Frühstück Snacks & Sonstiges

Selbstgemachte Reismilch | und was du damit anstellen kannst.

Dezember 27, 2015
selbstgemachte Reismilch - vegan

Selbstgemachte Milch ist der Hammer! Und damit meine ich nicht die von der Kuh. Die würde ich auch mal gerne selbst machen. Also … nicht so wie du jetzt denkst. Ich würde gerne einmal eine Kuh melken und wissen, was mit der Milch passiert, bevor wir sie am Automaten holen können. „Bitte was?!“ wirst du jetzt denken.

  1. Ja – es gibt einen Milchautomaten bei uns in der Gegend, wo man zu jeder Tages- und Nachtzeit hinfahren kann, um sich Milch nach Bedarf abzuzapfen.. Das ist im Salzburgerischen Flachgau ganz normal und ich denke, auch in anderen Gegenden Österreichs.
  2. Ja – mich interessiert die Herstellung von Milch. Von Kuhmilch genauso wie von jeder anderen. Die Zeiten sind schon lange her, in denen ich auf der Alm „Milch direkt von der Kuh“ getrunken habe – oder halt das als was es mir damals verkauft wurde.

Daher muss ich mich jetzt erstmal damit begnügen, vegane Milchalternativen selbst zu machen. So wie heute mit der Reismilch. Sie schmeckt relativ neutral und nach den Zutaten, die du beifügst. In meinem Fall waren das Zimt und Ahornsirup. Du kannst aber auch Agavendicksaft hineingeben oder Kokosblütenzucker. Dafür kannst du die Reismilch verwenden:

  • Pur zum Trinken.
  • Morgens im Müsli, im Smoothie oder im Milchshake.
  • Zum Kochen von Porridge und Frühstücksbrei.
  • Zum Backen von Kuchen anstatt normaler Kuhmilch.
  • Ein Bad damit einlassen ala Cleopatra. Dann brauchst du halt einen richtig großen Reiskocher.

Das beste daran: Reismilch ist wirklich super easy und … Reis hat ja echt jeder echt immer zuhause, nicht wahr? Damit ist die Reismilch wirklich gut geeignet für Milch-Einsteiger.

Reismilch – für einen Liter

Den Reis in reichlich Wasser in einen Topf geben und so lange kochen, bis er weich ist aber nicht matschig.

Reis abgießen, kalt abspülen und in einen Mixer geben. Ein Liter frisches Wasser darauf gießen, etwas Ahornsirup und Zimt dazu geben – je nach Geschmack. Mixer anwerfen und so lange mixen, bis eine glatte, schön hellweiße Flüssigkeit entsteht. Die Reismilch ist jetzt fast fertig. Sie wird jetzt durch das feinmaschigste Sieb gegossen, das du finden kannst, damit keine Reisflankerl in der Reismilch zurückbleiben. In einer Flasche gut verschlossen in den Kühlschrank geben.

selbstgemachte Reismilch - vegan

Selbstgemachte Reismilch, ohne jegliche Zusatzstoffe oder Konservierungsmittel ist ein Naturprodukt. Daher kann es sein, dass sich nach ein paar Stunden im Kühlschrank der Reisteil der Milch vom Wasser löst und sich oben absetzt. Das ist aber ganz normal und bedeutet nicht, dass die Milch schlecht geworden ist. Einfach schütteln und schon hat sich die Reismilch wieder verbunden.

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply Jana Timm Januar 5, 2018 at 17:48

    Sehr lecker! Mein erster Versuch, und gleich alles richtig gemacht. Statt Ahornsirup habe ich Vanillenzucker (selbstgemacht aus zwei Schoten und Rohzucker) dazugegeben und jetzt bin ich süchtig. Schade, dass ich so lange gewartet habe, es endlich mal auszuprobieren. Aus den Reisresten habe ich eine Art Quark gemacht, und einen Versuch, es im Kuchen zu verarbeiten werde ich auch noch starten. Dann wird nichts weggeworfen. 🙂

    • Reply Conny Januar 8, 2018 at 07:57

      Liebe Jana,
      oh – das ist aber auch eine gute Idee mit dem selbstgemachten Vanillezucker! Muss ich mir fürs nächste Mal merken.
      Ich liebe die Reismilch sehr – Reis hat man ja irgendwie immer daheim oder?

      Lass mich doch wissen, ob der Quark im Kuchen funktioniert hat – das würde mich interessieren!
      Liebe Grüße,
      Conny

  • Reply Vegane Pumpkin Chai-Latte | Moment in a Jelly Jar Dezember 14, 2016 at 08:43

    […] 230 g Reis-Cashewmilch (oder selbst gemachte Reismilch) […]

  • Reply Sonja Januar 11, 2016 at 22:38

    Liebe Conny,

    das finde ich obersupidupi! Ich wusste in einem Eckchen meines mit Vokabeln gefüllten Gehirns noch, dass du kürzlich doch erst Reismilch auf den Blog gestellt hast und weißt du was? Die mache ich morgen glatt mal! Weil ich keine Lust hab da immer Unsummen für auszugeben und ich, wie du schon selbst sagtest, Reis natürlich ebenfalls immer rumstehen habe.

    Mit freudig erhobenen Däumchen schicke ich dir ganz viele Grüße aus Stuttgart,
    Sonja

    • Reply Conny Januar 11, 2016 at 23:44

      Uiuiui Sonja, dann bin ich mal gespannt, was du dazu sagst!
      Die im Reformhaus bzw. Supermarkt ist ja extrem teuer – ich frag mich da ernsthaft wie der Preis zustande kommt…

      Alles Liebe,
      Conny

  • Reply Nicole Weber Dezember 27, 2015 at 11:53

    Hey das geht ja super easy 🙂 Was mich interessiert ist, ob die Milch irgendeinen Nachgeschmack hat oder aufschäumen lässt. Ich habe die Erfahrung mit gekaufter Reismilch gemacht, dass sie einen etwas seltsamen, bitteren (?) Geschmack hatte was ich nicht so angenehm fand :/

    • Reply Conny Dezember 27, 2015 at 14:03

      Liebe Nicole,
      um ehrlich zu sein habe ich nicht probiert, sie aufzuschäumen …
      Das ist ein wertvoller Hinweis und ich werde das beim nächsten Mal testen!

      Bitter fand ich den Nachgeschmack der Reismilch nicht. Mit dem Ahornsirup kann man dem ganz gut entgegenwirken denke ich.

      Liebe Grüße,
      Conny

      • Reply Nicole Weber Dezember 27, 2015 at 19:09

        Danke für die Antwort 🙂 Ich werde sie einfach mal nach machen ^.^

    Leave a Reply