Snacks & Sonstiges

Sonnenblumenkernmilch | und ein bisschen Wissenswertes übers Einweichen.

Oktober 15, 2017
einfache Sonnenblumenkernmilch

Long time no nutmilk! Dieses Mal wieder etwas abgefahrenes, nachdem du ja schon Mandelmilch oder Reismilch selbst herstellen kannst. Nämlich: Sonnenblumenkernmilch! Halleluja! Du kannst nämlich aus fast allen Getreiden, Nüssen oder Saaten Milch herstellen, wenn du nur ein paar Kniffe kennst.

Bevor wir loslegen möchte ich dir als „Servicemedium“ ein paar Hinweise geben, warum es so wichtig ist, Nüsse und Saaten vor dem Verarbeiten einzuweichen. Denn bis auf ein paar Ausnahmen, wie Cashewnüsse, solltest du das unbedingt immer machen.

Warum du Nüsse & Samen für Milch immer einweichen solltest

Nüsse, Samen und Getreide enthalten wahnsinnig viel Nährstoffe, die unserem Köper gut tun. Gleichzeitig sind aber auch einige natürliche „Gifte“ enthalten, die die Produkte vor „Eindringlingen“ schützen sollen. Schließlich sind sie ja von Natur aus schutzlos, und so hat ihnen Mutter Natur eine Schutzhülle gegeben, die sie vom vorzeitigen Keimen zurückhält.

Durch das Einweichen entfernen wir diese und machen die Milch – in diesem Fall Sonnenblumenkernmilch – so gesund. Was bedeutet das genau?

// Es entfernt Anti-Nährstoffe wie Phtalate, Tannine oder Goitrogene.

// Es neutralisiert Enzymhemmer.

// Es steigert die Kraft von Nährstoffen wie Vitamin B.

// Dein Körper kann so die Proteine einfacher aufnehmen.

// Es fördert das Wachstum von gesunden Enzymen für eine gute Verdauung.

Ist dir vielleicht schonmal aufgefallen, dass du Bauchschmerzen bekommst, wenn du zuviel rohe Nüsse oder Samen isst? Das kommt von genau diesem natürlichen Schutzmantel, der die Samen vor Insekten oder vor vorzeitigem Keimen wappnen soll. Durchs Einweichen beugen wir dem vor.

Aber nun zur Sonnenblumenkernmilch selbst: Sie schmeckt – oh welch Wunder! – nach Sonnenblumenkernen. Und das liebe ich! Zusätzlich gebe ich noch ein paar Datteln in die Milch, das macht sie angenehm süß und „leichter“ zu trinken, wenn du sie zum Beispiel zu Müsli genießen möchtest. Lass dich von der Farbe der Milch nicht ablenken, die kommt von den Datteln.

Die Sonnenblumenkernmilch ist

  • schnell gemacht
  • komplett natürlich
  • von Natur aus vegan
  • eine gesunde Alternative zur Kuhmilch
  • nur mit Datteln gesüßt

Rohe Sonnenblumenkernmilch

Sonnenblumenkernmilch – für etwa 700 ml

  • 140 g Sonnenblumenkerne
  • 5 Datteln ohne Kern

Als erstes solltest du die Sonnenblumenkerne über Nacht in Wasser einweichen lassen. Warum? Lies oben nach!

Am nächsten Tag die Sonnenblumenkerne abgießen und unter fließendem Wasser gut abwaschen, sodass sich aller Schleim löst. Die Kerne in einen Blender geben, 700 ml Wasser drauf gießen und mixen – etwa 30 bis 60 Sekunden. So lange blenden, bis die Kerne komplett pulverisiert sind.

Für eine besonders feine Sonnenblumenkernmilch gießt du die Flüssigkeit durch einen Nussmilchbeutel in eine Schüssel. Tipp: Drücke den Beutel gut aus, denn in der Nusspulp hält sich immer noch viel Flüssigkeit fest.

Den Blender noch einmal gut auswaschen und die Flüssigkeit zurück hinein geben. Mit 5 Datteln (oder weniger, falls du es weniger süß magst) gut mixen, bis die Datteln sich mit der Sonnenblumenkernmilch verbunden haben.

In eine saubere Flasche mit Schraubverschluss geben und kühl stellen. Die Sonnenblumenkernmilch hält sich etwa 2 bis 3 Tage frisch.

Sonnenblumenkernmilch

Ein paar Worte vorweg noch zum richtigen Einweichen

Gebe die Nüsse oder Saaten immer in eine große Schüssel mit frischem Wasser. Immer im Verhältnis 2 Teile Wasser und 1 Teil Nüsse.

Lass die Schüssel bei Raumtemperatur stehen und decke sie mit einem sauberen Küchentuch ab, sodass die Flüssigkeit atmen kann. Je länger du es stehen lässt umso besser für die Verdaulichkeit! Aber generell gilt: Je härter die Nuss, desto länger dauert die Einweichzeit. Mandeln, Pistazien und Haselnüsse sollten etwa 12 Stunden ziehen.

Das Einweichwasser wird all die natürlichen Gifte und Schleimstoffe enthalten, die deinem Körper weniger gut tun. Wie schön! Das siehst du meist an einem seltsamen Schleim der obendrauf schwimmt. Wasche also die Nüsse und Samen gut ab – am besten mehrmals! – bevor du sie zu Milch verarbeitest.

Und nun lass dir die Sonnenblumenkernmilch schmecken!

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Krisi von Excusemebut... Oktober 17, 2017 at 18:23

    Oh das ist eine tolle Idee…Sonnenblumenkerne habe ich soweiso immer im Haus!=) Muss ich unbedingt probieren!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • Reply Conny Oktober 18, 2017 at 07:52

      Genau das hab ich mir auch gedacht liebe Krisi!
      Nachdem ich die immer daheim habe – warum mal nicht mit Milch experimentieren 🙂

  • Reply Anonymous Oktober 17, 2017 at 18:23

    Oh das ist eine tolle Idee…Sonnenblumenkerne habe ich soweiso immer im Haus!=) Muss ich unbedingt probieren!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  • Leave a Reply