Kuchen/Torten

Russischer Apfelkuchen | Erster Annährungsversuch an das Rezept meiner Mutter.

Oktober 7, 2018
Einfach und schnell: Russischer Apfelkuchen

Dieses Apfelkuchen-Rezept ist eigentlich nicht das, nach was ich gesucht habe… Aber dafür muss ich etwas ausholen. Meine Mutter macht seit jeher einen wahnsinnig geilen Apfelkuchen. Er ist mit geriebenen Äpfeln, viel Schokolade und/oder Kakao und im Blech gebacken, obendrein ist er so saftig, dass ich am liebsten das ganze Blech auf einmal aufessen möchte. Wie ein Brownie, nur luftiger. Wie ein Apfelkuchen, nur voller Schokolade. Mama nennt ihn immer russischer Apfelkuchen – daher habe ich mich auf die Suche danach begeben…

Als erster Annäherungsversuch ist diese Exemplar hier entstanden. Wie du vielleicht gleich bemerken wirst: In diesem Rezept sind keine geriebenen Äpfel drin. Und er ist weit nicht so schokoladig wie der meiner Mama. Auf der Rezeptsuche bin ich diesmal leider nicht weitergekommen, trotzdem kann ich dir diesen ganz einfachen Versuch eines russischen Apfelkuchens vollkommen ans Herz legen!

Der Apfelkuchen ist wirklich einfach gemacht und mit ein paar herbstlichen Basics absolut Las-Minute-tauglich. Die reichlichen Apfelstücke machen es sich in einem Teigbett aus Weizen- und Lupinenmehl, Zartbitterschokolade, Zimt Kakao gemütlich.

Was in einem russischen Kuchen natürlich nicht fehlen darf: Wodka! Jawoll! Wenn Kinder mitessen einfach durch Zitronensaft ersetzen. Prost!

Tipp: Wenn du kein Lupinenmehl zur Hand hast, einfach ganz normales verwenden. Ich hatte nur nicht genug Weizenmehl da und musste improvisieren.

Der russische Apfelkuchen ist

  • ganz einfach gebacken
  • super saftig
  • mit einem Hauch Schokolade
  • mit Wodka im Teig und in der Glasur – wenn Kinder mitessen einfach weglassen!
  • perfekt für den Herbst

Rezept für Russischer Apfelkuchen

Russischer Apfelkuchen – für ein Backblech mit ca. 20 x 30 cm

  • 250 g Äpfel
  • 1 EL Wodka + 2-3 EL für die Glasur
  • 50 g Zartbitterschokolade
  • 2 Eier
  • 100 g Butter, weich
  • 100 g Kristallzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1 TL Kakao
  • 1 TL Zimt
  • 100 g glattes Weizenmehl
  • 50 g Lupinenmehl
  • 75 g Staubzucker

Die Äpfel waschen, schälen, vierteln und Kerngehäuse entfernen. Die Viertel in feine Streifen schneiden und mit dem Wodka vermischen. Beiseite stellen.

Bachofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und die Backform gut fetten.

Die Eier trennen und das Eiklar steif schlagen.

Butter mit Vanillezucker und Kristallzucker hellcremig aufschlagen. Die Eigelb, Kakao und Zimt dazugeben und weiterschlagen. Mehle mit Backpulver vermischen und unter die Buttermasse heben. Eiklar vorsichtig unterheben. Zuletzt die Äpfel und die Schokolade untermischen, bis ein Teig entsteht. Bei mir ist der meistens ziemlich zäh.

Den Teig in die Backform streichen und auf mittlerer Schiene 45 Minuten backen. Stäbchenprobe machen.

Den Kuchen aus dem Ofen holen und leicht abkühlen lassen. Währenddessen machen wir uns an die Glasur. Dafür einfach den Staubzucker mit Wodka vermischen und über den noch warmen Kuchen gießen. Glattstreichen.

Russischer Apfelkuchen mit Wodka-Glasur

Jedenfalls gebe ich nicht auf und tüftle weiter an diesem grandiosen Kuchen meiner Mama. Falls ich wirklich nicht drauf komme bleibt mir wohl nur noch eines übrig: fragen.

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply KuneCoco • Meine Freitagsfavoriten Oktober 2018 Oktober 26, 2018 at 14:56

    […] ✿  Russischer Apfelkuchen Erster Annäherungsversuch an das Rezept meiner Mutter • inajellyjar.com […]

  • Reply Jenni KuneCoco Oktober 24, 2018 at 07:04

    Oooh, Apfelkucheeeen! Der sieht super aus. <3

  • Leave a Reply