Browsing Tag

Vollkornmehl

Cupcakes

Vollwertige Bananenmuffins | aus Vollkornmehl und ohne raffinierten Zucker.

Dezember 26, 2018
Rezept für Bananenmuffins

Gestatten: Der Muffin meiner Träume! Und glaub mir – ich träume tatsächlich sehr oft von Kuchen. Mein aktuelles Experiment, endlich einen Großteil meiner Muffinförmchen loszuwerden, läuft auf Hochtouren und so sind heute diese Bananenmuffins entstanden, die gewiss auch dir Nachts in deinen Träumen erscheinen werden. Die Bananenmuffins sind total luftig-leicht und fluffig, Vollkorn, natürlich gesüßt und einfach unschlagbar gut. Wie Bananenbrot in Muffinform – dazu brauche ich wirklich nichts sagen, oder?

Eigentlich sind so so gesund, wie Muffins halt sein können. Das Rezept besteht aus ein paar einfachen Zutaten und es ist schnell in nur einer Schüssel zusammengerührt. Perfekt also, wenn der schnelle Guster auf etwas Süßes kommt. Zu gut um wahr zu sein? Ach nein. Es gibt sie wirklich.

Für diese Muffins habe ich meine Bananenbrot-Rezepte durchforstet und etwas abgewandelt. Ich bin total begeistert davon, wie leicht und luftig die Muffins geworden sind, obwohl sie zu 100 Prozent aus Vollkornmehl bestehen! Außerdem sind sie anstatt mit raffiniertem Zucker mit naturbelassenem Ahornsirup gesüßt. Damit habe ich fast alle wertlosen Zutaten aus dem Teig verbannt. Und Ahornsirup schmeckt einfach so viel besser als einfacher Kristallzucker. Yay!

Continue Reading
Kuchen/Torten

Schoko-Kürbiskuchen | Vollkorn und ohne raffiniertem Zucker

November 1, 2018
Schoko-Kürbiskuchen mit Vollkornmehl
Vom Kürbiskuchen gibt es hier auf dem Blog wohl die meisten Variationen. Immerhin ist Kürbis unser aller Lieblingsgemüse – zumindest wenns ums Backen geht. Diese Variante allerdings ist etwas ganz besonderes. Der Schoko-Kürbiskuchen wird aus Vollkornmehl gebacken und steckt damit voller Ballaststoffe – ganz im Gegenteil zu Gebäck mit Weißmehl. Ich nehme mir ja immer wieder aufs neue vor, bewusster und gesünder zu backen, und dieses Mal hats geklappt. Auf richtig gschmackige Art sogar!

Außerdem ist der Schoko-Kürbiskuchen mit Ahornsirup anstatt raffiniertem Zucker gebacken. Du solltest wissen, dass dieser Kuchen nicht unbedingt zu den süßesten gehört die du hier auf dem Blog findest. Aber das ist eigentlich gar nicht so schlimm, weil er fast so schmeckt wie ein Stück dunkler Schokolade.

Bestimmt gefällt dir auch, dass du für den Kuchen kein Kürbispüree kochen musst. Der Kürbis wird einfach fein geraspelt und direkt in den Teig gegeben. Easy, oder? Durch die Extraportion Kürbis bleibt der Kuchen lange frisch, sodass du dir auch ein paar Tage nach dem Backen noch ein Stück gönnen kannst.

Hier geht’s zum Rezept

Kuchen/Torten

Veganer Zwetschgenkuchen mit Buchweizenmehl | in fremden Küchen abgeschaut.

September 9, 2018
Veganer Zwetschgenkuchen mit nussigem Buchweizenmehl
Da schau her – heute gibts mal wieder etwas Gesundes. Aber so richtig! Der Zwetschgenkuchen nach einem Rezept von Maras Wunderland ist vegan und frei von raffiniertem Zucker. Klingt schrecklich? Gar nicht!

Die Zwetschgen schicken schon die ersten Herbstgrüße voraus, darum ist der Teig mit Kardamom, Zimt und Vanille verfeinert. Schön saftig kommt er daher, dafür sorgen die Mandelmilch, das Chia-Ei und die gemahlenen Mandeln. Ich liebe ja solche Kuchen, die schön saftig und fruchtig sind – und auf denen man nicht stundenlang herumkauen muss…

Wenn eine Kuchen als gesund bezeichnet werden kann, dann dieser hier. Vollkornmehl und Buchweizenmehl schmecken nicht nur schön nussig, sie bringen auch das volle Korn auf deine Kuchengabel. Gesüßt wird der Zwetschgenkuchen mit Datteln und Agavendicksaft – also verabschiede dich schonmal von raffiniertem Zucker.

Danke Mara für das tolle Rezept!

Hier geht’s zum Rezept

Kuchen/Torten

Upside-Down-Marillenkuchen mit Himbeeren | der hässlichste Kuchen der Welt.

Juli 15, 2018
Marillenkuchen mit Himbeeren - Upside-Down-Variante
Mein lieber Leser, heute habe ich nun wirklich etwas Hässliches aus meinem Ofen geholt. Den wohl schirchsten Kuchen meiner Blogger-Karriere – und glaubt mir, ich habe hier schon einige unansehnliche Mehlspeisen abgelichtet. Der Marillenkuchen in der Upside-Down-Variante schlägt aber alles. Schmecken tut er aber grandios, das kann ich dir sagen!

Was den Upside-Down-Marillenkuchen so unansehnlich macht: Vielleicht der Mix aus Vollkorn- und Lupinenmehl. Vollkornmehl ist ja von Haus aus dunkler als glattes Weizenmehl. Und Lupinenmehl mit seiner kräftigen gelben Farbe trägt nicht unbedingt zur Sexiness bei. Aber: Dafür schmeckt der Kuchen schön nussig und ist herrlich vollwertig.

