Browsing Tag

Dinkelmehl

Cupcakes

Vegane Mango-Kokos-Muffins | meine Hommage an Bali.

Dezember 30, 2018
Mango-Kokos-Muffins mit frischer Mango

Diese Mango-Kokos-Muffins hier sind eine Hommage an meine Zeit in Bali, die ich vor ziemlich genau einem Jahr erleben durfte. Wie so oft floh ich über Weihnachten, wie so oft nach Asien, aber das erste Mal nach Bali. Ich verbrachte meine Tage zwischen Yogamatte und Mopedsitz, fühlte mich unendlich kraftvoll und glücklich.

Heute, es ist der zweite Weihnachtstag, bereue ich es, nicht heuer auch wieder ausgeflogen zu sein. Hier ist einfach alles zu viel – oder zu wenig? – und während ich zwischen Einsamkeit und Verzweiflung hin und her wechsle, tauchte ich tief in die Erinnerungen an letztes Jahr ein. Und was soll ich sagen: Der nächste Bali-Urlaub ist gebucht! Ende März werde ich diese Insel wiedersehen, dieses Mal mit meiner Schwester im Gepäck.

Du musst wissen: Auf Bali gibt es so viel gutes Essen wie kaum an einem anderen Ort. Und mit gut meine ich nicht nur den Geschmack, sondern auch die Zutaten und Zubereitungsarten. In Ubud kannst du zwischen unzähligen Health Food-Cafés wählen und meine heutige Muffin-Kreation würde sich sicher gut dort machen.

Die Mango-Kokos-Muffins sind vegan und werden mit Chiasamen und Kokosmilch anstatt Tierprodukten gebacken. Obwohl sie aus Dinkelmehl sind, sind sie leicht und fluffig und dank der vielen Mangostücke im Teig herrlich saftig.

Ich liebe diese Muffins, weil man dafür keinen Mixer anwerfen muss. Du brauchst lediglich zwei Schüsseln und einen Kochlöffel. Schließlich will man ja möglichst wenig Arbeit haben, während man in Urlaubsvorfreude schwelgt, oder?

Continue Reading
Snacks & Sonstiges

Cookies mit Himbeeren & Zitrone | Danke, Subway!

Juni 28, 2017
saftige Cookies mit Himbeeren und Zitrone
Dass ich mit Keksen auf Kriegsfuß stehe, siehst du bestimmt an der beängstigend kleinen Auswahl davon hier auf dem Blog. Ab und zu bemühe ich mich zu Weihnachten, aber ehrlichgesagt macht mir Keksbacken ü-ber-haupt keinen Spaß. Gar nicht. Das ist so ein bissl ein Henne-Ei-Problem – was war eigentlich vorher da? Das Untalent für Kekse oder die Abneigung dafür? Diese Cookies hier könnten aber das Game ganz neu aufstellen. Die sind so einfach, dass selbst ich am Backen Freude habe.

Kein Mürbteig, den man in Sekundenschnelle zusammenmischen muss. Keine filigranen Ausstecher, keine gefühlten 27 Arbeitsschritte bis man die Kekse essen darf. Einfach geile Cookies.

Warum ich Cookies überhaupt noch eine Chance gebe? Wegen Subway.

Vor einiger Zeit ist mir ein Himbeer-Cheesecake-Cookie von Subway über den Weg gelaufen und … was soll ich sagen. Der Name klingt ja vielversprechend, aber wenn du dann in den als Keks getarnten Zuckerklumpen mit gelegentlichen Analog-Himbeeren beißt weißt du wieder, warum Selbstgebackenes immer siegt. Immer. Oder kannst du mir das Gegenteil beweisen?

Zurück zu diesen herrlichen Cookies hier. Himbeer und Zitrone ist sowieso eine der besten Kombinationen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand diese Kekse nicht mag. Sie sind außen knusprig und innen herrlich weich, von einem sanften Zitronengeschmack durchzogen und mit süß-sauren Himbeerinseln garniert. Everybodys darling in Cookie-Form!

Continue Reading

Cupcakes

Brownie-Muffins mit Himbeeren & Maltesers | „Wer zum Teufel isst denn das ganze Zeug immer?!“

Juni 21, 2017
Saftige Brownie-Muffins mit Maltesers
Heute widme ich – neben den grandiosen Brownie-Muffins – einer Frage, die mir immer wieder gestellt wird. Von Lesern genauso wie von Freunden und neuen Menschen in meinem Leben:

Wer zum Teufel isst denn das ganze Zeug immer?!

Nun ja. Eine berechtigte Frage – kommen doch im Schnitt jede Woche zwei frisch gebackene Rezepte online. Hier meine Antworten, die variieren, untereinander abwechseln und sich hie und da überschneiden:

// Ich esse einfach alles selbst auf. Hand aufs Herz: Wer noch nie lauwarme Brownie-Muffins frisch aus dem Ofen gekostet und davon gleich ein halbes Blech verputzt hat, hat echt was verpasst. Der Schokoladeschock ist ein zuckersüßer Trancezustand ohne gleichen. Nein im ernst. So ein paar Muffins oder ein Kuchen sind innerhalb von ein paar Tagen verspeist. Und mein Single-Haushalt freut sich über direkt essbare Kleinigkeiten, die man nicht extra kochen muss.

// Ich verwende extra-kleine Backformen. Oder halbiere die Menge. Meine 18-cm-Springform ist mein bester Freund und so viel benützt wie kaum etwas in meiner Küche. Wenn nicht etwas ganz besonderes ansteht wie ein Fest oder eine Einladung sind meine Kuchen allesamt in der kleinen Backform gebacken, wo sich maximal sechs zarte Stück Kuchen ausgehen. Bei Muffins oder Keksen backe ich einfach nur eine kleine Menge, die ich auch selbst vernaschen kann. Easy as that.

// Ich mache jemandem eine Freude. Am liebsten meinen Arbeitskollegen. Hungrigen Freunden, Nachbarn oder dem Postler. Es wär doch irgendwie unfair, immer nur die süßen Sachen im Internet zu zeigen und niemand kann die wahre Existenz bezeugen.

Muffins sind ja wie gemacht zum Teilen. Oder zum nur-die-Hälfte-backen. Ich würde dir aber dringend raten, von diesen Brownie-Muffins mit Himbeeren und Maltesers mindestens sechs Stück zu machen. Mindestens. Wenn du sie noch lauwarm isst, schmelzen die Himbeeren herrlich in den Schokoteig hinein und die Maltesers geben einen wunderbaren Crunch. Was ich an den Brownie-Muffins übrigens auch sehr mag: Sie kommen ganz ohne Backpulver aus.

Continue Reading

Kuchen/Torten

Einfacher Rhabarber-Mosaik-Kuchen | Ehrlich: der einfachste Rhabarberkuchen ever.

Juni 4, 2017
einfacher Rhabarberkuchen
Ich weiß ja, dass du eigentlich wegen der einfachen, schnellen, simplen Kuchen hier bist. Wegen der Kuchen, die man so gschwind mal nach der Arbeit zusammenrührt und noch am gleichen Abend vernaschen kann. Ich mag das nämlich auch – sehr sehr gern! – und wenn ich die Wahl hätte, würd ich immer den Guglhupf einer Sahnetorte vorziehen. Nicht nur, wenns ums Backen geht, versteht sich. Jedenfalls kommt dieser Rhabarberkuchen ganz ohne Baiserhaube aus, ohne Chiasamen auch und zu Sirup musst du ihn auch nicht verarbeiten.

Der Rhabarber-Mosaik-Kuchen ist aus einem einfachen Rührteig gebacken. (Ich habe übrigens meine besten Gelingtipps für Rührteig schon einmal zusammengefasst!) Ein Hauch Zitronenschale, bissl Buttermilch und schon wird der Teig wunderbar frisch und frühlingshaft. Und sieht das Rhabarber-Mosaik im Kuchen nicht geil aus? So herrlich einfach und trotzdem wunderhübsch. Der Rhabarberkuchen ist übrigens genau die richtige Variante für Menschen, die Rhabarber eigentlich gar nicht so gerne mögen. Es ist nämlich nicht so viel drin, dass der ganze Kuchen davon infiltriert ist. Im Gegenteil. Er verleiht ihm eine gewisse Spritzigkeit, ohne allzu Rhabarber-ig zu sein. Ja, ich sag das nur, weil es Menschen geben soll, die Rhabarber nicht mögen. Sachen gibts …

Continue Reading

Kuchen/Torten

Erdbeer-Rhabarber-Kuchen | Himmelhoch jauchzend. Und so.

