Dessert Frühstück

Veganer Kokospudding | Dessert zum Frühstück

May 31, 2015
veganer Kokospudding mit Muskatnuss

Mit dem Frühstücken ist das ja so eine Sache. Jeder spricht davon und alle finden es klasse. Aber wer frühstückt denn tatsächlich jeden Tag? Und dann auch noch gesund? Siehst du. Lieber ergötzt man sich selbst an den Frühstücken anderer (Croissants, Müslis mit Früchten, Smoothies, Pfannkuchen, Arme Ritter – die Liste ist lang!), anstatt sich selbst das gleiche – nämlich Gutes – zu tun.

Wieso also nicht einmal Pudding zum Frühstück? Dieser Kokospudding hier ist immerhin vegan. Und weil wir es nicht besser wissen, tun wir so, als wäre er gesund – weil er ja vegan ist. (Logisch, gell?!) Auch suchst du im veganen Kokospudding den raffinierten Zucker vergebens. Stattdessen ist Agavendicksaft drin. Über das bisschen Stärkemehl, das der Pudding braucht um zum Pudding zu werden, sehen wir mal großzügigerweise hinweg. Mit dem veganen Kokospudding hast du also ein Frühstück, um das dich deine Mitmenschen beneiden werden. Es ist cremig, nicht zu süß und mit herber Muskatnuss verfeinert. Herz, was willst du mehr?

Genau. Kokospudding zum Dessert. Das geht natürlich auch.

veganer Kokospudding mit Muskatnuss

Veganer Kokospudding – für eine Portion

  • eine halbe Dose Kokosmilch
  • 3 EL Speisestärke
  • 1/2 TL gemahlene Muskatnuss
  • 1/4 TL Vanille-Extrakt
  • 1 TL Agavendicksaft

Als erstes nehmen wir von der Kokosmilch 3.4 Esslöffel ab und geben sie mit der Stärke in ein kleines Schüsserl. Die restliche Kokosmilch bei mittlerer Flamme erhitzen. Sobald die Kokosmilch köchelt, zurückdrehen und die Milch-Stärke-Mixtur unterrühren. Vanille-Extrakt und Agavendicksaft einrühren und auf kleiner Flamme weiter köcheln. Wenn die gewünschte Konsistenz erreicht ist, den Pudding Herd nehmen und Muskatnuss einrühren. Kokospudding ganz abkühlen lassen. Vor dem Servieren mit Zimtzucker und etwas Muskatnuss bestreuen.

veganer Kokospudding mit Muskatnuss

Genieße den veganen Kokospudding zu jeder Tages- und Nachtzeit, wenn du gerade Lust auf etwas cremiges hast, das nicht zu schwer im Magen liegt und nicht zu süß ist.

Print Friendly

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply bentolily June 2, 2015 at 21:57

    Aaalso…. Deinen ersten Absatz möchte ich selbst als notorischer Kommentierfaulpelz so nicht unwidersprochen stehen lassen. Es gibt mehr Leute, als Du meinst, die regelmäßig frühstücken. Bei uns geht ohne (gemeinsames) Frühstück gar nichts und schon gar keiner aus dem Haus. Heißer Tipp: Deine eigenen Guten-Morgen-Glasl. Abends schnell Gläser hinstellen, Flocken rein, evtl. paar Trockenfrüchte dazu, Milch/Wasser aufgießen, zuschrauben, in den Kühlschrank verfrachten, fertig. Abend genießen. Am Morgen als erstes Gläser aus dem Kühlschrank nehmen, Tee-/Kaffee starten und nach dem Bad dann schnell etwas Obst und ein nettes Topping ins Glas werfen. Löffel, Glas, Tee/Kaffee auf den Tisch. Frühstück ist fertig, Deko und Foto(s) sind nett im Web, im Alltag entbehrlich. So klappt das mit dem Frühstück. Du bist schön satt bis zum Mittag und Dein empfindliche Bauch dankt es Dir langfristig.

    Grüße von der Bentolily
    …deren Glas (“Toffee”) schon im Kühlschrank steht.

  • Reply Ju May 31, 2015 at 10:59

    Tolle Idee, muss ich bald mal ausprobiern – wahrscheinlich am Abend, weil ich in der Früh nix Süßes mag, aber macht ja auch nichts. ^^
    Wollte dich nur drauf aufmerksam machen, dass mir beim Lesen aufgefallen ist, es steht im Text Ahornsirup und dann bei der Zutatenliste Agavendicksaft. 😉

    • Reply Conny June 2, 2015 at 22:04

      Hach – das komplette Gegenteil von mir!
      ich brauch immer zuerst was Süßes, sonst kann ich gar nichts Herzhaftes essen morgens.

      Danke übrigens für den Hinweis mit dem Ahornsirup – ist schon ausgebessert 🙂

  • Reply Krisi May 31, 2015 at 09:32

    Oh was für eine leckere Idee, so simple, dass muss ich unbedingt probieren=)Für mich wäre das aber eher etwas für Zwischendurch, oder als Dessert (wie du es ja auch vorschlägst;))!Und ich traue es mich ja fast nicht zu schreiben, aber ich frühstüclke tatsächlich jeden Tag, und auch noch gesund. Ich bin nämlich ein riesen Haferflocken Fan und so gibt es jeden Morgen Haferflocken mit Früchten, ausser wir planen ein grosses Frühstück, dann gibts Vollkornbrötchen und mal ein Bretzel;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • Reply Conny June 2, 2015 at 22:04

      Liebe Krisi, das ist wirklich vorbildlich!
      Ich versuche auch, fast jeden Tag zu frühstücken, soweit es möglich ist. Ich bin da ganz ähnlich wie du, am liebsten sind mir Haferflocken oder Müsli. Hauptsache irgendwas mit Körnern 🙂

      Liebe Grüße,
      Conny

    Leave a Reply