Browsing Tag

Dinkelmehl

Kuchen/Torten

Klassischer Marmorkuchen | Ich bin euch eine Erklärung schuldig.

März 24, 2017
saftiger Marmorguglhupf

Okay. Eigentlich wollte ich mit diesem doch recht reisserischen Titel einfach nur „Hello“ sagen und mich selbst wieder in dieser virtuellen Welt begrüßen in der ich irgendwie zuhause bin. Ein zuhause, das ich lange (viel zu lange, um Himmelswillen – es waren mehr als drei Monate!) vernachlässigt habe, aber auch ein zuhause, das vor drei Monaten nicht mehr mein zuhause war. Aber eigentlich bin ich niemandem eine Erklärung schuldig.  Nur mir selbst.

Vielleicht hast du es auf Facebook schon gelesen, dass die Realität zugeschlagen hat. So fest, dass es mein ganzes Sein erschüttert hat und ich etwas loslassen musste – und das war wohl oder übel das Bloggen. Nun gut, man könnte jetzt sagen: Ist doch wurscht, das ist ja eh alles nur Internetkram, die werden gar nicht merken, dass du weg bist. Aber wie mir andere Blogger bestimmt beipflichten können ist es gar nicht so einfach, sein kleines digitales Werk ruhen zu lassen.

Ehrlich: Bloggen war nur noch eine Belastung für mich.

Zuerst wollte ich es nicht wahrhaben – habe weiterhin Rezepte entwickelt, Worte aus  mir heraus katapultiert, die sozialen Medien gefüttert. Alles voll automatisiert. Wie vom Fließband. Ohne Gefühl und Leidenschaft. Ich gebe dem ganzen mal einen selbstkreierten Namen: „Bipolare Bloggerstörung“. Manisch wie wild in die Tastatur hacken und im nächsten Moment tieftraurig die Blogstatistiken anstarren. Bis mir auffiel: Nein, das bist du nicht. Du tust das doch mit Liebe – wo ist all die Liebe hin?

Wo ist die Liebe hin?

Bis ich irgendwann kapiert habe, dass es nicht darum geht,

*wöchentlich eine bestimmte Anzahl an Artikel rauszuballern, nur um ein sich selbst gesetztes Ziel zu erfüllen.

*Es geht für mich auch nicht darum, möglichst viele Follower zu haben.

*Und auch nicht um Kooperationen.

*Oder der erste zu sein, der über irgendwas berichtet.

*Vergleiche? Nicht mehr mit mir. Die erzeugen nur Neid und Missgunst. Gefühle, die ich kenne aber auf die ich gern verzichten will.

Und jetzt? Zurück zu meinen Blogger-Wurzeln.

Was jetzt anders ist?

Ich weiß wieder, wieso ich Bloggen liebe: Wegen der Rezepte, die ich mit der Welt teilen möchte und die noch immer in meinem Kopf herumkreisen. Wegen der tollen Menschen die ich kennenlernen durfte, die diese Gemeinschaft ausmachen. Weil ich verdammt stolz bin auf meine Fotos, oder wenn mir jemand lange Nachrichten zum letzten Rezept schickt, das nachgekocht wurde.

Und was am allerwichtigsten ist:

Ich blogge wieder, weil ich Lust darauf habe – und nicht weil ich muss.

Weil wir grade bei den Wurzeln waren: Back to the roots gehts auch mit diesem Rezept für Marmorkuchen. Ein echter Klassiker, nicht wahr? Macht man ihn, weil man muss und nicht, weil  man richtig Bock auf  Marmorkuchen hat, wird er garantiert nix. Also komm langsam in Marmorkuchen-Mood und freu dich auf ein ultrafluffiges Gedicht aus Vanille- und Schokoteig.

Marmorkuchen Anschnitt

Continue Reading

Kuchen/Torten

Apfel-Amaretto-Kuchen | mein persönliches Apfelkuchen-Rendezvous.

Januar 1, 2017
Apfel-Amaretto-Kuchen mit Marzipan

Hast du diese Schönheit von Apfelkuchen gesehen?

Ich bin ganz verliebt. Wenn du mir schon länger folgst, wirst du bestimmt schon bemerkt haben, dass ich mich schnell und heftig in Kuchen verliebe. Es ist ein heißer  Flirt, der stets mit einvernehmlicher einseitiger Vernaschung endet. Bei Kuchen hat sich aber mittlerweile ein Typ herauskristallisiert, der es mir angetan hat. Ich sehe ihn und weiß genau: Ohja, wir zwei, eine Kuchengabel und es wird kein Krümel übrig bleiben. Mein Kuchentyp? Einfach und ohne Zicken, nicht zu trocken sondern eher auf der saftigen Seite, fruchtig aber auch gern einmal schokoladig. Und süß, das ist natürlich klar.

