Browsing Tag

Dinkelmehl

Frühstück Snacks & Sonstiges

Blaukrautbrot | Fancy Brot geht auch ohne Sauerteig.

Februar 1, 2020
Blaukrautbrot mit Dinkelmehl

Ich habs dir doch gesagt – momentan sind die Brote ausgebrochen hier am Blog. An dieses Blaukrautbrot hätte ich mich wahrscheinlich nie herangetraut, wenn es nicht so wunderhübsch wäre. Oder sind die lila Sprenkel vom Blaukraut nicht einfach schön?

Nachdem ich mir aktuell wieder mehr wünsche, ganz genau zu wissen was ich esse, komme ich auch ums Brotbacken nicht umhin. Wie heißt es so schön? Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser. Denn selbst in Brot vom Bäcker kommen manchmal Zutaten, von denen man es nicht vermutet hätte. Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker. Aber nicht mit mir! Ich backs ab sofort wieder selbst. Zumindest so lange, bis mich die Motivation wieder verlässt …

Zurück zum Blaukrautbrot. Es war das erste, das ich aus meinem neuen Brotback-Buch nachgebacken habe. Das Rezept ist also nicht direkt von mir, ich habe aber an meine Wünsche angepasst. Ehrlich wärt doch am längsten, nicht wahr?

Das Brot kommt ohne eigenen Sauerteig aus. Du brauchst jedoch einen Sauerteig-Extrakt für den herzhaften Geschmack, den du aber in jedem Supermarkt leicht bekommst. Wie es sich für Brot gehört, wird es über Nacht zubereitet. Der Teig darf an einem kühlen Ort für 15 Stunden gehen, was sich ideal eignet, wenn du an einem Sonntagmorgen mal lang ausschlafen möchtest.

Ich mag am Brot, dass seine Kruste herrlich resch und knusprig ist. Innen ist es luftig und leicht, also ideal für eine schöne Jause – vielleicht sogar mediterran angehaucht.

Die wichtigsten Schritte beim Backen habe ich dir diesmal dokumentiert:

Rezept ansehen
Frühstück

Kürbiskernbrot aus Dinkelmehl | der Beginn einer wunderbaren Brot-Freundschaft.

Januar 11, 2020
Kürbiskernbrot

Hey du! Herzlich willkommen in der Brotbackphase! Vielleicht verfolgst du meinen Blog schon länger und wirst bemerkt haben, dass ich mich manchmal den Themen ganz besonders intensiv widme. Zum Beispiel Muffins, Frühstück oder Milch. Alles in meinem Kopf dreht sich dann nur um das eine, bis zur Perfektion. In diesem Sinne: Schön, dass du mich durch die Brotbackphase begleitest, in die ich heute mit dem Kürbiskernbrot starte.

Das Kürbiskernbrot ist – wie fast jedes Rezept auf dem Blog – sehr einfach zu backen und ohne viel Vorwissen zu meistern. Es ist aus leckerem Germteig, ohne Vorteig, Sauerteig oder Übernachtgare. Anstatt Weizenmehl habe ich zu Dinkelmehl gegriffen, sogar zu Dinkelvollkornmehl um genau zu sein. Gegenüber Weizenmehl hat Dinkelmehl viele Vorteile. Es enthält mehr gutes Protein (das unser Körper braucht, um stark und schön zu werden), Vitamine und Mineralstoffen. Außerdem ist auch der Anteil an Ballaststoffen (Sättigungsgefühl, gesunder Darm) und ungesättigten Fettsäuren (gesunde Gelenkte) beachtlich. Du bist noch nicht überzeugt?

Dann erzähle ich dir ein bisschen vom Geschmack, denn dass das Kürbiskernbrot einfach zu backen ist, weißt du ja bereits. Die Kruste ist resch und aromatisch, genauso wie die Krume. Nicht zu saftig, nicht zu trocken. Außerdem sorgen die Kürbiskerne für einen gewissen Biss.

Zum Brot-Rezept
Kuchen/Torten

Rhabarberkuchen mit Mandeln | ein Kuchenmärchen.

Mai 5, 2019
Super saftiger Rhabarberkuchen mit gemahlenen Mandeln

Heute würde ich dir gerne, gemeinsam mit dem Rezept für Rhabarberkuchen, wieder eine Geschichte erzählen. Eine Anekdote. Einen Schwank aus meinem Leben. Aber ich muss ehrlich sein: Heute bin ich so hin und weg von diesem Kuchen, dass mir tatsächlich nichts einfällt als von ihm zu schwärmen.

Außerdem muss ich ehrlich sein: Der Tag ist trüb, die Wolken hängen tief und für Anfang Mai ist es viel zu kalt. Anstatt also über fernbleibende Frühlingstemperaturen zu sinnieren (was ist das überhaupt für ein schönes, viel zu selten benütztes Wort?), lasse ich dir ein paar Worte über den besten Rhabarberkuchen des Jahres 2019 da.

Zugegeben: Er sieht unscheinbar aus, mit seiner zurückhaltenden Staubzuckerschicht und der sandfarbenen Krume. Aber wenn du erstmal daran schnupperst, wird es bald um dich geschehen sein. Die Mandeln sind dezent, verleihen ihm aber seine unvergleichlich saftige Konsistenz.

Das Rhabarberkompott wird zwischen die Teigschichten verteilt und mit einer Gabel durchgeswirlt, sodass sich in jedem Stück Kuchen ein bisschen davon befindet. Auch, wenn du es nicht gleich siehst, du wirst es schmecken. Magisch, könnte man fast sagen.

Aber was erzähl ich da – so ein Kuchenmärchen! Probiert es lieber selbst aus!

Der Rhabarberkuchen ist

  • so wunderbar saftig, dass er sich lange frisch hält
  • zu einem Teil mit Xylith gebacken, spart also im Vergleich zu Kristallzucker böse Kalorien
  • ganz einfach gebacken – das kriegen sogar Backanfänger hin
  • schon als Teig ein Gedicht – naschen erlaubt!
  • auch bestens für eine Springform geeignet
Continue Reading
Kuchen/Torten

Karottenkuchen mit Apfel | die leichte Variante ohne Fett.

März 3, 2019
Karottenkuchen mit Apfel und Dinkel

Komm, lass uns wiedermal Karottenkuchen backen! Einige der besten Kuchen dieser Welt sind meiner Meinung nach Karottenkuchen. Zum Beispiel der von den Cabreras in Salzburg, der so saftig ist, dass man am liebsten gleich das ganze Blech davon essen möchte. Heute habe ich eine Variante für dich, die ganz ohne Fett, also Butter und Öl, auskommt und damit viel leichter ist als der Klassiker.

Anstatt des Fetts kommt Apfelmus in den Teig. Das macht den Karottenkuchen nicht nur noch saftiger, sondern auch leichter und bekömmlicher. Zusätzlich zum Apfelmus habe ich noch einen ganzen Apfel hineingerieben, der dem Kuchen noch einmal etwas mehr Geschmack gibt. Herrlich!

Außerdem wird dir der Karottenkuchen gefallen, wenn du Dinkelmehl magst. Der leicht nussige Geschmack des Dinkelmehls passt ganz hervorragend zu den gehackten Mandeln.

Eines musst du wissen: Dieser Karottenkuchen ist auf der saftigen Seite und gewiss nicht super luftig. Wenn du also auf kompakte Kuchen stehst, die dich nach einem Stück satt machen, greife gerne zu!

Der Karottenkuchen ist

  • die vollwertige Variante des Klassikers
  • ganz leicht und bekömmlich
  • durch den Apfel im Teig schön lange saftig
  • mit Dinkelmehl statt Weizenmehl gebacken
  • ganz einfach und schnell gebacken
  • ohne Butter und Öl gebacken
Continue Reading
Cupcakes

Vegane Mango-Kokos-Muffins | meine Hommage an Bali.

Dezember 30, 2018
Mango-Kokos-Muffins mit frischer Mango

Diese Mango-Kokos-Muffins hier sind eine Hommage an meine Zeit in Bali, die ich vor ziemlich genau einem Jahr erleben durfte. Wie so oft floh ich über Weihnachten, wie so oft nach Asien, aber das erste Mal nach Bali. Ich verbrachte meine Tage zwischen Yogamatte und Mopedsitz, fühlte mich unendlich kraftvoll und glücklich.

Heute, es ist der zweite Weihnachtstag, bereue ich es, nicht heuer auch wieder ausgeflogen zu sein. Hier ist einfach alles zu viel – oder zu wenig? – und während ich zwischen Einsamkeit und Verzweiflung hin und her wechsle, tauchte ich tief in die Erinnerungen an letztes Jahr ein. Und was soll ich sagen: Der nächste Bali-Urlaub ist gebucht! Ende März werde ich diese Insel wiedersehen, dieses Mal mit meiner Schwester im Gepäck.

Du musst wissen: Auf Bali gibt es so viel gutes Essen wie kaum an einem anderen Ort. Und mit gut meine ich nicht nur den Geschmack, sondern auch die Zutaten und Zubereitungsarten. In Ubud kannst du zwischen unzähligen Health Food-Cafés wählen und meine heutige Muffin-Kreation würde sich sicher gut dort machen.

Die Mango-Kokos-Muffins sind vegan und werden mit Chiasamen und Kokosmilch anstatt Tierprodukten gebacken. Obwohl sie aus Dinkelmehl sind, sind sie leicht und fluffig und dank der vielen Mangostücke im Teig herrlich saftig.

