Frühstück

French Toast-Auflauf mit Heidelbeeren | Frühstück amerikanisch

November 12, 2014
French Toast-Auflauf mit Heidelbeeren ist Dekadenz zum Frühstück mit knusprigem Toast und cremigem Frischkäse.

Zur Abwechslung habe ich das heutige Frühstücks-Rezept bei den Amis abgeschaut, weil die es schon morgens so richtig knallen lassen. Der French Toast-Auflauf mit Heidelbeeren ist nämlich nichts für Low-Carb-Fans und Kalorienzähler.

Er hat Toast als Hauptzutat (Weißes Mehl, der Erzfeind), dazwischen eine Schicht Frischkäse (Fett, Fett, Fett) sowie Ahornsirup und Zucker für die Süße (Hallo, Rosenbohrer!). Aber was solls: Dieses Frühstück ist unschlagbar!

Dringend wegschauen, Kalorienzähler!

Knusprig obendrüber, dazwischen schön cremig und untenrum fruchtig. So haben wir’s gern (und unsere Zahnärzte auch). Lasst es euch schmecken!

French Toast-Auflauf mit Heidelbeeren ist Dekadenz zum Frühstück mit knusprigem Toast und cremigem Frischkäse.

French Toast-Auflauf mit Heidelbeeren – für 3 Portionen

  • 3 Scheiben Toast
  • 1/2 Packung Frischkäse
  • 2 Handvoll Heidelbeeren (frisch oder TK)
  • 2 Eier
  • 120 g Vollmilch
  • 1 kleiner Spritzer Vanilleextrakt
  • 1,5 TL Ahornsirup
  • 50 g Kristallzucker
  • 1,5 TL Stärkemehl
  • 60 ml Wasser
  • 1 TL Butter + etwas mehr für die Form

Als erstes buttert ihr eine kleine Auflaufform gut aus. Den Toast in Würfel mit ca. 2×2 cm schneiden und die Hälfte davon auf den Boden der Form verteilen. Den Frischkäse mit einem Löffel darauf verteilen – das muss nicht ganz exakt sein, er wird später im Ofen schmelzen. 1 Handvoll der Heidelbeeren über dem Frischkäse verteilen und die restlichen Brotwürfel darüber streuen. In einer kleinen Schüssel die Eier, Milch, Vanilleextrakt und Ahornsirup mit dem Schneebesen verquirlen. Über die Toastwürfel gießen und mit Alufolie abdecken. Im Kühlschrank über Nacht ziehen lassen.

Am nächsten Morgen den Backofen auf 175° Ober-/Unterhitze vorheizen und den Auflauf aus dem Kühlschrank nehmen. Mit dem Alufolien-Deckel für 30 Minuten backen, die Folie entfernen und noch einmal 25 Minuten “oben ohne” backen, bis die Oberfläche schön knusprig braun ist. In der Zwischenzeit bereiten wir die Blaubeersauce zu. Dafür den Kristallzucker mit dem Wasser und der Stärke in einem kleinen Topf zum Kochen bringen, bis sich der Zucker aufgelöst hat (das dauert etwa 3-4 Minuten) und es leicht vor sich hin köchelt. Die zweite Hand voll Beeren in den Topf geben und für ungefähr 10 Minuten mitköcheln lassen. Die Blaubeeren werden zerplatzen und der Sauce eine tolle dunkellila Farbe verleihen. Den Teelöffel Butter einrühren. Die Sauce ist fertig und wird jetzt gemeinsam mit dem French Toast-Auflauf serviert.

French Toast-Auflauf mit Heidelbeeren ist Dekadenz zum Frühstück mit knusprigem Toast und cremigem Frischkäse.

Danke, Amerika! Meine Skepsis ist zwar immer noch da, die Neugierde für dieses Land nicht, aber frühstücken, das können sie!

Quelle: Verändert nach Allrecipes

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Janneke November 14, 2014 at 08:45

    Du hast so viele leckere Frühstücksideen, dass ich mit dem Nachmachen gar nicht hinterher komme. Ich habs noch nicht mal geschafft, das Cranberry Oatmeal nachzumachen – aber am Wochenende bestimmt 🙂

    Liebe Grüße,
    Janneke

    • Reply Conny November 23, 2014 at 13:29

      Liebe Janneke, das mit den Frühstücksideen ist meine Art, mich selbst zu überlisten. Sonst würde ich nämlich in ganz ungesunder Marnier gar nicht frühstücken 😉
      Alles Liebe,
      Conny

  • Reply Sabine Korpan November 13, 2014 at 20:31

    Liebe Conny,
    Ich nehme bitte gleich die doppelte Portion 🙂
    Wow, sieht das lecker aus…
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    • Reply Conny November 23, 2014 at 13:30

      Dankeschön liebe Sabine. Einmal die doppelte Portion für dich – gerne 😀

  • Reply Ginger in the Basement November 12, 2014 at 19:48

    Ich lade mich hiermit selbst zu genau diesem Frühstück ein. Wann darf ich kommen?

  • Reply Michaela November 12, 2014 at 11:18

    Das klingt ja sehr gut, werd ich sicher bald mal nachmachen, wobei ich glaube, dass ich diese Portion locker alleine verdrücken könnte! 😉

  • Leave a Reply