Bei der Karamellschicht habe ich mit Kokosblütenzucker gearbeitet, der ja eine viel dunklere, intensivere Farbe hat als herkömmlicher Kristallzucker. Damit schmeckt die Karamellschicht – oh Wunder! – noch karamelliger. Nimmt den Marillen und Himbeeren aber leider ihre kräftige Farbe. Wie kann es hergehen, dass die knallige Orange-Pink-Kombi der Früchte einfach so unter dem … nunja … braun des Karamells verschwindet?!

Was soll ich sagen: Viele Dinge sind erst auf den zweiten Blick richtig schön. Mir ist aber immer schon das Seltsame mehr gelegen als alles oberflächlich schöne. Oder was meinst du?

Hier geht’s zum Rezept

Frühstück Snacks & Sonstiges

Walnussbrot aus Vollkornmehl | endlich wieder Brotduft!

Februar 21, 2018
Rustikales Walnussbrot
Großartig – endlich wieder Brot! Schon viel zu lange hat im Hause Jelly Jar schon keinen rustikalen, knusprigen Laib Brot mehr gegeben. Ich meine, ich bin ja auch ziemlich verwöhnt, schließlich lebe ich über der ältesten Bäckerei Salzburgs. Es geht jedoch nichts über das gute Gefühl, ein duftendes Brot aus dem Ofen zu holen, in das eine Extraportion Zeit und Liebe geflossen ist. Dieses Mal ist es ein aromatisches Walnussbrot aus Vollkornmehl geworden.

Das Nussbrot ist außen knusprig und innen weich – genau wie ich es liebe! Es hat ein leicht süßliches Aroma, das von einer Portion Dattelpüree rührt. Die Süße harmoniert perfekt mit reifem Weichkäse oder einfach einer dicken Schicht Butter. Walnüsse schmecken herrlich im Brot, du kannst aber auch gerne Haselnüsse verwenden.

Das Dattelpüree kannst du übrigens auch schon ein paar Tage im voraus machen, es hält sich in einer verschließbaren Dose ein Weilchen  frisch. Ich verwende es gerne als Zuckerersatz, denn es ist zu 100 Prozent natürlich.

Hier geht’s zum Rezept

Kuchen/Torten

Vegane Orangenschnitten | mit einem großen O!

Februar 18, 2018
Veganer Orangenkuchen
Der Februar ist erst halb um und ich habe schon fast die komplette Palette an Zitrusfrüchten durch:

// Zitronen in Cookies und in einem veganen Kastenkuchen

// Grapefruit im Gugelhupf

// Limetten im saftigsten Kuchen aller Zeiten

// Mandarinenkuchen mit ganzen Früchten

Und nun folgt – logischerweise! – eine süße Leckerei aus Orangen. Die veganen Orangenschnitten sind wahnsinnig ORANGIG! Mit einem großen O! Die Schnitten schmecken so krass nach Orange, so etwas hab ich noch nie erlebt! Und nun kommt so etwas direkt aus meinem Backofen!

Die Orangenschnitten kommen ganz ohne Ei oder Butter aus und sind somit vegan – I like! Hatte ich erwähnt, dass sie nicht nur super saftig, sondern echt richtig orangig sind? Obendrauf kommt eine dünne Schicht Marmelade. Die trocknet leicht an und hält damit den Kuchen schön feucht.

Im Teig verwende ich eine Mischung aus glattem und Weizenmehl, du kannst aber gerne statt Weizenmehl auch Dinkelmehl verwenden.

Hier geht’s zum Rezept

Kuchen/Torten

Grapefruit-Gugelhupf mit Kardamom | warum wir öfter „Pampelmuse“ sagen sollten.

Januar 17, 2018
Saftiger Grapefruit Gugelhupf
Habe ich schon erwähnt, dass ich zur Zeit total auf Zitrusfrüchte abfahre? Ich meine – ein Stück Zitronenkuchen kann wirklich niemand verwehren. Und im Winter bleibt uns auch nicht sehr viel anderes übrig, als auf die saftigen Früchte aus dem sonnigen Süden zurückzugreifen. Bevor ich dir das Rezept für den saftigen Grapefruit-Gugelhupf verrate, möchte ich noch kurz über ein bestimmtes Wort sinnieren:

Pampelmuse.

Wie schön ist eigentlich „Pampelmuse“? Und wieso wird es heutzutage nicht öfters verwendet?! Vielleicht, weil die Pampelmuse als Frucht selbst immer mehr in den Hintergrund gerückt ist, aber meistens für Sorten-Kreuzungen verwendet wird.

Mandarine + Pampelmuse = Orange.

Orange + Pampelmuse = Grapefruit.

Pampelmuse + Grapefruit = Pomelo.

Heute wird aber ganz oft Grapefruit als Synonym für Pampelmuse verwendet, was natürlich nicht ganz richtig ist.

Für meinen Grapefruit-Gugelhupf kannst du im Grunde beides nehmen, wobei man in Salzburg viel einfacher an Grapefruit herankommt als an Pampelmuse.

Durch das griechische Jogurt im Teig bleibt der Kuchen lange frisch – dazu trägt auch die Glasur ihren Teil bei. Der Geschmack ist die perfekte Balance zwischen süß und „bitter“ – wobei du das jetzt bitte nicht falsch verstehen darfst. Lass es mich eher „zitrussig“ nennen – obwohl ich dieses Wort ganz schrecklich finde.

Hier geht’s zum Rezept