Kuchen/Torten

Mascarpone Tarte mit karamellisierten Orangen | Rezept mit Video-Versuch.

Januar 3, 2016
Mascarpone Tarte mit karamellisierten Orangen

Zu Weihnachten, da durfte es etwas ganz besonderes sein. Und obwohl jetzt Jänner ist – neben dem November der absolut unliebsamste Monat überhaupt – folgt heute das Rezept für die besondere Mascarpone Tarte mit karamellisierten Orangen. Der Nikolaus hat mir nämlich einen Küchenbrenner geschenkt. Der mich zugleich erfreut und beängstigt.

Mit so einem Gerät mit blau-oranger Stichflamme vorneraus ist einfach nicht zu spaßen. Schon gar nicht, wenn man im Holzhaus wohnt. Der Liebste (also der Nikolaus) mag den Küchenbrenner auch. Er benutzt ihn immer, um den Ofen anzuzünden. Und während er das tut, bekommen seine Augen einen Glanz, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob es sich um Freude oder um Wahnsinn handelt.

Ich persönlich finde Küchenbrenner schon ein bisserl beängstigend.

Aber wir sind ja hier, um über kulinarische Besonderheiten zu sprechen. Zum Beispiel über die Mascarpone Tarte. Da ist ganz viel Orange drin – im Teig sowie obendrauf. Die Tarte ist nichts für Spontane, denn sie muss idealerweise über Nacht kühlen. Plane also etwas mehr Zeit ein, wenn du die Macarpone Tarte machen möchtest.

Die oberste Schicht besteht aus Orangen und Zucker und wird feierlich beängstigend karamellisiert. Wie das geht, habe ich ausnahmsweise per Video festgehalten.

Du siehst mich also hier am 25. Dezember beim Brennen des Weihnachtskuchens. Spannend, gell? Leider ist sich vor lauter Aufregung (und Angst!) kein weiteres Foto mehr ausgegangen. Aber wenn du dir das Video aufmerksam anschaust wirst du sehen, wie geil so Zuckerblasen sein können. Wunderschön.

Mascarpone Tarte mit karamellisierten Orangen – für eine Tarteform mit 29 cm Durchmesser

  • 280 g Mehl
  • 85 g + 170 g + 2 EL Kristallzucker
  • 5 Eier
  • 170 g kalte Butter
  • 2 Bio-Orangen
  • 280 g Mascarpone
  • 550 g Topfen (40 % Fett)
  • 1,5 Pkg. Vanillepudding-Pulver
  • 2 EL Semmelbrösel

Als erstes bereiten wir den Mürbteigboden für die Tarte vor. Dafür das Mehl mit 85 g Kristallzucker, einer Prise Salz, 2 Eiern und 170 g Butter zu einem glatten Teig verkneten. Das geht blitzschnell mit dem Knethaken des Rührgeräts oder mit kalten Händen. Den Mürbteig in Frischhaltefolie wickeln und eine halbe Stunden in den Kühlschrank geben.

Während der Mürbteig ruht machen wir uns an die Creme. Dafür eine der beiden Orangen heiß abwaschen, trocknen und die Schale abreiben. Den Saft der Orange auspressen. Die restlichen Eier mit 170 g Zucker mit dem Schneebesen des Rührgeräts cremig rühren, bis die Masse hellgelb ist. Mascarpone und Topfen dazu geben. Zuletzt das Puddingpulver, Orangenschale und Orangensaft unterrühren.

Den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen. Die Tarteform fetten – am besten ist eine mit Hebeboden, damit ihr den Kuchen später praktisch herausheben könnt. Den Mürbteig aus dem Kühlschrank nehmen und rund ausrollen, sodass der Teig die Tarteform ausfüllt und sich auch am Rand hochziehen lässt. Teig in die Form geben und rundherum andrücken. Überstehenden Rand abschneiden und naschen. Den Boden mit Semmelbröseln bestreuen. Das ist nötig, damit die Creme später den Mürbteig nicht einweicht. Die Mascarponemasse in die Tarteform füllen und glatt streichen. Im Backofen auf der untersten Schiene 45 Minuten backen. Die Creme wird im Backofen aufgehen, später leicht gebräunt sein und dann wieder etwas zusammenfallen, sobald sie aus dem Ofen ist. Mascarpone Tarte aus dem Ofen holen und abkühlen lassen. Später aus der Form lösen und an einem kühlen Ort über Nacht kühl stellen. Ja, das muss sein, damit die Creme schön fest wird.

Am nächsten Tag die zweite Orange schälen, die weiße Haut so gut es geht entfernen und in Scheiben schneiden. Auf die Mascarpone Tarte legen. 2 EL Zucker auf die Tarte verteilen und mit einem Küchenbrenner karamellisieren. Tarte dann am besten gleich servieren, damit sich die Zuckerschicht nicht wieder auflöst.

Bin ich eigentlich der einzige Mensch mit einem riesigen Respekt vor so einem Brenner?!

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply