Cupcakes

Bratapfelcupcakes | Lebe lieber weihnachtlich!

Dezember 20, 2013
Bratapfelcupcakes

Als die Mädls von den Österreichischen Foodbloggern mir die Frage nach meinem diesjährigen Weihnachtswunsch stellten, hätte ich gerne mit „Weltfrieden“ oder „Gesundheit für alle Menschen der Welt“ geantwortet. Nachdem mir das aber zu hohl erschien und mich das stets an Miss Undercover erinnert (was, ihr kennt das nicht? Klickt sofort hier!), habe ich ehrlich meine Wünsche geäußert. Keine Großen habe ich heuer, das ist wahr, aber im Gegensatz zum Weltfrieden sind die um einiges einfacher zu bewerkstelligen.

Was meine ich nun eigentlich mit „Lebe lieber weihnachtlich!“? Zur Weihnachtszeit fühlt sich der Kerzenschein heller, die Kuscheldecke weicher und  das Lächeln der Menschen ehrlicher an. Egal ob es nun am berühmten Zauber der Weihnacht liegt oder einfach an meiner Einstellung, ich möchte dieses Gefühl gerne für das restliche Jahr beibehalten…

Aber nun genug Gefühl, los geht’s mit der heutigen Leckerei!

Bratapfelcupcakes – für 12 Stück

Zutaten Sponges

  • 140 g Zartbitterkuvertüre
  • 4 Eier
  • 140 g Staubzucker
  • 140 g weiche Butter
  • 140 g glattes Weizenmehl

Zutaten Topping

  • 500 g Mascarino
  • 150 g Frischkäse
  • 3 saure Äpfel
  • 15 g Rosinen
  • 15 g gemahlene Nüsse
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL brauner Zucker
  • 2 EL brauner Rum
  • 50 g Marzipanmasse
  • 50 g Butter + etwas mehr für die Form

Für den Bratapfelteil des Toppings beginnt ihr am besten einen Tag im Voraus mit der Zubereitung. Dafür die Äpfel entkernen und den Apfelputzen so gut es geht entfernen. Das Backrohr auf 160° Ober-/Unterhitze vorheizen. Anstatt dem Strunk wird den Äpfeln jetzt nämlich eine wahnsinnig leckere Füllung aus Rosinen, Nüssen, Zimt, Zucker, Rum und Marzipan verpasst. Die Äpfel in eine ausgebutterte Form stellen und noch einmal mit einigen Butterflöckchen belegen. Etwa 40 Minuten im Backofen schmoren lassen. Sind die Äpfel schön weich und duften herrlich, dürfen sie aus dem Ofen und abkühlen. Sobald sie gut abgekühlt sind, mit einem Stabmixer zu feinem Mus verarbeiten. Über Nacht zur Seite stellen.

Für den Sponge das Backrohr auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Muffinblech mit schön weihnachtlichen Formen ausstatten. Die Kuvertüre hacken und im Wasserbad sanft schmelzen lassen. Die Eier trennen und das Eiklar mit 75 g Staubzucker steif schlagen. In einer anderen Schüssel die Butter hell und fluffig mixen, mit der (mittlerweile abgekühlten) Kuvertüre gut vermischen. Nach und nach die Eidotter und den restlichen Zucker dazu geben. Das Mehl auf sehr niedriger Stufe unterrühren. Zuletzt den Eischnee vorsichtig mit einem Kochlöffel unterheben. Auf mittlerer Schiene ca. 30 Minuten backen.

Um das Topping zu finalisieren, den Mascarino mit Frischkäse kurz aufschlagen – aber nicht zu lange, sonst wird die Creme zu flüssig! Bratapfelmasse vorsichtig unterheben und, falls gewünscht, mit etwas Staubzucker nachsüssen. In einen Spritzbeutel füllen und auf die ausgekühlten Sponges spritzen oder mit dem Löffel darauf verteilen. Ich habe sie noch mit Zimt und einem Stück getrocknetem Apfel dekoriert.

Bratapfelcupcakes

Ist es kitschig zu behaupten, dass bei diesen Cupcakes aus Schokolade, Creme, Äpfeln und Zimt auch ganz viel Gefühl dabei ist?

Quelle: 130 Gramm Liebe von Renate Gruber

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Julia Januar 27, 2014 at 11:22

    Das Topping ist schon der totale Augenschmaus. Muss das in den nächsten Tagen unbedingt nachbacken.

    • Reply Conny Januar 27, 2014 at 11:39

      Dankeschön, Julia 🙂

    Leave a Reply