Cupcakes

Zwetschgen-Ricotta Muffins | das zweite Date

September 15, 2013
Zwetschgen-Ricotta Muffins

Ich hab euch ja bereits von den zarten Annäherungsversuchen zwischen der Zwetschge und mir erzählt. So recht wollte es bisher noch nicht funken und daher blieben unsere Zusammenkünfte eher bei netten Bekanntschaften als leidenschaftlicher Liebe. Aufgeben möchte ich trotzdem nicht und habe daher noch einmal einen Schritt auf die Zwetgsche zu gemacht. Diesmal nicht mit Sauerrahm sondern mit Ricotta. Und in Muffinform, bei der ich meistens schwach werde.

Zwetschgen-Ricotta-Muffins – für 12 Stück

Zutaten

  • 80 g weiche Butter
  • 205 g brauner Rohrzucker
  • Abgeriebene Schale von einer Bio-Orange
  • 2 Eier
  • 50 ml Milch
  • 100 g glattes Mehl
  • 80 g gemahlene Walnüsse
  • 1 TL Backpulver
  • 250 g Ricotta
  • 1 Eigelb
  • 30 g Zucker
  • 6 Zwetschgen
  • 10 g gehackte Haselnüsse

Zubereitung

Bestückt ein Muffinblech mit Förmchen eurer Wahl und heizt das Backrohr auf 180° Ober-/Unterhitze vor. Butter mit 165 g Zucker und Orangenschale cremig aufschlagen, das dauert ca. 3-4 Minuten bei mir in der Küchenmaschine. Eier einzeln untermixen, dann Milch langsam unterrühren. Nebenbei das Mehl mit den Nüssen und dem Backpulver vermengen und dann ebenfalls unter die Buttermasse heben. Den Teig schonmal ins Muffinblech füllen. Dieses war der erste Streich. Und der zweite folgt sogleich, denn jetzt wird der Ricotta mit dem Eigelb und dem restlichen Zucker vermengt und auf den Teig gegeben. Die letzte Schicht bilden den Früchte. Dafür die Zwetschgen waschen, halbieren und entkernen. In Spalten auf die Ricotta-Masse drapieren. Eigentlich sollten jetzt noch Streussel auf die Muffins, aber weil ich die nicht so gerne mag (ja –es gibt tatsächlich Menschen, die Streussel nicht mögen!) habe ich direkt mit ein paar gehackten Haselnüssen abgeschlossen. Für ca. 30 Minuten backen  und am besten noch warm genießen!

Genauso wie dieser Kuchen stammt die Idee zu diesem Rezept aus der aktuellen Sweet Dreams. Schaut mal bei Steffi vorbei, sie sammelt alle Beiträge dazu!

Auch dieses Rezept war sehr leicht und schnell. Und mit dem cheesecake-ähnlichen Topping war die Zwetschge schon sehr nah dran, mich zu verführen. Soll ich es weiter versuchen oder lieber eingestehen, dass aus uns nichts wird?

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Zwetschgenfleck ala Bienenstich Mai 21, 2014 at 14:47

    […] beiseite – es ist toll! Dennoch werde ich nicht warm mit der Zwetschge wie schon hier, hier und hier berichtet. Nachdem wir jedoch vor der nächsten großen Ernte im Herbst unseren […]

  • Reply Isabell Oktober 23, 2013 at 15:24

    die sehen wirklich herrlich aus! zum Anbeißen! 🙂

    wir haben in unserer Foodblogger Community Küchenplausch gerade ein Event mit dem Thema „Pflaumen und Zwetschgen“ und ich würde dich gerne dazu einladen: http://www.kuechenplausch.de/events/cmviews/id/155
    Es gibt viele tolle Preise zu gewinnen und außerdem kann man auch einige tolle Rezepte von anderen Foodbloggern entdecken.

    leckere Grüße
    Isabell

  • Reply Cathi Blume September 16, 2013 at 18:24

    Also ich kann mir ja gar nicht vorstellen, dass du die nicht mögen könntest…. -Die sehen so klasse aus!
    Alles Liebe, Cathi von Carpe Kitchen!

    • Reply Conny September 16, 2013 at 19:27

      Dankeschön Cathi! Ich mochte sie, aber den „Heiligen Gral“ an Zwetschgenrezept hab ich noch nicht gefunden… Hast du eventuell Empfehlungen? 🙂 Bin für alles dankbar!
      Alles liebe zurück,
      Conny

    Leave a Reply