Browsing Tag

Pfirsich

Dessert

Milchreis mit pochierten Honig-Pfirsichen | von Sommergefühlen und Milchreis-Analogien.

Juni 26, 2018
Rezept für Milchreis mit pochierten Honig-Pfirsichen

Weißt du, eigentlich bin ich ganz einfach gestrickt. Gib mir Kuchen und ich werde ihn lieben. Oder Kekse. Oder frisch gebackenes Brot. Manchmal wird mir aber schmerzlich bewusst, dass ich gar nicht so unkompliziert bin wie ich glaube. Wenns um Freundschaften geht zum Beispiel. Oder um die Liebe. Dann reicht nicht ein Krümel aus, dann will ich gleich den ganzen Keks. Und das sofort. Verputzen, spüren, genießen – mitsamt des darauf folgenden wohlig warmen Gefühls im Bauch. Ja echt – das klingt wie eine seltsam geratene Metapher und … im Grunde ist sie es auch. Wie schaffe ich jetzt bloß den Spannungsbogen zum Milchreis mit pochierten Honig-Pfirsichen?

Nun ja. Dieses Mal hab ich den Milchreis extra abkühlen lassen, ihm Zeit gegeben, es ist ja schließlich Sommer. (So wie meinen Gefühlen)

Damit man ihn auch in dieser heißen Jahreszeit gut essen kann – denn wer mag nicht gern einen süßen Sommerflirt? (So wie ich)

Und zum Milchreis gibts honigsüße pochierte Pfirsiche, sanft gegart in Orangensaft, was sie süß und sauer gleichzeitig macht. (So wie meine Gefühle)

Um es auf den Punkt zu bringen: Mit diesem Milchreis wirst du auch im Sommer deine Freude haben, denn am besten genießt du ihn gut gekühlt und mit den herrlichen Honig-Pfirsichen getoppt.

Hier geht’s zum Rezept

Kuchen/Torten

Pfirsichmousse-Torte | in fremden Küchen abgeschaut.

August 17, 2016
Torte mit frischem Pfirsichmousse

Es gibt Kuchen die sind gut. Es gibt Kuchen die sind von Anfang an klasse. Und es gibt Kuchen, bei denen bist du dir nicht ganz sicher ob das was wird – und die dich am Ende aus den Socken werfen (wenn du welche anhast). Diese Pfirsichmousse-Torte ist einer der letzten Kategorie. Nachdem ich das Rezept bei Jule und Susi von den Kochmädchen entdeckt habe, war ich so fasziniert, dass ich es mit meiner lieben kuchenerprobten Freundin Desi ausprobieren musste.

Der Kuchen warf während des Backens zwei Fragen auf:

Wie wird der Teigboden bloss so samtig?
Die Antwort: Ich weiß es nicht. Der Boden besteht aus einem zart-knusprigen Teig, dessen Zubereitungsart ich so noch nicht kannte. Er wird nicht wie Mürbteig mit kalter Butter zubereitet. Vielmehr wird die Butter mit Zucker schaumig geschlagen – fast so wie beim klassischen Rührteig. Mehl dazu, verkneten, schon hat man einen Teig der an nassen Sand erinnert und man sich fragt, was man falsch gemacht hat. Dabei liegt man völlig richtig!

Und wie wird die Creme so fest?
Diese Antwort glaube ich zu wissen! Es liegt am Ei. Die Pfirsichmousse auf dem zarten Boden erinnert an Curd und obwohl sie vor dem Backen sehr flüssig ist wirst du sie cremig aus dem Ofen holen. Its magic! Bei jedem Bissen hast du also die beiden Welten: knuspriger Boden und zarte Obstcreme. Ein Träumchen!

Die Pfirsichmousse-Torte schmeckte so gut, dass Desi sie eine Woche drauf sogar gleich noch einmal gebacken hat. Einfach himmlisch! Und mit dem Belag aus frischen Früchten auch etwas für eher ungeübte Bäcker.

Hier geht’s weiter

Kuchen/Torten

Pfirsich-Amaretto-Sahnetorte | + warum Foodtrucks die neuen Würstelstandl sind. Und ich das nicht mag.

September 20, 2015
Saftige Pfirsich-Amaretto-Sahnetorte auf Biscuitboden

Ich gebs zu: Das Thema Foodtrucks passt heute so gar nicht zur Pfirsich-Amaretto-Sahnetorte. Die übrigens herrlich nach dem letzten Rest vom Sommer schmeckt und von der ich dir etwas weiter unten vorschwärme. Doch vorher muss ich ein bisserl herumgranteln. Wer lieber gleich zum Rezept springen möchte um sich möglichst bald dran zu laben, soll einfach gleich nach ganz unten scrollen. Ich versteh das!