Würde es Kuchen-Tinder geben, wäre dieser Apfelkuchen mit Amaretto garantiert ein Match. Ein Supermatch sogar – oder wie das auch immer heißen mag. Der Apfel-Amaretto-Kuchen sieht nicht nur scharf aus, auch seine inneren Werte können sich sehen lassen: Marzipan und Amaretto ergeben mit den Apfelspalten ein herrliches Trio, dem ich einfach nicht widerstehen kann.

Ich verrate dir aber heute ein Geheimnis: Ich teile gern! Solltest du also auch Gefallen an dieser süßen Sünde finden, kannst du schon heute dein eigenes Apfelkuchen-Rendezvous haben.
Continue Reading

Cupcakes Kuchen/Torten

Kürbisdonuts mit Ahornsirup-Guss | Donuts gegen alle möglichen Gemütszustände.

November 27, 2016
Kürbisdonuts mit Ahornsirup-Guss

Ich möchte nicht lügen: Diese Kürbisdonuts hier sind die süßesten und klebrigsten die ich je gebacken habe. Der Guss ist nämlich keine Glasur, sondern – ja wie ich schon sagte – ein Guss. Er wird nicht fest sondern macht die ohnehin schon saftigen Donuts noch saftiger. Wenn du also eher auf weniger süße Donuts stehst oder auf solche die zumindest versuchen gesund zu sein, schau dich mal bei diesen Exemplaren um.

Heute stehen jedoch die Kürbisdonuts im Mittelpunkt, die so wunderbar klebrig sind, dass sie gegen alle möglichen Gemütszustände helfen:

  • Du hast Liebeskummer – iss diese Donuts.
  • Oder Frust im Job? – iss diese Donuts.
  • Prüfungsstress – iss diese Donuts.
  • Du bist krank und musst im Bett bleiben – iss diese Donuts.
  • Du musst zum Zahnarzt – iss … ähm … okay. Doch lieber nicht.

Aber du weißt auf was ich hinaus will. Manchmal hat der Körper all die wunderbar gesunden Sachen satt, mit denen wir ihm etwas Gutes tun möchten. Weil die Kürbisdonuts in Minidonut-Formen gebacken werden, sind sie auch in einer halben Stunde fix und fertig. Ich bin immer wieder erstaunt wie schnell sie gezaubert sind. Ohne Aufwand und sogar ohne Mixer, damit man danach weniger Zeit mit Abwaschen verschwenden muss. Du siehst: Die Kürbisdonuts machen doppelt glücklich.

Continue Reading

Kuchen/Torten

Zwetschgen-Topfen-Tarte | in fremden Küchen abgeschaut.

Oktober 9, 2016
saftige Zwetschgen-Topfen-Tarte

Herbst ist dann, wenn die Tage wieder kürzer werden, die Luft spürbar leichter zu Atmen geht und das Kleid der Bäume bunter wird. Es gibt wieder Kürbis, man darf Tee trinken ohne sich zu schämen und es gibt endlich wieder Zwetschgen. Ja, ich stehe noch immer in irgendeiner Art auf Kriegsfuß mit ihnen aber schon langsam freunden wir uns an. Ich genieße es aber sehr, mit den Früchten aus dem eigenen Garten zu backen.

Die Zwetschgen-Topfen-Tarte gehört zu meinen liebsten überhaupt im Herbst und ich habe sie schon einige Male gebacken. Abgeschaut hab ichs mir bei Maria vom Blog „Ich bin mal kurz in der Küche„, den ich schon seit Jahren verfolge. Ihr Blog gehört zu den ersten überhaupt denen ich folgte.

Wenn du dich, deine Familie oder deine Gäste mit etwas richtig gutem verwöhnen möchtest, dann backe diese Torte. Sie hat alles, was man sich wünscht: Der knusprige Boden aus Dinkelmehl hält die saftige Füllung aus Topfen und Mohn zusammen. Obendrauf gibts saftige Zwetschgen die wunderbar süß und aromatisch sind. Nehme dafür die saftigsten die du finden kannst!

Continue Reading

Frühstück

Dinkelbrioche | plus ein paar Facts zu Weizen- und Dinkelmehl.

Oktober 5, 2016
Rezept für Dinkelbrioche

Für mich ist Brioche etwas himmlisches! So luftig wie eine Wolke, zart nach Germ duftend und auf der Zunge zergehend.  Doch Brioche ist auch voll mit weißem Mehl, Butter und Zucker: nicht so gut in der heutigen Zeit, auf der wir alle irgendwie drauf schauen, halbwegs gesund zu leben. Manchmal sag ich dazu einfach: mir wurscht! Aber an anderen Tagen ist es für mich durchaus wichtig, meinen Körper nicht unnötig zu belasten. An einem dieser Tage ist das Dinkelbrioche entstanden.

