Kuchen/Torten

Vegane Pralinétorte | eine Bucketlist

März 29, 2015
Vegane Pralinetorte mit Kakao und gerösteten Haselnüssen

Während ich das schreibe, sitzt mir das schlechte Gewissen im Nacken. Warum? Weil ich jetzt – in genau diesem Moment – eigentlich an meiner Master-Arbeit schreiben sollte. Mein Leben spielt sich nämlich derzeit nur zwischen Arbeit und Uni ab. Gnah. Aber ab Mai, da wird alles anders, jawohl! Da beginnt dann hoffentlich ein Leben. Eines mit Freizeit, so wie sie andere Menschen auch haben und sie seit acht Jahren nicht habe. Was ich damit tun will? Lest selbst:

  • Sonntags ohne Wecker ausschlafen.
  • Samstags auch.
  • Samstags auf den Markt im Ort gehen.
  • Freunde einladen und wieder rauschende Feste feiern. Ein Ende der FH-bedingten Desozialisierung!
  • Serien-Bingewatching. Damit ich mitreden kann.
  • Stricken.
  • Bücher lesen.
  • Gitarrespielen.
  • regelmäßig Brot backen.
  • Gemüse selbst ziehen.
  • spontane Reisen unternehmen.
  • auf Fotosafari gehen.
  • die umliegenden Orte & Städtchen besser kennen lernen.
  • das Haus neu dekorieren.
  • einfach mal nix tun.

Während ich also so vor mich hin träumte, entstand diese vegane Pralinétorte. Glaubt mir, bei diesem Schokotraum fehlt euch an nichts. Die Creme schmilzt zart auf der Zunge! Sie schmeckt nach Schokolade, Kakao und gerösteten Nüssen. Himmlisch. Ich könnte mir gerade keinen besseren Wartegesellen vorstellen, der mit mir die Zeit bis zur Zeit überbrückt.

Vegane Pralinetorte mit Kakao und gerösteten Haselnüssen

Vegane Pralinétorte – für eine 18 cm Springform

  • 120 g glattes Weizenmehl
  • 1 TL + 20 g Kakaopulver + etwas mehr zum Bestäuben
  • 1/2 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Apfelessig
  • 1 EL Rapsöl
  • 40 g + 120 ml Agavendicksaft
  • 160 ml sprudelndes Mineralwasser
  • 300 g geröstete Haselnüsse
  • 150 ml Mandelmilch
  • 1 TL Agar-Agar
  • 1/2 TL Vanilleextrakt

Als erstes bereiten wir den Teigboden zu. Dafür den Backofen auf 170° Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Boden der Backform mit Backpapier auslegen. Weizenmehl mit 1 TL Kakaopulver, Natron und Salz vermischen. In einer zweiten Schüssel Öl, Agavendicksaft und Mineralwasser vermischen und rasch in die trockenen Zutaten mischen. Es dürfen ruhig noch ein paar kleinere Klümpchen im Teig sein, die verschwinden während des Backens. Den Teig in die Springform füllen und glatt streichen. Im Backofen auf mittlerer Schiene 12 bis 15 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen! Den Kuchen heraus nehmen und vollständig auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Zur Vorbereitung für den nächsten Schritt den Boden aus der Form lösen und auf eine Tortenplatte oder einen Teller geben. Einen Tortenring darum aufstellen.

Nun gehts an das Beste: die Pralinenschicht! Dafür die Haselnüsse im Blitzhacker fein mahlen. Den Kakao hinzugeben und weitermahlen. Die Masse wird nun leicht ölig. Wenn etwas am Rand des Hackers hängen bleibt, immer mal wieder den Rand abschaben. Zuletzt den Agavendicksaft hinzu geben, bis sich eine dickliche Masse entwickelt.

Die Mandelmilch mit dem Agar-Agar vermischen und in einem Topf aufkochen. Etwa eine Minute köcheln lassen. Beiseite stellen und nach ein paar Minuten Abkühlung zur Haselnusscreme geben. Mit dem Vanilleextrakt gut verrühren, sodass eine gleichmäßige Masse entsteht. Die Haselnusscreme nun auf dem Tortenboden füllen und schön glatt streichen. Wenn ihr mögt, könnt ihr natürlich auch eine kleine Spirale als Muster zeichnen, wie ich es versucht habe. Jetzt wirds brenzlig: Das gute Stück muss nämlich mindestens sechs Stunden im Kühlschrank ruhen, bevor ihr es genießen könnt. Erst dann wird die Creme fest und das Aroma kann sich entfalten.

Kurz vor dem Servieren mit Kakao bestreuen.

Quelle: leicht verändert nach Nicole Just – La Veganista backt

Vegane Pralinetorte mit Kakao und gerösteten Haselnüssen

Serviert die vegane Pralinétorte jenen Menschen, die mit euch gemeinsam eure Life-Bucketlist abhaken.

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply zwergenprinzessin März 30, 2015 at 12:26

    uiii, ich kann es dir so nachfühlen! aber bei mir dauert es noch ein jahr…
    toi toi toi für den endspurt, liebe conny!

    • Reply Conny März 30, 2015 at 14:34

      Vielen lieben Dank!
      Du hast ja grad mit dem Master angefangen, gell?
      Liebe Grüße,
      Conny

    Leave a Reply