Und jetzt, weil du ja offensichtlich wissen möchtest um was es geht, stelle ich dir eine Frage: Warum um Himmels Willen sind alle Menschen dieser Welt so verrückt nach Foodtrucks?!

Fahrende Restaurants mit Speisen die in den meisten Fällen in die Kategorie Fast Food fallen. Für die man elendig lange anstehen muss, um eine mikroskopisch kleine Probierportionen käuflich zu erwerben. Zu einem Preis, wo ich mir doch bitte erwarte, dass ich das Essen an einem Tisch zu mir nehmen darf, und zwar mit Besteck aus Metall. Nicht aus Plastik. Oder gar mit den Fingern.

Foodtrucks sind die Hipster unter den Würstelstandln.

Hier in Salzburg – oder generell in Österreich – gibts eine sehr lange Foodtruck-Tradition. Die läuft nur einem anderen Namen und nennt sich Würstelstand. Manche stehen den ganzen Tag an ihrem angestammten Platz, andere öffnen erst des Nächtens ihr Tor. Es gibt Würstel jeglicher Couleur mit Semmerln, es gibt Bosna, oft gibts auch Sauerkraut. Warum sich aber am Abend vor der Heißen Kiste keine Warteschlangen bilden, bei denen One Direction die Schamesröte aufsteigt, kann ich mir auch nicht erklären. Vielleicht liegts an der Aufmachung. Foodtrucks gehen ja doch ein wenig mehr mit der Zeit, haben hübsche Logos und fesche Köche. Frischen Basilikum am Kühlergrill. Laktosefreien Karamell-Kaffee zu trinken. Da können die Würstelstandl mit ihrem ehrlich-authentisch abgeranzten Look natürlich nicht mithalten, schon gar nicht mit ihrem Dosenbier.

Ich erhebe daher mein Plädoyer: Begieb dich auf der Suche nach dem nächsten kulinarischen Abenteuer zum Würstelwagen deiner Stadt. Du wirst dort fündig werden.

Doch jetzt: Auf zur Pfirsich-Amaretto-Sahnetorte. Die entführt uns nämlich ein herrliches letztes Mal in den Sommer. An luftigem Rührteig schmiegt sich eine fruchtige Pfirsich-Schicht, die wiederum von üppiger Sahne getoppt wird. Klingt mächtig? Ist sie auch. Aber das ist okay, denn im Herbst dürfen sich wohlgenährte Bäuchlein wieder in Strick & Co. verstecken. Gemeinsam mit den Würsteln.

Saftige Pfirsich-Amaretto-Sahnetorte auf Biscuitboden

Continue Reading

Frühstück

Vegane Pfirsich-Pancakes | oder auch: Ahornsirup mit Pancakes

August 31, 2015
Rustikale vegane Pfirsich-Pancakes

Falls du es tatsächlich noch nicht mitbekommen hast (Anzeichen dafür gabs hier, hier und hier): Ich liebe nichts auf der Welt so sehr wie Pancakes. Also kulinarischer Natur, versteht sich.

Oh Pancake mein Pancake – ich könnte sie jeden Tag essen und dürfte ich mich für den Rest meines Lebens nur noch von einer einzigen Speise ernähren… Es wären Pancakes. Ihre weiche, warme Fluffigkeit ist mit nichts auf der Welt zu vergleichen. Ihre Wandelbarkeit auch, denn sie lassen (fast) alles mit sich machen. Im Team mit Schokolade, Karamell, Obst oder Nüssen macht ihnen so schnell keine Süßigkeit was vor. Weder Kuchen noch anderes süße Gebäck. Und der Fakt, dass man sie schon morgens essen darf, macht Pfannkuchen nur noch herrlicher. Anbetungswürdig.

Dürfte ich mich für den Rest meines Lebens nur noch von einer einzigen Speise ernähren – es wären Pancakes!

Manch böse Zungen behaupten, dass ich Pancakes eigentlich nur als Ausrede vorschiebe, löffelweise Ahornsirup in mich reinzuschaufeln. Aber da ist natürlich gar nichts dran. Aber ein großzügiger Schuss Ahornsirup gehört einfach dazu, oder was meinst du?