Klar, es ist immer noch Butter im Teig und Zucker. Aber zumindest habe ich das Weizenmehl durch Dinkelmehl getauscht. Das ist doch schonmal ein guter Anfang, findest du nicht? Warum Dinkel gesünder ist als Weizen verrate ich dir etwas weiter unten.

Warum Dinkel so viel besser ist als Weizen? Einfach unten weiterlesen!

Lass mich dir vorher noch vom Dinkelbrioche vorschwärmen. Es ist wunderbar luftig, duftet nach Germ und zergeht auf der Zunge. Ohja: Ich wiederhole mich – und das sogar gern! Eigentlich hab ich mir eine festere Konsistenz erwartet und nussigen Geschmack. Das Brioche hat mich aber ehrlich aus den Socken gehauen. Es steht der klassischen Variante um nichts nach! Ein Hauch Orangeblütenwasser im Teig verleiht dem Brioche den zarten Geschmack nach Blüten …

Continue Reading

Kuchen/Torten

Bananenbrot mit Kürbis | ein Feuerwerk der Gewürze.

September 28, 2016
Herbst-Kuchen: Bananenbrot mit Kürbis

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die Großes bewirken können. Da wäre das Lächeln mitten in einem Streit, der alle Wut aus der Luft nimmt und alle Gründe vergessen lässt. Oder das frisch bezogene Bett mit diesem sauberen Duft, der uns einwickelt und selig wie Babys schlafen lässt. Gewürze sind auch solche kleinen Dinge. Man braucht nicht viel – eine Messerspitze davon, eine Prise hiervon – und schon verleihen sie Gerichten eine ganz eigene Geschmacksnote. Ein Bananenbrot kann fruchtig-frisch sein oder auch wahnsinnig gesund. Es kann aber auch wärmen und sich zu uns gemütlich auf das Sofa gesellen. Das Bananenbrot mit Kürbis ist so eines.

Volle Dosis Ingwer, Nelken, Zimt und Muskat

Wer Bananenbrot liebt, wird auch total auf diese Variante mit Kürbispüree stehen! Es katapultiert dich mit nur einem Bissen in Herbststimmung. Das ist natürlich auch den vielen Gewürzen geschuldet, die sich darin tummeln: allen voran Zimt, Nelken, Muskat, Ingwer und Macisblüte. Letztere ist übrigens die Hülle des Muskatnuss-Kerns!

Das Bananenbrot mit Kürbis ist nicht nur wegen den Bananen, sondern auch wegen des Kürbispürees so wunderbar saftig. Ich liebe solche Kuchen ja, die nicht nur frisch aus dem Ofen herrlich schmecken, sondern auch ein paar Tage später noch!

Continue Reading

Frühstück Snacks & Sonstiges

Brennnessel-Brötchenkranz | und alles Wissenswerte zum Unkraut + Tipps zur Ernte!

August 7, 2016
Brennnessel-Brötchen für Jause oder Frühstück

Brennnesseln sind jetzt nicht gerade das Nonplusultra, wenn man an kulinarische Höhepunkte denkt. Sie sind einfach ziemlich unsexy, wie sie unser Gärten mit ihren brennenden Bärten überwuchern und man ihnen nur im Ganzkörper-Schianzug Herr wird. Dabei sind Brennnessel gar nicht so übel, wenn man mal weiß, wie sie zu handhaben sind. Ich hab nämlich das Experiment gewagt – noch einmal! – und nach meinem gescheiterten Brennnessel-Spinat einen Brennnessel-Brötchenkranz gebacken. Und es war gut. Ausgezeichnet sogar. Aber zunächst alles von vorne!

Mein Garten wird jedes Jahr von diesem fiesen Kraut heimgesucht. Manche von ihnen sind ganz klein, andere sind ungefähr so gr0ß wie ein Basketballspieler zu seinen besten Zeiten. Nachdem ich im Herzen ein ziemliches Öko-Mädl bin, dachte ich mir, dass man das doch irgendwie nützen könnte. Für was zum Essen, weil das riecht und schmeckt besser als Jauche, die ich auch schon einmal „zubereitet“ habe. Aber ich schweife ab. Brennnesselbrot. Es schmeckt herrlich. Würzig und grün und intensiv, sodass es nur ein bisserl Butter zur Jause braucht. Die Brötchen selbst sind aus Dinkelmehl und mit frischem Germ geht der Teig schön auf, sodass sie fluffig und saftig zugleich sind. So ein Brötchenkranz macht aber auch richtig was her – warum bin ich nicht schon längst drauf gekommen, Brot so herzallerliebst zu drapieren? Egal – es ist absolut nachbackenswert und trotz der Gefahren der Brennnesselernte auch für Germteig-Neulinge zu meistern.

Continue Reading