Browsing Tag

Rhabarber

Kuchen/Torten

Fluffige Rhabarberschnecken | und meine nicht vorhandene Sommer-Bucket-List.

Mai 27, 2018
Super fluffige Rhabarberschnecken

Sag mal, hast du eine Bucket List für den Sommer? Ich nicht. Zumindest keine richtige – zu bindend, zu fixiert, klingt für mich viel zu sehr nach „abhaken und weiter gehts“. Oder wie siehst du das? Bisweilen steht auf meiner ToDo-Liste für die nächsten Wochen bis 21. Juni: So viel Rhabarber essen wie möglich. Das klingt schon mehr nach einem Plan. Was ich diesen Sommer gerne außerdem noch erleben möchte – ohne Anspruch auf Vollständig- und Verbindlichkeit:

  • Sand zwischen meinen Zehen spüren
  • hemmungslos tanzen
  • Jeansshorts tragen obwohl ich dazu schon viel zu alt bin
  • knutschen bis die Schmetterlinge von meinem Bauch in den Kopf wandern
  • den Sonnenaufgang auf einem Berggipfel sehen
  • mich in Badesachen unter Leute trauen
  • Rhabarber essen bis er mir aus den Ohren wächst

Vor allem zu letzterem habe ich gerade beigetragen und super fluffige Rhabarberschnecken gebacken. So wie Zimtschnecken, nur ohne Zimt. Wer hatte denn geahnt, dass Rhabarber und Germ so wunderbar harmonieren? Der Germteig ist einfach herrlich zu kneten, geschmeidig und weich und so gar nicht zickig. Das wirds erst dann, wenn du die Rhabarberfüllung draufstreichst, den Teig einrollst und in Stücke schneidest. Ja, das ist eine ziemliche Sauerei und du musst danach definitiv die Küche putzen (ich warne dich jetzt schon vor) aber es zahlt sich huntertmal aus: Die Rhabarberschnecken sind einfach perfekt. Fruchtig und süß zugleich. Super locker und auch noch am zweiten Tag himmlisch.

Diesmal habe ich ein wenig am Teig gefeilt, denn ich hatte noch eine offene Dose Kondensmilch im Kühlschrank. Sie sind das Geheimnis für die fluffig und gleichzeitig saftige Konsistenz der Schnecken. Ein Träumchen!

Hier geht’s zum Rezept

Kuchen/Torten

Rhabarber-Plundertarte mit Bourbon | Bequemlichkeit Teil 2.

Mai 20, 2018
Plundertarte mit Rhabarber und dem gewissen "Schuss" Bourbon

Letzte Woche hielt ich noch ein Plädoyer für die Bequemlichkeit, und zack – rinnen mir die Tage durch die Finger ohne dass ich auch nur einmal backen oder bloggen konnte. Wobei: De Bequemlichkeit war diesmal nicht schuld – im Gegenteil. Eher ein zuviel an Zuviel. Du weißt bestimmt was ich meine. Gut, dass ich nach all dem Stress noch eine Packung Plunderteig im Kühlschrank hatte. Kuchen hilft bekanntlich immer, und meine Experimentierfreude konnte das Zuviel jedenfalls nicht unterkriegen. So kam am Ende eine wilde Mischung heraus, die so so gut schmeckt und dabei so einfach gebacken ist: Plundertarte mit Rhabarber und Bourbon.

Diesmal hab ich wieder mit brauner Butter experimentiert, die bei den Heidelbeercookies schon wahre Wunder gewirkt hat. Wenn du die Butter lang genug vorsichtig köchelst, bekommt sie eine schöne, dunkelbraune Farbe und ein nussiges Aroma. Was im ersten Moment nach einer wahnwitzigen Kombi klingt, entpuppt sich als Dreamteam: knuspriger Plunderteig, spritziger Rhabarber, nussige braune Butter und der gewisse Kick vom Bourbon-Whiskey.

Am besten schmeckt die Plundertarte übrigens einen Tag nach dem Backen. Dann sind alle Aromen in einander übergegangen, der Plunderteig hat die Füllung aufgesogen und die Tarte lässt sich leicht schneiden. Wenn du genau hinschaust, erkennst du auf den Fotos auch die einzelnen Schichten der Tarte, die sind fast wie ein Kunstwerk. Der blättrige Plunderteig mit seinen luftigen Teigblättern. Die zarte Creme und dazwischen die pinken Rhabarber-Farbklekse. Genau so liebe ich Gebäck – ohne großes Schischi und einfach nur von Natur aus schön.

