! Ich liebe Currypasten in allen erdenklichen Formen (und Farben :D) – was glaubst du, wie lang sich die Paste luftdicht im Kühlschrank halten würde? Denn wenn, dann muss ich sicherlich gleich SO EINEN POTT davon machen, so oft, wie hier Curry gegessen wird 😉

    Liebe Grüße!

    • Reply Conny März 9, 2015 at 15:49

      Liebe Liv,
      wir haben es mal ausprobiert und nach 2 Wochen (luftdichtes Tupper-Doserl) noch ein Curry draus gemacht. Das hat super gehalten 😉
      Alles Liebe,
      Conny

  • Reply Melli Februar 1, 2015 at 14:49

    Hi Conny,
    die Paste sieht so lecker aus, dass ich sie am liebsten sofort pur probieren würde. Allerdings bin ich ein ziemliches Weichei, was Schärfe betrifft, also sollte ich sie vll doch lieber in einem Gericht verwenden und dann probieren 😉
    LG Melli

  • Reply Elisabeth Januar 29, 2015 at 08:34

    Hallo Conny, eine tolle Idee, hab mir das Rezept eben ausgedruckt und werde es bald ausprobieren! lg Elisabeth

  • Reply Sabine Korpan Januar 29, 2015 at 07:50

    Liebe Conny,
    Das Rezept freut mich jetzt richtig 🙂
    Ich nehme so gerne Curry Paste, habe aber danach immer Probleme wegen der Inhaltsstoffe…
    Echt Klasse das es auch anders geht!!!
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    • Reply Conny Januar 29, 2015 at 07:53

      Ja, das ist wirklich toll! Vorher habe ich auch immer die Currypasten aus dem Laden genommen und mir nix dabei gedacht. Doch mittlerweile – wo ich weiß, dass die Eigene so einfach herzustellen ist – brauch ich das Fertigprodukt nicht mehr 🙂
      Alles Liebe,
      Conny

  • Reply Fee ist mein Name Januar 28, 2015 at 13:58

    Ich war noch nie in Thailand, muss das aber vermutlich irgendwann mal ändern ;)! Was ich aber eigentlich sagen wollte: Ich habe sogar manchmal den Tick, dass ich schon nach der Hälfte einer Reise in Schwermut verfalle, so nach dem Motto: Jetzt gehts nur noch bergab, das Beste ist schon vorbei. Total bescheuert ;)!

  • Leave a Reply