Kuchen/Torten

Caprese al Limone | es wird nochmal zitronig

November 12, 2013
Caprese al Limone
Manchmal muss es Zitrone sein. Sie ist perfekt für Sonntage, an denen man morgens schon weiß, dass man einfach nicht in die Gänge kommt. Oder einem das Lächeln irgendwie nicht so richtig steht. Für solche Tage ist die Caprese al Limone der perfekte Stimmungsmacher, denn sie ist nicht nur süß und sauer gleichzeitig, sondern auch noch schokoladig! Also alles, was ein Happycake sein muss. Und sauer macht ja bekanntlich lustig.Diesmal habe ich den Kuchen in meiner neuen kleinen 18er Springform aus Italien gebacken. Die Größe ist perfekt für den kleinen Süßguster, wenn mal nicht so viele hungrige Schleckermäuler anwesend sind.

Caprese al Limone – für eine kleine 18 cm Springform

Zutaten

  • 100 g geschmolzene Butter
  • 140 g weiße Schokolade, fein gehackt
  • 35 g Maizena
  • 3 TL Backpulver
  • Schale von 2 Bio-Zitronen
  • 2 EL Grand Manier
  • 140 g gemahlene Mandeln
  • 3 Eier
  • 140 g Staubzucker

Zubereitung

Den Backofen auf 170° Ober-/Unterhitze vorheizen und eine 18cm Springform Buttern und mehlen. Die Eier mit der halben Menge Zucker so lange mit dem Mixer verrühren, bis eine weiche cremige Masse entsteht und das Volumen sich verdreifacht hat. Das dauert in etwa 10 Minuten. Hier bin ich dankbar für meine Küchenmaschine – denn ohne die wäre mir bestimmt der Arm abgefallen! Währenddessen die Mandeln mit dem übrigen Zucker vermengen und die Zitronenschale, gehackte Schokolade, Stärke und Backpulver dazu geben. Jetzt noch die geschmolzene Butter, Grand Manier und Zitronensaft zugeben und gut verrühren. Bei mir war das eine relativ dickliche Masse, das ändert sich aber jetzt! Denn nun wird nämlich der Eierschaum vorsichtig unter die Zucker-Mandel-Masse gehoben. In die Springform füllen und auf mittlerer Schiene 50 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und am besten noch warm genießen, zum Beispiel mit einer Kugel Vanilleeis.

Caprese al Limone

Diesen Kuchen hab ich bei Salzkorn entdeckt und musste ihn einfach nachbacken. Die Konsistenz ist ähnlich der Topfentorte mit Mandeln, aber irgendwie fluffiger. Am nächsten Tag schmeckt er übrigens immernoch himmlisch!

Habt ihr auch sowas wie einen Happycake?

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Steffi November 17, 2013 at 21:12

    Uiiii lecker!!! Das werde ich gleich mal nächstes Wochenende testen. Hoffe es gelingt mir genauso gut wie dir 🙂 !!!

    Zu deiner Frage zwecks Mini-Gugls
    Ich benutze eine Silikonform. Generell sagt man ja, man müsse diese nicht einfetten. Ich machs vorsichtshalber doch. Ich verwende eigentlich nur Rama Culinesse. Zwei Tropfen in ein kleines Schälchen und dann mit dem Pinsel etwas einfetten. Das geht eigentlich Ruck Zuck.. Das ist alles 🙂
    Hoffe ich konnte dir ein wenig helfen, wenn du noch Fragen hast – gerne :-)!!
    LG Steffi

    • Reply Conny November 18, 2013 at 08:52

      Oh dankesehr Steffi, das ist ein super Tipp! An Culinesse hab ich ja gar nicht gedacht bisher, aber es klingt irgendwie logisch!
      Alles Liebe und eine feine Woche,
      Conny

  • Reply Tina November 13, 2013 at 12:37

    Servus Conny 🙂
    auch ich habe erstmal die Tomaten und den Mozarella gesucht 🙂 Aber nichtsdestotrotz habe ich jetzt wieder „Urlaubsbedürfnisse“, danke dafür!!! Ach, Sommer, Zitronen, blauer Himmel und leckerer Kuchen – und hier ist alles grau in grau!
    LG Tina

    • Reply Conny November 18, 2013 at 09:03

      Hach Tina, der Sommer ist doch immer da – in unseren Herzen…
      Quatsch und Blablabla: Ich will ihn auch zurück, den Sommer oder zumindest den Frühling. November ist ja für mich wirklich der schwierigste Monat von allen. So zwischen den Welten.
      Aber den schaffen wir auch und bald gibts dann eh die Weihnachtsbeleuchtung 🙂
      Alles Liebe,
      Conny

  • Reply Therry November 12, 2013 at 17:04

    ‚Caprese al limone?‘ – Komischer Name für einen Kuchen, handelt es sich bei Caprese doch eigentlich um Mozzarella mit Tomate und Basilikum, ein italienisches Nationalgericht! Drum war ich erstmal a bisserl irritiert, aber weil ich ja auch eine Süße bin, bin ich trotz Verwirrung stiftenden Namens sehr angetan von dem Gebäck und werde es bei Gelegenheit in meiner kleinen, erst kürzlich bei Aldi, bzw. Hofer, erstandenen Springform nachbacken!
    Einen richtigen Happycake habe ich nicht, weil mich das Backen viel glücklicher macht als das Essen! 😀
    Liebe Grüße

    • Reply Conny November 13, 2013 at 06:34

      Ja das dachte ich auch anfangs, Therry! Hab aber mal nachgegoogelt: Die Bezeichnung „Caprese“ sagt eigentlich nur aus, dass etwas von der Insel Capri kommt. Naja – und vielleicht kommt diese Torte genauso wie der Salat von Capri 🙂 Klingt jetzt doch einleuchtend!
      Hab einen feinen Tag und alles Liebe,
      Conny

    Leave a Reply