Hier geht’s zum Rezept

Kuchen/Torten

Blaubeer-Rhabarber-Plunderteilchen | die gebrochene Lanze für die Bequemlichkeit.

Mai 13, 2018
Plunderteilchen mit Rhabarberfüllung

Wie du es vielleicht am Titel des Beitrags schon erkannt hast, solls heute um ein elementares Kulinarik-Thema gehen: Faulheit. Wir alle kennen sie, die Faulheit ist ein hinterlistiges Biest, das sich wie eine Distel an deine Fersen haftet und dich nicht loslassen will. Und dennoch gebe ich heute zu: Ja, ich bin auch ab und zu faul. So richtig.

Damit meine ich nicht jene Faulheit, die sich in TK-Pizzaschachteln oder Packerlsuppen äußert. Nein – ich meine ein gesundes Maß an Bequemlichkeit. Ich bin nämlich wirklich froh, dass es Dinge wie Plunder- und Blätterteig zu kaufen gibt! Wer sich schon einmal selbst an so etwas geübt hat, zwischen den zähen Stunden und Schichten an Butter und Teigfalten, Butter und Teigfalten, Butter und Teigfalten und sich dabei nicht dachte: „Oh mein Gott, warum tu ich mir das an?!“ soll sich doch bitte in den Kommentaren zu Wort melden!

Auch, wenn bei mir täglich etwas frische, Selbstgekochtes auf den Tisch kommt, liegt immer eine Packung Bequemlichkeitsteig im Kühlschrank. Man kann ja nie wissen, ob der kleine Heißhunger auf Süßes kommt oder, noch schlimmer, spontan Besuch vor der Tür steht.

Genau für diese Gelegenheit hab ich heute Plunderteilchen für dich, die kitschig-schön aussehen, ultraaufwendig noch dazu und dabei ganz einfach sind. Die Windräder sind mit einer Marmelade aus Rhabarber und Blaubeeren gefüllt, schmecken knusprig-fein und lassen sich ruckzuck backen, falls Not am Mann (oder der Frau) ist.

In äußerster Not könntest du sogar statt der Rhabarber-Blaubeer-Marmelade gegen eine tauschen, die du schon daheim hast. Dann gehts noch schneller. In diesem Sinne: Ein Hoch auf die Faulheit!

Hier geht’s zum Rezept

Kuchen/Torten

Zitronen-Rhabarberkuchen mit Rhabarber-Glasur | Man kann nie genug Rhabarber haben.

Mai 6, 2018
Rhabarberkuchen mit Zitrone

Meine lieben Freunde, heute vereinen sich gleich zwei meiner Obsessionen zu einer wahrhaftigen Göttlichkeit: Rhabarber und Zitrone. Die dritte und vierte Obsession (Zimt und Schokolade) konnte ich gerade noch von der Bildfläche verscheuchen, die hätten am liebsten auch bei diesem Gerangel mitgemacht, aber das wollte mir dann nicht so recht passen. So wurde es ein Rhabarberkuchen mit Zitrone und Rhabarberglasur. Doppelt Rhabarber also, weil die Saison ist kurz und man kann nie, aber auch wirklich nie, zu viel Rhabarber in einem Kuchen haben. Oder in einem Satz: Ich zähle bis hierher fünf Mal das Wort Rhabarber.

Dieser Rhabarberkuchen ist so saftig, dass ich es euch gar nicht beschreiben kann. Mit Ricotta habe ich ja schon einmal gebacken (schau dich beim Zitronen-Mohn-Gugelhupf um) und bin immer wieder fasziniert, was der italienische Frischkäse so alles kann. Er hält den Rhabarberkuchen so saftig, ohne ihn allzu schwer zu machen. So ist er auch gleichzeitig schön locker. Klar, wie du sehen kannst ist es jetzt kein ultrafluffiger Bisquitteig, aber schwer ist er definitiv nicht.

Diesmal habe ich mit der Rhabarberglasur nochmal etwas neues ausprobiert und siehe da: Es schmeckt herrlich. Noch herrlicher gemeinsam. Die Glasur besteht aus eingekochtem Rhabarber, Milch und Staubzucker. Ist also ruckzuck gemacht und bringt nochmal mehr Rhabarbergeschmack in das ohnehin schon mit Rhabarbergeschmack vollgeladene Prachtexemplar.

Hier geht’s zum Rezept

Kuchen/Torten

Kleine Rhabarber-Pies mit Knusperstreusel | zu Gast bei Küchensprint

April 11, 2018
Kleine Rhabarber Pies mit Knusperstreusel

Meistens wünscht man sich das, was man gerade nicht hat. Urlaub zu Beispiel. Oder Rhabarber. Eines davon hab ich heute für euch, das andere könnt ihr bei meiner lieben Bloggerkollegin Anita von Küchensprint ansehen.

Anita hat sich nämlich eine kleine Auszeit genommen und reist gerade einmal quer durch die Weltgeschichte. Ist das nicht wundervoll? Während sie also gerade andere Kulturen genießt, kann ich mich wenigstens über den ersten Rhabarber des Jahres freuen.

Den hab ich nämlich in kleine Rhabarber-Pies verbacken, die mit Knusperstreuseln aus Haferflocken getoppt sind. Sie schmecken wunderbar saftig, süß und sauer zugleich. Was ich besonders gerne dran mag: Der Zucker ist durch Birkenzucker ersetzt und damit nur halb so ungesund. Feine Sache!

Schaut fürs Rezept also unbedingt bei Anita vorbei!

 

 

Kuchen/Torten

Einfacher Rhabarber-Mosaik-Kuchen | Ehrlich: der einfachste Rhabarberkuchen ever.

Juni 4, 2017
einfacher Rhabarberkuchen

Ich weiß ja, dass du eigentlich wegen der einfachen, schnellen, simplen Kuchen hier bist. Wegen der Kuchen, die man so gschwind mal nach der Arbeit zusammenrührt und noch am gleichen Abend vernaschen kann. Ich mag das nämlich auch – sehr sehr gern! – und wenn ich die Wahl hätte, würd ich immer den Guglhupf einer Sahnetorte vorziehen. Nicht nur, wenns ums Backen geht, versteht sich. Jedenfalls kommt dieser Rhabarberkuchen ganz ohne Baiserhaube aus, ohne Chiasamen auch und zu Sirup musst du ihn auch nicht verarbeiten.

Der Rhabarber-Mosaik-Kuchen ist aus einem einfachen Rührteig gebacken. (Ich habe übrigens meine besten Gelingtipps für Rührteig schon einmal zusammengefasst!) Ein Hauch Zitronenschale, bissl Buttermilch und schon wird der Teig wunderbar frisch und frühlingshaft. Und sieht das Rhabarber-Mosaik im Kuchen nicht geil aus? So herrlich einfach und trotzdem wunderhübsch. Der Rhabarberkuchen ist übrigens genau die richtige Variante für Menschen, die Rhabarber eigentlich gar nicht so gerne mögen. Es ist nämlich nicht so viel drin, dass der ganze Kuchen davon infiltriert ist. Im Gegenteil. Er verleiht ihm eine gewisse Spritzigkeit, ohne allzu Rhabarber-ig zu sein. Ja, ich sag das nur, weil es Menschen geben soll, die Rhabarber nicht mögen. Sachen gibts …

Continue Reading

Frühstück Snacks & Sonstiges

Chiamarmelade mit Erdbeer und Rhabarber | die gar nicht so ungesunde Variante.

Mai 20, 2017
einfache Chiamarmelade Erdbeer-Rhabarber

Also entweder bist du auf dieses Rezept für Chiamarmelade gestoßen, weil du dich WIRKLICH dafür interessierst (was ich richtig löblich finde!) oder du denkst dir: „Was macht diese verrückte Frau nun jetzt schon wieder?!“ Vielleichst denkst du dir auch: „Hoffentlich will sie mir nicht wieder sowas wie die Spirulina-Cracker unterjubeln.„.

Ja, heute schlägt mein Rezept definitiv wieder in die „gar nicht so ungesund“-Kerbe. Dieses Marmeladenrezept könnte bei gutmütiger Betrachtung sogar als gesund durchgehen, kommt es doch ganz ohne raffiniertem Zucker aus. Geil, oder? Stattdessen ist Ahornsirup drin, und davon gar nicht so viel, wenn man es mit dem herkömmlichen Früchte zu Zucker-Verhältnis von Marmeladen vergleicht. Mit Erdbeeren und Rhabarber bist du sowieso immer auf der richtigen Seite, ich habe aber zur Sicherheit ein bisserl Ingwer reingeschummelt, damit uns nicht fad wird.

Der Clou bei der Chiamarmelade: Ha – als hättest du es geahnt: Chiasamen.

Die kleinen Powersamen lassen die Marmelade schön dicklich werden, ohne Unmengen an Gelierzucker drunter zum mischen. Damit ist die Marmelade herrlich fruchtig und man könnte sie auch löffelweise naschen (im Selbsttest für ausgezeichnet befunden). Streich sie aufs Brot, misch sie ins Jogurt oder Müsli oder fülle einen Torte damit: Was du damit machen kannst ist so ziemlich alles. Hier geht’s zum Rezept