Kuchen/Torten

Stachelbeer-Tartelettes mit Marzipan | wofür man im Sommer die Schiausrüstung braucht

August 5, 2014
Stachelbeer-Tartelettes mit Marzipan sind das perfekte Sommerdessert!

Obwohl im Garten ein Stachelbeer-Strauch in vollem Saft steht, wurde hier noch nie mit den Früchten gebacken. Vielleicht liegt es daran, dass man sich beim Ernten der Stachelbeeren die Arme bis zu den Ellbogen aufschürft. So, als wäre man Opfer einer übereifrigen Katze geworden (Kam alles schon vor – Die Stachelbeeren und die Katze).

Das hat aber jetzt ein Ende! Für irgend etwas muss die teure Schiausrüstung ja gut sein! Schihandschuhe, Anorak und Schibrille auf (letzteres natürlich nur für den authentischen Auftritt) und Stachelbeeren runter. Hat geklappt, sogar ohne Verletzungen.

Diese Stachelbeer-Tartelettes mit Marzipan haben einen Topfen/Quark-Öl Teig als Basis und sind mir daher viel lieber als klassische Tartelettes mit Mürbteig. Die Füllung aus Marzipan ist genau mein Fall: Süß und sauer gleichzeitig!

Stachelbeer-Tartelettes mit Marzipan – für 2 Stück mit 12 cm Durchmesser

  • 30 g Magertopfen
  • 2 EL Raps- oder Sonnenblumenöl
  • 1 Ei (getrennt in Dotter und Eiklar)
  • 35 g Kristallzucker
  • 1 Prise Salz
  • 75 g glattes Weizenmehl
  • 1/2 Pkg. Backpulver
  • 75 g grob geraspeltes Marzipan
  • 1-2 Tropfen Bittermandelaroma
  • 35 g weiße Kuvertüre, gehackt
  • 1-2 Handvoll Stachelbeeren (meine waren grün/gelb)

Als erstes bereiten wir den Topfen-Öl Teig zu. Dafür wird der Topfen mit Öl und dem Eidotter verrührt, das klappt am besten mit dem Knethaken des Mixers oder der Küchenmaschine. In einer separaten Schüssel das Mehl mit 20 g Kristallzucker, Salz und Backpulver mischen und zur Topfenmasse geben. Etwas mit dem Mixer kneten, dann zur Handarbeit wechseln und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Teig beiseite legen. Das Backrohr auf 190° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Für die Füllung das geraspelte Marzipan mit Eiweiß, Zucker und dem Bittermandelaroma vermixen und die Kuvertüre dazu geben. Das wird eine recht klebrige Masse, also nicht wundern. 

Den Teig ausrollen und in die gefetteten Tartelette-Förmchen verteilen. Den Rand nicht vergessen! Mit einem Esslöffel die Marzipanmasse darauf verteilen und mit den Stachelbeeren bestreuen. Im Backofen auf mittlerer Schiene 20-25 Minuten backen.

Wenn ihr mögt, noch lauwarm mit leicht geschlagener Sahne servieren.

Quelle: Deli 01/2013

Stachelbeer-Tartelettes mit Marzipan sind das perfekte Sommerdessert!

Ganz hin und weg bin ich immer von den abenteuerlichen Namen, die Stachelbeeren in anderen Regionen/Ländern tragen. Auszug gefällig?

  • Kärnten: Meitschgale
  • Steiermark: Mungatzn
  • Waldviertel: Hogroßln (Danke liebe Conny für den Tipp!)
  • Schweiz: Chruselbeerli (man beachte das „li“ am Ende – so herzig!)
  • West-Pfalz: Druscheln
  • Schwabenland: Heggabeera (Dieser Tipp kommt von Sabine)
  • Plattdeutsch: Stickbeern (das hat mir Björn verraten)

Wie wird die Stachelbeere in eurer Region genannt?

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Björn August 7, 2014 at 12:39

    Tolles Rezept 🙂
    Ich kenne Sie aus dem Plattdeutschen als „Stickbeern“

    • Reply Conny August 7, 2014 at 13:40

      Stickbeern? Was für ein lustiges Wort! Kommt dazu 😉
      Alles Liebe und einen tollen Donnerstag noch,
      Conny

  • Reply Sabine Korpan August 6, 2014 at 22:41

    Liebe Conny,
    Im Schwabenland heißen sie Heggabeera …
    Ein klasse Kuchenrezept, sieht total lecker aus 🙂
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

    • Reply Conny August 7, 2014 at 06:50

      Oh! Heggabeera ist ja ein toller Name! Klingt fast ein bissl nordisch 😉
      Ich nehm’s gleich in die Liste auf!
      Alles Liebe, Sabine!
      Conny

  • Reply Conny August 6, 2014 at 08:09

    Bei uns im Waldviertel heißen sie „Hogroßln“ 🙂 hihi..Super Idee hab mir eh noch ein paar eingefroren, da wir so viele im Garten gehabt haben! 🙂
    Liebe Grüße, Conny

    • Reply Conny August 6, 2014 at 08:22

      Echt, Conny? Das muss ich gleich noch dazufügen in die Mundart-Sammlung. Ich mag sowas 🙂 Vielen Dank!

      Alles Liebe,
      Conny

    Leave a Reply