Snacks & Sonstiges

Was 2015 niemanden interessierte. PLUS lustige Suchbegriffe.

Dezember 30, 2015

Jetzt ist es schon fast wieder vorbei, dieses Jahr. Und obwohl ich mir aus Silvester ehrlich nix mache (Echt! Ich sitz den ganzen Tag in Jogginghosen herum und esse die übrig gebliebenen Weihnachtskekse die sonst keiner mag), habe ich 2015 ein bisserl zusammengefasst. Und zwar umgekehrt. Nämlich mit den Rezepten, die 2015 niemanden gejuckt haben.

2015: Meine 5 FLOP-Rezepte.

So ähnlich hat das übrigens auch Sonja von Ginger in the Basement getan. Ihre Gehirn-Kreation hat es in die Top 5 der am wenigsten geklickten Rezepte geschafft. Aber jetzt zeig ich dir mal meine Flops 2015.

Zu gesund, zu langweilig, zu wasweißich: Rezepte die 2015 niemand lesen wollte.

In manche Rezepte habe ich mich verliebt. Sie sind toll fotografiert, easy nachgemacht und wirklich wirklich klasse. Nur finden das meine Leser nicht. Und trotzdem haben sie riesiges Potential! Darum hier die Top 5 der unbeliebtesten Rezepte 2015:

Platz 5: Brownietorte mit Karamellapfel-Topping

Brownietorte mit Karamelläpfeln und Mandel-Topping

Die Brownietorte hat wohl 2015 niemanden vom Hocker gerissen

Unglaublich. Und ein bisserl schmerzhaft. Dass euch etwas mit BROWNIE im Rezepttitel nicht begeistert, verwundert mich. Ginge es nach mir, hätte es die Brownietorte nämlich in die TOP 5 geschafft. Weil genial im Geschmack. Und mit Apfel. Aber egal – euch gefällts halt nicht. Bin nicht böse. Nur ein bisschen.

Platz 4: Rhabarber-Jogurtmousse-Torte

cremig-leichtes Rhabarber-Jogurtmousse-Törtchen mit Lupinenmehl-Boden

Das Rhabarber-Jogurtmousse-Törtchen traf heuer irgendwie nicht auf euren Anklang.

Oh. Mein. Gott. Diese göttliche kleine Teil hat einfach niemanden interessiert. Dabei habe ich mir wirklich Mühe gegeben. Mit Mürbteig und so. Mit ganzen 3 (DREI!) Schichten. Gnah. In your face, Aufwand. Ab jetzt gibts nur noch Sandkuchen.

Platz 3: selbstgemachte Thai-Würzsauce

scharfe Thai-Würzsauce mit Fischsauce, Knoblauch und Chilli

Die ungeklickte Thai Würzsauce – ob’s wohl an den Bildern lag?

Knapp aufs Stockerl hat es der Rezepte-Quickie für die Thai Würzsauce  geschafft. Vielleicht habe ich euch mit der Einfachheit des Rezepts gelangweilt? Oder daran, dass während des Fotomachens schon ein hungriger Instahusband hinter mir scharrte, und daher die Fotos ein klitzekleines Bisserl unscharf sind?

Platz 2: Spirulina-Cracker mit Kürbiskernen

Spirulina Cracker aus Chia-Samen und Kürbiskernen

Zu den Spirulina-Crackern hingegen kann ich mir den Grund schon denken…

Na gut. Ich seh’s ein: hier hab ich es zu weit getrieben. Wer interessiert sich schon für Knabberzeugs aus Algen.

Platz 1: Brombeer-Holunder-Apfel-Gelee

Brombeer-Holler-Apfel Gelee

Das Gelee aus Brombeeren, Holunder und Äpfeln ist das unbeliebteste Rezept 2015

Ein Taschentuch bitte. Schnell. Denn das ist doch wirklich mal richtig traurig. Eine Marmelade ist das unbeliebteste Rezepte auf einem Blog, der übersetzt Marmeladenglasmoment heißt. Schon traurig, oder? Irgendwas mach ich wohl falsch.

Aber naja. Ich gelobe Besserung – backe niemals wieder etwas aus drei Schichten oder aus Algen. Aber das mit der Marmelade kann ich euch nicht garantieren. Aber nun zu etwas noch spannenderem. Das geht, glaubt mir!

So fanden die Leser dieses Jahr auf den Blog. Ohne Scherz.

Diese Suchbegriffe stammen aus Google Analytics und haben mir während des Jahres die ein oder andere Lachträne gekostet. Manchmal sind Googles Wege – oder die der Nutzer – einfach unergründlich.

„Frühstück ändern“
Also. Eine Handvoll Menschen fand auf den Blog, weil sie – wie es aussieht – ihre Frühstücksangewohnheiten ändern möchten. Sehr löblich! Das ist bestimmt auch auf die Selektion kalorienarmer Leckereien wie Pancakes und French Toast zurückzuführen.

„Conny Schuhe“
Sage und schreibe fünf (15!) Mal kamen Leser über diesen Suchbegriff auf den Blog. Conny Schuhe! Ich liebe Schuhe, zugegebenermaßen. Und habe wahrscheinlich schon das ein oder andere Mal darüber geschrieben. Aber über „Conny Kuchen“ hat noch niemand hierher gefunden …

„Liebe im Sweet Petticoat“
Ähem. Das steht da wirklich. Und lasse ich mal ganz ohne Kommentar.

