Kuchen/Torten

Erdnussbutter-Ahornsirup Kekse | Sterntaler für Schnarchnasen

August 31, 2013
Erdnussbutterkekse mit Ahornsirup

Bei manchen Rezepten klingen die Zutaten so verführerisch, dass man gar nicht anders kann und sich sofort mit irrem Blick auf Rührschüssel und Schneebesen stürzt. So auch dieses Rezept aus der aktuellen „Baking Heaven“. Erdnussbutter und Ahornsirup… wenn ich bloß daran denke, läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen, verfalle in einen Tunnelblick gen Speisekammer und scharre mit den Beinen am Boden. Aber halt! Bevor euch das gleiche Schicksal ereilt, lest bitte hier weiter!

Denn obwohl die Zutatenliste eine geniale Komposition aus Mehl, Erdnüssen und Ahornsirup vermuten lässt, versteckt sich dahinter „nur“ ein stinknormaler Keks. Herzerwärmend normal, kein Wow-Effekt. Etwas, das man so nebenbei vor sich hin nascht, ohne einen vor Genuss wahnwitzigen Gesichtsausdruck anzunehmen. Manchmal (aber nicht immer!) ist so etwas schon okay. Darum teile ich das Rezept trotzdem mit euch. Obwohl mir wahnwitzige Gesichtsausdrücke lieber sind.

Erdnussbutterkekse mit Ahornsirup – ca. 48 Stück

Zutaten

  • 175 g weiche Butter, in Würfeln
  • 130 g Erdnussbutter mit Stückchen
  • 3 EL Ahornsirup
  • 175 g brauner Zucker + etwas mehr zum Bestreuen
  • 300 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Ei
  • Salz

Zubereitung

Butter mit Erdnussbutter, Ahornsirup und dem braunen Zucker vermengen, bis eine schöne Masse entsteht. Diese Masse ist übrigens das Highlight am ganzen Rezept. Wenn ihr mögt, könnt ihr jetzt Schluss machen und den Teig direkt so wie er ist verspeisen. Dann fügt ihr Mehl, Backpulver und Salz dazu. Das Ei verquirlen und ebenfalls untermischen. Nun sollte ein schöner, geschmeidiger Teig entstanden sein. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche oder Backmatte in 4 gleichmäßige Rollen unterteilen und in Frischhaltefolie ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Während dessen könnt ihr den Backofen auf 200°C Ober- /Unterhitze vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier vorbereiten. Schneidet von den Teigrollen Taler von ca. 1,5 cm Stärke ab und legt sie mit ein wenig Abstand aufs Backblech. Nun etwas flach drücken und mit einem Muster eurer Wahl versehen. Im Rezept wurde das mit einer Gabel erledigt, ich entschied mich aber für einen kleinen Sternen-Ausstecher. Mit ihm habe ich den Talern kleine Sternmuster verpasst. Am Ende die Kekse noch mit etwas braunem Zucker bestreuen und für ca. 10 Minuten backen. Nach der Backzeit lasst ihr die Kekse am besten auf einem Kuchengitter abkühlen. Seid aber vorsichtig, da sie frisch aus dem Ofen noch ganz weich und biegsam sind.

Frisch sind die Kekse sehr knusprig, ich habe sie aber über Nacht in einer Keksdose gelagert, damit sie mürber werden. Zu Hause servieren wir die Kekse nun zum Espresso, als unscheinbarer süßer Begleiter. Vielleicht friere ich auch einen Teil ein, um sie später als Boden für Cheesecakes wiederzuverwenden. Oder ich streiche Nutella drauf. Das verwandelt selbst die Camilla unter den Keksen in einen Star!

Ist euch das auch schonmal passiert? Das Rezept klang so lecker, das Ergebnis dagegen enttäuschte?

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply