Kuchen/Torten

Erdnussbutter-Scones mit Schokodrops | volle Dosis Erdnussbutter

März 11, 2015
Erdnussbutter-Scones aus Lupinenmehl mit Schokodrops

Vielleicht habt ihr schon bemerkt, dass ich manchmal gern mit verschiedenen Mehlsorten experimentiere. Heute ist bei diesen Erdnussbutter-Scones etwas ganz neues dran: Süßlupinen-Mehl. Das Mehl aus den Samen der wunderhübschen Lupine kann nämlich ganz hervorragend zum Backen verwendet werden. Wurde mir zumindest gesagt. Darum probiere ich ein wenig damit herum.

Was ist das besondere am Süßlupinen-Mehl?

  • Es enthält rund 45 % Eiweiß.
  • Das Mehl ist stärke- und glutenfrei.
  • Süßlupinen-Mehl ist sehr eisenhaltig. Das kann für uns Mädls sehr von Vorteil sein, da viele von uns an Eisenmangel leiden.

Wie sich das Mehl beim Backen verhält, habe ich also bei diesen Erdnussbutter-Scones ausprobiert. Die Scones sind zusätzlich voll mit Schokodrops. Die volle Dosis Erdnussbutter und Schokolade also. Und wenn ihr mögt, könnt ihr die Scones noch mit der grenzgenialen Erdnussbutter-Glasur überziehen. Was wäre ein Scone schließlich ohne Glasur?

Erdnussbutter-Scones aus Lupinenmehl mit Schokodrops
Erdnussbutter-Scones mit Schokodrops
– für 6 große Stück

  • 200 g glattes Weizenmehl
  • 50 g Süßlupinen-Mehl* (ihr könnt natürlich auch nur Weizenmehl verwenden)
  • 100 g Kristallzucker
  • Salz
  • 3/4 EL Backpulver
  • 116 g eiskalte Butter in Würfeln
  • 1 Ei
  • 90 g  Erdnussbutter (egal ob mit Stückchen oder ohne) + 90 g für die Glasur
  • 2-3 EL Sauerrahm
  • 1 Handvoll Schokodrops
  • 2 EL Vanilleextrakt
  • 80 g Staubzucker
  • 1-2 EL Sahne oder Milch

Legen wir gleich los, damit ihr die süßen Teile möglichst bald genießen könnt! Also, als erstes stattet ihr ein Backblech mit Backpapier aus und heizt den Backofen auf 200° Ober-/Unterhitze auf. Vermischt in einer großen Schüssel die beiden Mehlsorten mit Kristallzucker, Backpulver und einer Prise Salz mit dem Schneebesen. Gebt die Butter dazu und arbeitet sie rasch mit den Fingerspitzen oder dem Knethaken der Küchenmaschine/des Mixers ein. Die Konsistenz sollte dann der von Brotkrümeln ähneln. In einer zweiten kleinen Schüssel verquirlt ihr das Ei mit der Erdnussbutter, dem Sauerrahm und dem Vanille-Extrakt. Die feuchten Zutaten jetzt zu den trockenen geben und möglichst rasch vermengen. Am besten ihr macht das mit einem Holzkochlöffel. Nicht zu viel rühren! Am Ende die Schokodrops vorsichtig einarbeiten. Den Teig auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche stürzen und zu einer runden Platte zusammen drücken. Mit dem Pizzaschneider oder einem scharfen Messer 3x quer durchschneiden, sodass 6 Teigdreiecke entstehen. Auf das Backblech legen und auf mittlerer Schiene 11-14 Minuten backen. Wenn die Scones schön goldbraun sind, nehmt sie heraus und lasst sie auf einem Kuchengitter auskühlen.

In der Zwischenzeit machen wir uns an die Erdnussbutter-Glasur. Dafür erhitzt ihr die Erdnussbutter bei ganz milder Hitze, sodass sie schön verrührbar wird. Gebt den Staubzucker hinzu. Bei mir war das noch relativ dickflüssig, also habe ich 1, 2 EL Sahne dazu gegeben. Dadurch entsteht eine cremige Glasur. Ihr könnt diese entweder mit dem Löffel über die Erdnussbutter-Scones geben oder es mit drapieren versuchen. So wie mein stümperhaftes Ich. Dafür einfach ein Gefriersackerl nehmen, die Glasur einfüllen und ein kleines Eck abschneiden. In gleichmäßigen Bewegungen die Glasur über die Scones ziehen. Fertig!

Quelle: Verändert nach Averie Cooks
Das Süßlupinen-Mehl wurde mir von nu3 kosten- & bedingungslos zum Testen zur Verfügung gestellt.

Erdnussbutter-Scones aus Lupinenmehl mit Schokodrops

Das Süßlupinen-Mehl ist leicht gelblich und hat einen süßlichen Duft. Beim Backen der Scones fällt mir keinerlei Unterschied zu normalem Mehl auf. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass ich nur einen Teil des Mehls durch Süßlupinenmehl ersetzt habe. Bis zu 15% der Mehlmenge können dadurch ersetzt werden. Beim den fertigen Scones ist mir aufgefallen, dass sie nicht so stark aufgegangen sind wie normal. Sie sind eher flach und haben keine „rundliche“ Oberfläche. Ob das an der neuen Mehlsorte liegt, kann ich nicht beurteilen. Geschmacklich sind die Scones ein Hammer für alle Erdnussbutter-Liebhaber. Sie sind nicht zu süß und schön mürbe.

Und jetzt ihr! Habt ihr schon einmal Süßlupinen-Mehl ausprobiert? Kann es sein, dass darum die Scones eher flach blieben?

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Sandra Gu März 11, 2015 at 13:02

    OH MEIN GOTT! Rezept liegt schon bereit – Ich liebe Erdnussbutter und da sind die Scones einfach ein muss!!!!

  • Reply Yvonne März 11, 2015 at 10:50

    Oh da werde ich mich mal auf die Suche nach Süßlupinenmehl machen!
    Ich denke für Ostern muss ich wieder glutenfrei backen und das ist ja eigentlich eine tolle Alternative!
    Insgesamt ist glutenfreies Mehl ja kompakter. Könnte mir vorstellen, dass deshalb die Scones nicht richtig aufgehen. Weil Backpulver ist ja eigentlich genug drin und ein Ei auch… Trotzdem sehen sie natürlich verdammt lecker aus!

  • Leave a Reply