Browsing Tag

Kokosflocken

Snacks & Sonstiges

Pekannuss-Cookies mit Datteln |  + ein paar Worte zu Backpulver und Natron.

November 21, 2018
Pekannuss-Cookies - perfekt für Weihnachten

Wer mich schon länger verfolgt weiß: Weihnachtskekse und ich – das geht nicht gut! Ich habe mir aber zum Ziel gesetzt, jedes Jahr mindestens ein Keksrezept zu entwickeln. Am besten ein ganz einfaches, ohne langes Herumkneten, eines, das sogar Menschen wie ich hinbekommen. Und was soll ich sagen – hier ist es: Pekannuss-Cookies mit Datteln.

Das besondere an diesen Keksen ist sicherlich die Zubereitungsart. Sie werden nämlich nicht ausgestochen (kostet Zeit, kostet Nerven, ist viel zu viel Detailarbeit für Würstelfinger wie die meinen) sondern geschnitten. Du formst den Teig in Rollen, kühlst ihn lange genug und schneidest dann gleichmäßige Scheiben ab. Et voilá – Weihnachtskekse ohne Schnickschnack! Sie sind außen knusprig und werden nach ein paar Tagen in der Keksdose wunderbar müde. Pekannüsse gelten als Könige der Nüsse und so schmecken sie auch in den Keksen. Ich habe sie zusätzlich in Schokolade getunkt und sauren Beeren-Streuseln bestreut, das gibt ihnen nochmal den gewissen Geschmackskick.

Was die Backtriebmittel betrifft habe ich diesmal einen Mix aus Backpulver und Natron genommen. Aber warum?

Unterschied zwischen Backpulver und Natron

Egal ob Backpulver oder Natron – beides sind Backtriebmittel die Gebäck aufgehen lassen um ihr Volumen zu vergrößern.

Backpulver ist eine Mischung aus Natron, einer Art Säure und Mehl.

Natron ist eigentlich Natriumcarbonat (Natronsalz) und viermal so stark wie Backpulver.

Beide lassen Teig aufgehen und werden mit Hitze und Flüssigkeit aktiviert.

In diesem Rezept habe ich beides benützt, wobei Backpulver für das Volumen sorgt und das Natron die Pekannuss-Cookies locker und luftig macht.

Hier geht’s zum Rezept

Kuchen/Torten

Amerikanischer Coffeecake mit Zwetschgen | meine Version des amerikanischen Klassikers.

August 26, 2018
Coffeecake mit Zwetschgen nach amerikanischem Rezept

Weißt du was? Schon bald gehts für mich in die USA, jawohl! Meine große Reise 2018 geht ins sonnige Kalifornien, einmal die Küste entlang von San Francisco nach Los Angeles mit einem kurzen Abstecher nach Las Vegas. Was das bedeutet? Wohl jede Menge Fastfood, Motels und Snacks im Auto. Aber dazu mehr dann ab 15. September! Was das zudem bedeutet: Ich kann testen, ob meine Version des amerikanischen Coffeecakes dem Original nahe kommt.

Denn heute habe ich  mich mal nicht an einem österreichischen Klassiker versucht, sondern in amerikanischen Rezeptbüchern geschmökert. Coffeecakes sind ja der Renner in den USA, dort werden sie in zahlreichen Varianten von den fleissigen Housewifes gebacken, kommen aber immer super saftig und mit einer großzügigen Streuselschicht daher. Coffeecakes haben übrigens nichts mit Kaffee als Zutat zu tun, sie passen nur unheimlich gut zur Kaffeepause.

Meine Variante mit Zwetschgen ist schon fast herbstlich, also perfekt um die ersten kühlen Tage einzuläuten – sollten die bald mal kommen. (Ohja Herbst, ich kann dich kaum erwarten!)

Obendrein ist der amerikanische Coffeecake super einfach zu backen, besteht aus nur wenigen Basic-Zutaten und ist wunderbar variabel. Solltest du also keine Zwetschgen zur Hand haben, verwende doch einfach Pfirsiche, Äpfel, Birnen oder Beeren.

Achja – und falls du Tipps für die amerikanische Westküste hast: Immer her damit, ich freue mich riesig über jeden Ratschlag. Aber jetzt heißt es erstmal: Lass dir den Coffeecake schmecken!

