Frühstück

Vegane Pfirsich-Pancakes | oder auch: Ahornsirup mit Pancakes

August 31, 2015
Rustikale vegane Pfirsich-Pancakes

Falls du es tatsächlich noch nicht mitbekommen hast (Anzeichen dafür gabs hier, hier und hier): Ich liebe nichts auf der Welt so sehr wie Pancakes. Also kulinarischer Natur, versteht sich.

Oh Pancake mein Pancake – ich könnte sie jeden Tag essen und dürfte ich mich für den Rest meines Lebens nur noch von einer einzigen Speise ernähren… Es wären Pancakes. Ihre weiche, warme Fluffigkeit ist mit nichts auf der Welt zu vergleichen. Ihre Wandelbarkeit auch, denn sie lassen (fast) alles mit sich machen. Im Team mit Schokolade, Karamell, Obst oder Nüssen macht ihnen so schnell keine Süßigkeit was vor. Weder Kuchen noch anderes süße Gebäck. Und der Fakt, dass man sie schon morgens essen darf, macht Pfannkuchen nur noch herrlicher. Anbetungswürdig.

Dürfte ich mich für den Rest meines Lebens nur noch von einer einzigen Speise ernähren – es wären Pancakes!

Manch böse Zungen behaupten, dass ich Pancakes eigentlich nur als Ausrede vorschiebe, löffelweise Ahornsirup in mich reinzuschaufeln. Aber da ist natürlich gar nichts dran. Aber ein großzügiger Schuss Ahornsirup gehört einfach dazu, oder was meinst du?

Ahornsirup passt übrigens auch zu diesen veganen Pfirsich-Pancakes. Ich wollte sie extra rustikal haben, schön dick und großen Fruchtstücken drin. Daher habe ich die Pfirsiche nur grob in Stücke geschnitten. Anstatt Ei habe ich ein sogenanntes Leinsamen-Ei hergestellt. Zerstoßene Leinsamen werden dafür mit Wasser verrührt und ersetzen die Rolle vom Ei in den Pfannkuchen. Natürlich kannst du auch ein Ei stattdessen nehmen für eine unvegane Variante.

Vegane Pfirsich-Pancakes – für etwa 6 Stück

  • 1 EL gemahlene/zerstossene Leinsamen
  • 150 g glattes Weizenmehl
  • 30 g Haferflocken
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Backpulver
  • 1/4 TL Natron
  • 1/4 TL Salz
  • 50 g brauner Zucker
  • 300 ml Mandelmilch
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • 1 TL Apfelessig
  • 1 EL Kokosöl + etwas mehr für die Pfanne
  • in etwa 3 Pfirsiche

Du hast bestimmt schon Hunger, oder? Na dann legen wir los! Als erstes machen wir ein sogenanntes „Ersatz-Ei“. Klingt seltsam, ist es aber nicht. Dafür vermischen wir die Leinsamen mit etwa 2 EL lauwarmen Wasser, rühren das ganze gut durch und lassen das 5 Minuten stehen. Daraus entsteht dann ein Gel, das das Ei in den Pancakes ersetzt. Clever, oder?

In einer großen Schüssel vermischt ihr nun alle trockenen Zutaten, also Weizenmehl, Zimt, Backpulver, Natron, Haferflocken. In eine zweite Schüssel kommen Mandelmilch, brauner Zucker, Vanille-Extrakt, Essig und Kokosöl. Gut verquirlen. Zu der flüssigen Masse kommt nun auch das Ersatz-Ei. Die Pfirsiche waschen und in grobe Stücke schneiden. Wie ihr seht habe ich mir darüber früh morgens auch noch keine Gedanken gemacht und das Obst relativ grob geschnitten. Das macht aber nichts, dadurch bekommen die Pancakes einen rustikalen Look. Geschnittene Pfirsiche in den flüssigen Teig geben. Nun die Flüssigkeit in die Mehl-Schüssel geben und vorsichtig vermischen. Aber nicht zu viel, sonst werden die Pancakes zäh!

Eine Pfanne erhitzen und ein klein wenig Kokosöl darin schmelzen. Mit einem Schöpflöffel den Teig portionsweise in die Pfanne geben und Pancakes von beiden Seiten braten, bis sie knusprig und durch sind. Bei mir dauert das pro Seite etwa 2-3 Minuten.

Sofort warm mit Ahornsirup servieren.

Rustikale vegane Pfirsich-Pancakes

Herausgebraten wurden die veganen Pfirsich-Pancakes in meinem neuem Schatzerl Kokosöl. Es schmeckt herrlich sanft nach Kokosnuss und ist hoch erhitzbar. Für das Braten brauchst du nur ein ganz kleines Bisschen, damit die Pfannkuchen nicht ankleben. Derzeit verwende ich das Kokosöl der Marke Rapunzel und bin eigentlich ganz zufrieden damit. Es gibt sie jedoch nur in relativ kleinen Mengen. Hast du eventuell Tipps für mich von anderen Herstellern und „großen Größen“?

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Martina September 9, 2015 at 12:17

    Liebe Conny,

    Ich nehme das hier. Wenn du normales kokosöl (nativ, rohkost) erhitzt, gehen leider die guten vitamine dabei drauf. deshalb nehm ich gleich das hier, es ist desodoriert, hocherhitzbar(t) (kein witz, da steht bart auf der verpackung :D) und man kann es auch für speisen nehmen wo man den kokosgeschmack nicht unbedingt mag. gibts im reformhaus borromäuspoint zb.
    http://www.drgoerg.com/bio-kokosspeisefett-1000-ml

    • Reply Conny September 9, 2015 at 13:43

      Liebe Martina,

      ah das habe ich gar nicht gewusst, dass die guten Stoffe da verloren gehen – schade! Aber danke für den Hinweis!
      Und gut, dass es Alternativen gibt 🙂 wie Kokosöl, das hocherhitzbarT ist 😀

      Liebe Grüße,
      Conny

  • Reply Krisi August 31, 2015 at 15:33

    Mhmm die Pancakes sehen wirklich sehr lecker aus!Da bekomm ich direkt Hunger.,..
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  • Leave a Reply