Kuchen/Torten

Buchteln mit Apfel & Maronimus | Germteig macht glücklich

Januar 18, 2014
Buchteln mit Apfel & Maronimus

Es ist so etwas Tröstliches, Wärmendes was von frischem Germteiggebäck ausgeht. Vielleicht liegt es an der langen Zubereitungsdauer in der sich der Bäcker/die Bäckerin mit Hingabe dem Teig widmet, ihn immer wieder knetet und faltet. Oder an der Gehzeit, die er benötigt um in Ruhe seine wahre Größe zu zeigen.

Jedenfalls schmeckt Germteig für mich immer etwas nach Liebe. So auch diese Buchteln, die ich mir bei Natalie vom Holunderweg 18 abgeguckt und etwas verändert habe. Meine ersten Buchteln überhaupt. Apfel und Maroni ergänzen sich hier perfekt, ohne einander die Schau stehlen zu wollen. Probiert es aus!

Buchteln mit Apfel & Maronimus – für 8 Stück

Zutaten Füllung

  • 125 g säuerliche Äpfel
  • 10 g Kristallzucker
  • 3 großzügige Löffel Maronimus (zB. von Bon Maman)
  • Ein Spritzer Zitronensaft

Zutaten Buchteln

  • 250 g glattes Weizenmehl
  • ½ Pkg. Trockengerm
  • 125 ml Milch
  • 40 g Staubzucker
  • 1 Ei
  • 40 g zimmerwarme Butter
  • ½ EL Maizena
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

Zuerst machen wir die Füllung. (Die habe ich übrigens einen Tag im Voraus zubereitet!) Dafür die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und würfelig in einem Topf mit 75 ml Wasser, 10 g Kristallzucker und dem Zitronensaft erhitzen. Solange einkochen lassen, bis die Äpfel ganz weich sind. Bei mir hat das etwa 15 Minuten gedauert. Jetzt das Maronimus zu den Äpfeln geben und gut unterrühren. Die Optik der Füllung ist jetzt nicht unbedingt überragend, der Geschmack dafür umso mehr!

Nun kommt der Germteig. Die Milch erwärmen und den Germ darin auflösen. Das Mehl, Maizena, Staubzucker und Salz in einer Schüssel vermengen. Mit Butter, Ei und dem Milch-Germ-Gemisch zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den fertigen Teig in einer abgedeckten Schüssel über Nacht im Kühlschrank gehen lassen oder an einem warmen Ort mindestens 2 Stunden. Ich bevorzugte die Übernachtungs-Variante. Am nächsten Morgen den Teig noch einmal gut durchkneten und in 8 Stücke teilen. Aus den Stücken kleine Bälle formen und platt drücken, zum Beispiel mit einem kleinen Nudelholz oder Fondantroller. In die Mitte einen Klecks Füllung geben und den Teig an den Seiten nach oben hin zusammenklappen. (Natalie kann das übrigens viel besser erklären als ich: klick!) Die Buchteln mit der Schnittstelle nach unten in eine schöne Backform geben. Sind sie fertig, sollten sie noch eine halbe Stunde ruhen, bevor sie bei 190° Ober-/Unterhitze für 35 Minuten in den Backofen wandern. Am besten ihr genießt sich noch lauwarm mit etwas Zucker bestäubt.

Buchteln mit Apfel & Maronimus

Jetzt stellt sich mir aber doch noch die Frage der richtigen Bezeichnung. Heißt dieses Gebäck jetzt richtig Buchteln oder Wuchteln?

Achja – ab sofort könnt ihr mir auch auf Twitter folgen, klickt einfach hier!

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply Natalie im Holunderweg Januar 21, 2014 at 20:15

    Liebe Conny, ich freue mich total, dass dir die Buchteln so gut gefallen haben, dass du sie nachgebacken hast! Und wie lecer sie aussehen … mmh! Ich gluabe, die muss es bei mir auch mal wieder geben. Ich liebe sie auch sehr mit Pflaumenmus/Powidl.
    Ich habe zwei Backbücher, in denen Buchtelrezepte sind, und da heißen sie immer Buchteln. Eins ist tschechisch, da heißen sie Buchta.
    Ganz liebe Grüße
    Natalie

    • Reply Conny Januar 22, 2014 at 12:01

      Hi Natalie,
      ja Powidl ist für mich auch ein Traum! Am liebsten in frischen, lauwarmen Pofesen 🙂
      Hm, wenn das in den Büchern so steht, dann glaub ich auch dran, dass es Buchteln heisst und nicht Wuchteln!
      Alles Liebe,
      Conny

  • Reply Manu Januar 19, 2014 at 18:23

    Sieht ja wirklich köstlich aus! Mit dieser Füllung habe ich es noch nicht probiert! Super!
    lg Manu

    • Reply Conny Januar 19, 2014 at 22:33

      Hi liebe Manu,
      ich kannte sie bisher nur mit einer üppigen Marmelade-Füllung. Und als Kind waren Buchteln für mich der blanke Horror, ich mochte sie einfach gar nicht. So wie alles mit Germteig.

      Mittlerweile liebe ich ihn aber so sehr! Vor allem in Form von Buchteln und Zimtschnecken 🙂

      Alles Liebe,
      Conny

  • Reply Therry Januar 19, 2014 at 17:27

    Welcome home und happy birthday nachträglich!
    Mei, des schaut einfach sauguad und wirklich nach viel Liebe aus!!!
    Das ist genau nach meinem Geschmack. Machst du die mir mal – im Tausch gegen Cronuts vielleicht? 😉
    Allerliebst,
    die Therry

    • Reply Conny Januar 20, 2014 at 11:08

      Huhu Therry! Dankeschön für die Glückwünsche 😉
      „sauguat“ – das hört man gern und noch dazu in unserer „Geheimsprache“ die nördlich vom Weisswurstäquator wohl keiner versteht.

      Also beim Tauschangebot bin ich sofort dabei! Deine Cronuts sind legendär! Jederzeit – überall!
      Alle Liebe,
      Conny

  • Reply Steffi Januar 19, 2014 at 16:29

    Liebe Conny, erstmal 1000 Dank für die Glückwünsche zum Geburtstag. Hab mich wirklich sehr darüber gefreut!!! 🙂

    Das ist mal ein richtig tolles Rezepte, kommt auf meine Backliste ganz oben 😀
    Jetzt mit der KitchenAid sollte das ganz gut klappen.

    LG Steffi

    • Reply Conny Januar 19, 2014 at 16:38

      Hi Steffi! Gerne doch Wir könnten uns ja Geburtstags-technisch fast zusammentun, ich hatte nämlich am 14 😉
      Du bist jetzt stolze Kitchenaid-Besitzerin? Yay – ich freu mich für dich!

      Also die Buchteln sind mit der KitchenAid wirklich kein Problem. So wie überhaupt alles in der Küche. Ich liebe liebe liebe sie und hab mittlerweile schon ein paar Zubehörteile, ohne die ich gar nicht mehr kann!

      Hab einen feinen Rest-Sonntag, Steffi!
      Alles Liebe,
      Conny

    Leave a Reply