Hier geht’s zum Rezept

Kuchen/Torten

Brombeer-Marmorkuchen mit Kokos | fruchtige Variante des Klassikers.

August 13, 2018
Brombeer-Marmorkuchen mit Brombeer-Swirl

Das Internet ist schon ein wundersames Ding. Wir kommunizieren darin in Sekundenschnelle, verlieben uns und entlieben uns damit, kaufen alle nur erdenklichen Dinge dieser Welt und wahrscheinlich bist du auf dieses Rezept gestoßen, weil du Marmorkuchen gegoogelt hast, und sitzt nun da mit einem Rezept, das auf den ersten Blick so gar nichts mit einem Marmorkuchen zu tun hat.

Doch das stimmt nicht ganz! Statt der braunen Kakaoschicht habe ich mich nämlich an Brombeeren gewagt und damit braun gegen lila getauscht. Ist doch sowieso viel schöner, finde ich! Der Marmorkuchen ist auch was den Teig betrifft nicht ganz alltäglich. Er wird nämlich mit Kokosflocken und Kokosmilch gebacken und schmeckt damit nach einem Urlaub im Süden. Ultra-fluffig wird er damit übrigens auch!

Die Rolle des Marmor im Marmorkuchen übernimmt heute ein Swirl aus herrlich reifen Brombeeren, gepflückt im sonnigen Garten Eden von Laurenz. Danke übrigens an dieser Stelle recht herzlich für die ehrenhafte Spende!  Hier geht’s zum Rezept

Kuchen/Torten

Marillenkuchen mit Kokosguss | vom Kaffeetisch meiner Mama.

August 1, 2018
Rezept für Marillenkuchen mit Kokosguss

Letzte Woche hatte ich die unglaubliche Ehre, einen Kuchen mit zu meinen Eltern bringen zu dürfen. Du musst wissen, dass die Küche immer das Revier meine Mama war. Sie ist eine grandiose Köchin und überhaupt gab es immer Kuchen bei uns zuhause (ein Ziel, das ich mir selbst auch gesetzt habe, sollte ich mal alt werden). Jedenfalls war es mir seit ich ausgezogen bin bisher nie gestattet, Kuchen mitzubringen. Vielleicht, weil Mama es sich einfach nicht nehmen liess, ihre Kreationen zu präsentieren. Oder sie schlichtweg Angst vor (Zitat) „nicht durchgebackenen Kuchen“ hatte, die da Brownies waren.

Langer Rede kurzer Sinn: Meine Mama hat Gnade walten lassen und ich durfte etwas Selbstgebackenes mitbringen. Es wurde Marillenkuchen in der nicht ganz alltäglichen Variante mit Kokosguss. Der Kuchen ist in der Springform gebacken und durch die Kokosmilch im Teig super saftig. Was ich besonders daran mag: Der Marillenkuchen wird unmittelbar mit Kokosmilch übergossen, sobald er frisch gebacken aus dem Ofen kommt. Dadurch saugt der Teig schön voll mit noch mehr Kokosgeschmack und wird grandios saftig.

Übrigens hat sich für dieses Foto natürlich ein alternatives Setting ergeben: nämlich der Kaffeetisch meiner Eltern.

Einfacher Marillenkuchen mit Kokosguss

Hier geht’s zum Rezept

Kuchen/Torten

Raffaellokuchen mit Himbeeren | ich tu so als ob ich nicht müsste.

Juli 18, 2018
Einfacher Raffaellokuchen mit Himbeeren

Manche Dinge tut man, weil man sie muss.

Andere wiederum, weil man sie soll.

Vielleicht nicht gern, aber man tut sie.

(Zum regelmäßigen Zahnarzt-Checkup gehen oder ein Backup seiner Daten machen zum Beispiel.)

Und ich, mein lieber Leser, müsste heute einfach die Klappe halten und so tun als ob ich nicht müsste.

Aber ich kann nicht anders.

Eigentlich sollte ich euch das Rezept gar nicht verraten, oder solange daran herumtüfteln bis es tatsächlich perfekt ist, aber vor lauter „sollen“ und „müssen“ weiß ich jetzt gar nicht mehr was ich eigentlich sagen wollte.