„Internet Hit“
Oh, da freu ich mich aber!

„warum wird der schsum nicht fest“
Wahrscheinlich wird der Schsm nicht fest, weil man nicht genug gerührt hat. Was auch immer der Schsum ist.

„löhnes Ei“
OMG! Dieser Suchbegriff ist für mich ein persönlicher Triumph auf dem Weg zur eigenen Sprache. Schon einmal habe ich euch erzählt, dass mein Papa manchmal Wörter erfand, von denen ich als Kind glaubte, sie würden wirklich existieren. Eines davon ist löhnes Ei. Und der Suchbegriff ist der Beweis dafür, dass es noch jemanden auf dieser Welt gibt, der löhne Eier isst. Jawohl! Wer auch immer du bist, du hast jetzt schon einen Platz in meinem Herzen. Komm mal zu mir heim und ich werde dir eine Runde Spirulina-Chips spendieren. Scherz. Einen Japanischen Käsekuchen natürlich, weil der mit Abstand das beliebteste Rezept 2015 war. Er wurde fast so oft angeklickt wie alle Rezepte hier zusammen. Krass, oder?!

Japanischer Käsekuchen

Krasser Abgang: Japanischer Käsekuchen ist mein Top-Rezept 2015

Mit diesen Worten verabschiede ich  mich vom Jahr 2015. Es war toll. Meistens. Auch anstrengend und ermüdend, niederschmetternd und an der ein oder anderen Kurve richtig traurig. Aber das ist bestimmt ganz normal.

Wie siehts bei euch aus? Welches Rezept war euer Favorit 2015? Verlinkt es doch hier unter dem Post. Ich freu mich drauf durchzustöbern, was bei anderen so richtig gerockt hat.

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply Jill Januar 10, 2016 at 23:26

    Also das mit dem Rhabarber Törtchen kann ich nicht verstehen. Das sieht so lecker aus!

    Das mit dem löhnen Ei musst du glaub ich bald mal erklären, das kenne ich auch nicht 🙂 Ich liebe solche Suchanfragestatistiken!

    Liebe Grüße
    Jill

  • Reply Dorothea Dezember 30, 2015 at 20:46

    HAAAAALT!
    jetzt muss ich sogar den Comment kopieren – damit er ja nicht verloren geht auf dieser netten Jahresrückblickseite aber:
    HAAAAAAAAAAAALLLLLLTTT!!!
    Eine Stellungnahme zur Brownietorte:
    MICH reißt diese wundervolle Torte vom Hocker!!
    Hab mir extra den Hocker aus der Praxis geholt – damit es mich nicht vom Sessel sondern vom Hocker reißt!!
    ICH LIEBE DIESE TORTE die alles drinn hat was mein Leckerherz schmelzen lässt.
    Also – wenn es notwendig ist – dann poste ich das nun 100 mal – damit dieses Karamelschokoschlemmertörtchen nicht an so einem unmöglichem – traurigen – verkannten Platz landet.
    Mit schokoladigem Karamellnachdruck!

    und: es liegt nicht an ihr – ich muss sie einfach verteidigen!
    Es liegt am Veröffentlichungsdatum!
    Punkt!
    6.Dezember ist für eine Torte einfach ein schlechter Startplatz – das müsst ihr zugeben.
    Jede die in Sachen Süß unterwegs ist um dieses Jahreszeit – versucht sich einfach an Weihnachtskeksen.
    Also: Ein VETO für die Abstimmung – unfaire Chancen!!!!
    In Tortenrechtsanwaltlicher Stimmung: deine Schwiegermama in Spe
    kiss kiss

    • Reply Conny Dezember 31, 2015 at 12:08

      <3 <3 <3 <3 <3

  • Reply Susanne Dezember 30, 2015 at 11:44

    Hallo!
    Ich hab wunderbar gelacht, vielen Dank. Was ist denn ein löhnes Ei? Ich bin neugierig. Und ob sich der Suchende noch einmal meldet?
    Ein wunderbares Jahreswechselfest wünsche ich dir!
    Liebe Grüße
    Susanne

    • Reply Conny Dezember 31, 2015 at 12:09

      Sehr gut Susanne, so sollte es sein 🙂
      Also ein löhnes Ei ist ein weichgekochtes Ei, wo der Dotter schön cremig ist aber das Eiklar schon etwas fester.
      Ich glaube, der richtige Begriff dafür ist 5-Minuten-Ei? Jedenfalls nennt meine Familie ein derartig zubereitetes Frühstücksei immer löhnes Ei 🙂

  • Reply Jenni KuneCoco Dezember 30, 2015 at 11:42

    Was für ein lustiger Jahresrückblick! 😀 Und schade um die schönen Rezepte – aber es ist ja oft so: die Posts, die einem selbst am besten gefallen, scheinen für die Leser gar nicht so interessant und umgekehrt.

    • Reply Conny Dezember 31, 2015 at 12:10

      Du hast so recht Jenni!
      Es wird immer etwas geben, das noch so interessant ist für die Leser. Bei manchen Rezepten habe ich nochmal nachgeforscht und festgestellt, dass der Zeitpunkt einfach falsch gewählt war.
      Aber gut – davon lasse ich mich jedenfalls nicht entmuten 🙂

    Leave a Reply