Ich liebe diese Muffins, weil man dafür keinen Mixer anwerfen muss. Du brauchst lediglich zwei Schüsseln und einen Kochlöffel. Schließlich will man ja möglichst wenig Arbeit haben, während man in Urlaubsvorfreude schwelgt, oder?

Continue Reading
Snacks & Sonstiges

Cookies mit Himbeeren & Zitrone | Danke, Subway!

Juni 28, 2017
saftige Cookies mit Himbeeren und Zitrone
Dass ich mit Keksen auf Kriegsfuß stehe, siehst du bestimmt an der beängstigend kleinen Auswahl davon hier auf dem Blog. Ab und zu bemühe ich mich zu Weihnachten, aber ehrlichgesagt macht mir Keksbacken ü-ber-haupt keinen Spaß. Gar nicht. Das ist so ein bissl ein Henne-Ei-Problem – was war eigentlich vorher da? Das Untalent für Kekse oder die Abneigung dafür? Diese Cookies hier könnten aber das Game ganz neu aufstellen. Die sind so einfach, dass selbst ich am Backen Freude habe. Kein Mürbteig, den man in Sekundenschnelle zusammenmischen muss. Keine filigranen Ausstecher, keine gefühlten 27 Arbeitsschritte bis man die Kekse essen darf. Einfach geile Cookies.
Warum ich Cookies überhaupt noch eine Chance gebe? Wegen Subway.
Vor einiger Zeit ist mir ein Himbeer-Cheesecake-Cookie von Subway über den Weg gelaufen und … was soll ich sagen. Der Name klingt ja vielversprechend, aber wenn du dann in den als Keks getarnten Zuckerklumpen mit gelegentlichen Analog-Himbeeren beißt weißt du wieder, warum Selbstgebackenes immer siegt. Immer. Oder kannst du mir das Gegenteil beweisen? Zurück zu diesen herrlichen Cookies hier. Himbeer und Zitrone ist sowieso eine der besten Kombinationen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand diese Kekse nicht mag. Sie sind außen knusprig und innen herrlich weich, von einem sanften Zitronengeschmack durchzogen und mit süß-sauren Himbeerinseln garniert. Everybodys darling in Cookie-Form!

Continue Reading

Cupcakes

Brownie-Muffins mit Himbeeren & Maltesers | „Wer zum Teufel isst denn das ganze Zeug immer?!“

Juni 21, 2017
Saftige Brownie-Muffins mit Maltesers

Heute widme ich – neben den grandiosen Brownie-Muffins – einer Frage, die mir immer wieder gestellt wird. Von Lesern genauso wie von Freunden und neuen Menschen in meinem Leben:

Wer zum Teufel isst denn das ganze Zeug immer?!

Nun ja. Eine berechtigte Frage – kommen doch im Schnitt jede Woche zwei frisch gebackene Rezepte online. Hier meine Antworten, die variieren, untereinander abwechseln und sich hie und da überschneiden:

// Ich esse einfach alles selbst auf. Hand aufs Herz: Wer noch nie lauwarme Brownie-Muffins frisch aus dem Ofen gekostet und davon gleich ein halbes Blech verputzt hat, hat echt was verpasst. Der Schokoladeschock ist ein zuckersüßer Trancezustand ohne gleichen. Nein im ernst. So ein paar Muffins oder ein Kuchen sind innerhalb von ein paar Tagen verspeist. Und mein Single-Haushalt freut sich über direkt essbare Kleinigkeiten, die man nicht extra kochen muss.

// Ich verwende extra-kleine Backformen. Oder halbiere die Menge. Meine 18-cm-Springform ist mein bester Freund und so viel benützt wie kaum etwas in meiner Küche. Wenn nicht etwas ganz besonderes ansteht wie ein Fest oder eine Einladung sind meine Kuchen allesamt in der kleinen Backform gebacken, wo sich maximal sechs zarte Stück Kuchen ausgehen. Bei Muffins oder Keksen backe ich einfach nur eine kleine Menge, die ich auch selbst vernaschen kann. Easy as that.

// Ich mache jemandem eine Freude. Am liebsten meinen Arbeitskollegen. Hungrigen Freunden, Nachbarn oder dem Postler. Es wär doch irgendwie unfair, immer nur die süßen Sachen im Internet zu zeigen und niemand kann die wahre Existenz bezeugen.

Muffins sind ja wie gemacht zum Teilen. Oder zum nur-die-Hälfte-backen. Ich würde dir aber dringend raten, von diesen Brownie-Muffins mit Himbeeren und Maltesers mindestens sechs Stück zu machen. Mindestens. Wenn du sie noch lauwarm isst, schmelzen die Himbeeren herrlich in den Schokoteig hinein und die Maltesers geben einen wunderbaren Crunch. Was ich an den Brownie-Muffins übrigens auch sehr mag: Sie kommen ganz ohne Backpulver aus.

Continue Reading