Ich habe Kuchen gebacken und er ist nicht so gelungen wie geplant. Er sollte super fluffig sein, mega leicht und locker. Stattdessen ist der Kokoskuchen tatsächlich speckig geworden. Ich könnte ihn jetzt einfach saftig nennen, aber jeder, der schon einmal einen richtig speckigen Kuchen gegessen hat weiß, dass saftig nicht unbedingt das richtige Adjektiv dafür ist.

Doch bin ich ehrlich, gebe dem Backwerk den Namen Raffaellokuchen und freue mich trotzdem, dass er schmeckt, weil ich persönlich zähle ja zu den Menschen, die nichts gegen speckige Kuchen einzuwenden haben. Im Gegenteil. Speckig ist mir tausendmal lieber als staubtrocken.

Zum Teig aus reichlich Kokosnuss gesellt sich eine großzügige Portion frischer Himbeeren, die dem samtigen Kokosaroma noch einmal den richtigen Kick geben. Wenn du möchtest, streichst du so wie ich eine dünne Schicht Himbeermarmelade auf den Kuchen. Das sieht nicht nur wunderschön aus, sondern sorgt für die Extraportion Frucht.

Hier geht’s zum Rezept

Kuchen/Torten

Mango-Streuselkuchen | dein saftiger Übergang in den Frühling.

März 21, 2018
Tropischer Mango-Streuselkuchen

Mango in einem Kuchen? Ja – das geht und noch dazu so richtig gut! Wir Europäer stecken ja gerade noch in einem Obst-technischen Ödland fest. Das Lagerobst wie Äpfel und Birnen geht zuneige, und das frische vom Frühling  ist noch nicht reif… (Ja, das war ein kleiner Seitenhieb an dich, lieber Rhabarber) Und dennoch: Irgendetwas Fruchtiges muss es heute auf alle Fälle sein. Man kann ja nicht immer nur Schokolade essen. (Sagt jetzt nix). Also: Streuselkuchen it is! Mit Mango im Teig! Klingt genial? Ist es auch.

Der Mango-Streuselkuchen ist so wunderbar saftig, und genau das gleicht sich perfekt mit dem knusprigen Streuseltopping aus. Herrlich! In die Streusel habe ich Haferflocken gemischt, die sorgen noch einmal für noch mehr Knusperfreude. Der Mangogeschmack kommt ganz deutlich heraus. Daher auch mein Tipp an dich: Verwende so reife Mangos wie möglich. Je reifer sie sind, umso intensiver wird der Geschmack. Zusätzlich verleihen Kokosflocken im Teig und in den Streuseln dem Kuchen einen Hauch tropisches Flair.

Wer auf die Figur schauen möchte, braucht bei diesem Streuselkuchen kein allzu schlechtes Gewissen haben. Er kommt mit ganz wenig Fett und Zucker aus. Statt Butter ist Kokosöl im Teig, das macht uns ohnehin schön! Aber der ganze Teig wird mit nur 2 Esslöffel Kokosöl gebacken. Wahnsinn oder?

Hier geht’s zum Rezept

Kuchen/Torten

Glutenfreier Limettenkuchen | Finde den Fehler …

Januar 3, 2018
Limettenkuchen mit Kokosmehl und Kefir

Huch … Also manchmal bin ich beim Fotografieren meiner Kuchen etwas überschwänglich. Und diesmal, beim glutenfreien Limettenkuchen, hat sich eine Zutat aufs Bild geschummelt, die eigentlich gar nicht im Teig ist. Ich fands einfach schön! Und jetzt, während ich diesen Beitrag schreibe und noch ein Stück dieser Herrlichkeit verspeise, muss ich darüber lachen.

Findest du den Fehler?

Ungeachtet dessen: Du wirst den Limettenkuchen lieben! Durch das Kokosmehl ist er unglaublich saftig und bleibt auch lange frisch. Ausserdem kommt bei diesem Prachtexemplar ein Becher Kefir in den Teig. Bisher habe ich nur ganz selten mit Kefir gebacken, aber ich liebe diese Zutat jetzt schon. Kefir erinnert mich an einen Mix aus Buttermilch und Jogurt und wird vor allem in Osteuropa genossen.

Hier geht’s zum Rezept