Ahornsirup passt übrigens auch zu diesen veganen Pfirsich-Pancakes. Ich wollte sie extra rustikal haben, schön dick und großen Fruchtstücken drin. Daher habe ich die Pfirsiche nur grob in Stücke geschnitten. Anstatt Ei habe ich ein sogenanntes Leinsamen-Ei hergestellt. Zerstoßene Leinsamen werden dafür mit Wasser verrührt und ersetzen die Rolle vom Ei in den Pfannkuchen. Natürlich kannst du auch ein Ei stattdessen nehmen für eine unvegane Variante.

Hier geht’s zum Rezept!

Kuchen/Torten

Einfacher Pfirsich-Guglhupf | heute mal vom Scheitern.

Juli 26, 2015
einfacher Pfirsich Guglhupf

Eigentlich wollte ich heute etwas ganz anderes schreiben. Irgendeine Geschichte aus meinem Leben – einen netten Schwank oder eine Anekdote. Stattdessen sitze ich jetzt da und kann kaum glauben, dass mir das passiert ist, wovor ich wahrscheinlich am meisten Angst habe: scheitern.

Oder auch: versagen. Etwas nicht packen, verbocken oder auch – ganz ordinär – verkacken. Es ist wahrlich ein grausliches Gefühl und als Mensch, bei dem immer alles wie am Schnürchen läuft, trifft mich das natürlich umso mehr. Ich frag mich dabei: Wieso passiert das ausgerechnet mir? Warum hab ich das nicht vorher kommen sehen? Das kann doch nicht stimmen!!!

Aber dieses Grübeln hilft auch nichts. Die Tatsache ändert sich nicht, egal wie laut ich schreie oder weine. Es weglache, ignoriere oder im Kopf durchspiele. Oder vorm Schlafengehen visualisiere, dass das ja nur ein mieser Traum war um morgens überglücklich aus dem Bett zu hüpfen. Alles schon ausprobiert. Ist immer noch da, der Fakt des Scheiterns.

Warum ich das hier jetzt so breit trete? Weil dieser Pfirsich-Guglhupf auch nicht grade eine Augenweide ist. Geschmacklich: einwandfrei. Genau das richtige Verhältnis aus fluffigem Teig und süßen Pfirsichen. Nur schaut er halt nicht aus wie aus der Patisserie. Macht nix, sag ich, der passt eh grade perfekt zu meiner Situation und wenn ich diesem Pfirsich-Guglhupf ins imaginäre Auge blicke, dann vielleicht auch dem Fakt, dass mich scheitern eventuell noch besser macht, als ich schon bin. Eventuell.

einfacher Pfirsich Guglhupf

Hier geht’s zum Rezept

Kuchen/Torten

Sangria Pie – zu Gast bei Dila

August 27, 2014

Man nehme eine typisch amerikanische Pie-Crust, fülle sie mit euren liebsten Sommerfrüchten und dem besten Rotwein, den ihr finden könnt und hat am Ende eine süße Sünde ohne Promille. Toll, nicht?!

Der Sangria Pie für meine liebe Bloggerfreundin Dila hat mit dem teuflischen Gesöff auf der beliebtesten deutschen Ferieninsel nichts am Hut – sie teilen sich lediglich den Namen. Und das ganze ohne Kopfschmerzen am Tag danach.

Hier gehts weiter zum Rezept!

Dessert

Pfirsich-Erdbeer-Souffle | ein Dessert für Divas

Juli 7, 2014
sommerliches Erdbeer-Pfirsichsouffle, Erdbeeren, Pfirsiche, Aprikosen, Sommerküche, Dessert, warmes Dessert

Kommt schon, manchmal will man schon ein bisserl angeben, nicht? Dem eh schon perfekten Dinner das Sahnehäubchen aufsetzen sozusagen. Soufflés sind da ja die ganz große Kunst und lassen scheinbar selbst Profiköche vor Ehrfurcht erstarren.

Aber hey – es ist gar nichts dabei, ich verspreche es euch! (Das dürft ihr aber euren Gästen nicht verraten, okay?)

Dieses Rezept ist gelingsicher, ich habe es selbst getestet! Es gibt nämlich kaum kritischere Gäste/Esser als mich und Moritz. Ihr möchtet uns wirklich nicht in einem Restaurant erleben, bei dem sowohl Essen als auch Service nicht unseren Qualitätsansprüchen entsprechen… Jedenfalls konnten uns diese luftigen Wölkchen aus Erdbeeren und Pfirsich wirklich überzeugen, obwohl oder gerade eben, weil sie selbst gemacht sind.

Also schnell Angst beiseite schieben und die Pfirsich-Erdbeer-Souffles mit einem selbstsicheren Lächeln euren beeindruckten Gästen servieren!

Hier geht’s zum Rezept