Mai 17, 2017
Erdbeer-Rhabarber-Kuchen
Schau, so schnell gehts. In einem Moment von zu Tode betrübt nach himmelhoch jauchzend. Ein bisserl anstrengend ist sie schon, die Liebe. Was das mit dem Erdbeer-Rhabarber-Kuchen zu tun hat? Nun ja. Ich habe darin Zutaten zusammengeworfen, die eigentlich gar nicht zusammenpassen. Oder hättest du Erdbeeren und Rhabarber jemals mit Zimt kombiniert? Eben.

Aber gibt man dem ganzen einen süßen Rahmen aus Butter, Zucker und Jogurt, dann wird ganz schnell aus dem Unmöglichen ein Dreamteam. So wie in der Liebe vielleicht auch. Wenn ich eine Erdbeere wäre, würd ich mich sofort mit Zimt auf ein Packl hauen. Auf ein süßes, saures, würziges, warmes, sommerliches, winterliches.

Hach – vergiss meine Hieroglyphen. Du bist wegen dem Kuchen hier. Also: Erdbeer-Rhabarber it is. In einer Pieform, weil die so schön aussieht. Der Kuchen schmeckt so gut, dass ich direkt nach dem Anschneiden zwei Stück davon verspeist habe. Himmelhoch jauchzend.

Hier geht’s zum Rezept

Kuchen/Torten

Klassischer Marmorkuchen | Ich bin euch eine Erklärung schuldig.

März 24, 2017
saftiger Marmorguglhupf
Okay. Eigentlich wollte ich mit diesem doch recht reisserischen Titel einfach nur „Hello“ sagen und mich selbst wieder in dieser virtuellen Welt begrüßen in der ich irgendwie zuhause bin. Ein zuhause, das ich lange (viel zu lange, um Himmelswillen – es waren mehr als drei Monate!) vernachlässigt habe, aber auch ein zuhause, das vor drei Monaten nicht mehr mein zuhause war. Aber eigentlich bin ich niemandem eine Erklärung schuldig.  Nur mir selbst.

Vielleicht hast du es auf Facebook schon gelesen, dass die Realität zugeschlagen hat. So fest, dass es mein ganzes Sein erschüttert hat und ich etwas loslassen musste – und das war wohl oder übel das Bloggen. Nun gut, man könnte jetzt sagen: Ist doch wurscht, das ist ja eh alles nur Internetkram, die werden gar nicht merken, dass du weg bist. Aber wie mir andere Blogger bestimmt beipflichten können ist es gar nicht so einfach, sein kleines digitales Werk ruhen zu lassen.

Ehrlich: Bloggen war nur noch eine Belastung für mich.

Zuerst wollte ich es nicht wahrhaben – habe weiterhin Rezepte entwickelt, Worte aus  mir heraus katapultiert, die sozialen Medien gefüttert. Alles voll automatisiert. Wie vom Fließband. Ohne Gefühl und Leidenschaft. Ich gebe dem ganzen mal einen selbstkreierten Namen: „Bipolare Bloggerstörung“. Manisch wie wild in die Tastatur hacken und im nächsten Moment tieftraurig die Blogstatistiken anstarren. Bis mir auffiel: Nein, das bist du nicht. Du tust das doch mit Liebe – wo ist all die Liebe hin?

Wo ist die Liebe hin?

Bis ich irgendwann kapiert habe, dass es nicht darum geht,

*wöchentlich eine bestimmte Anzahl an Artikel rauszuballern, nur um ein sich selbst gesetztes Ziel zu erfüllen.

*Es geht für mich auch nicht darum, möglichst viele Follower zu haben.

*Und auch nicht um Kooperationen.

*Oder der erste zu sein, der über irgendwas berichtet.

*Vergleiche? Nicht mehr mit mir. Die erzeugen nur Neid und Missgunst. Gefühle, die ich kenne aber auf die ich gern verzichten will.

Und jetzt? Zurück zu meinen Blogger-Wurzeln.

Was jetzt anders ist?

Ich weiß wieder, wieso ich Bloggen liebe: Wegen der Rezepte, die ich mit der Welt teilen möchte und die noch immer in meinem Kopf herumkreisen. Wegen der tollen Menschen die ich kennenlernen durfte, die diese Gemeinschaft ausmachen. Weil ich verdammt stolz bin auf meine Fotos, oder wenn mir jemand lange Nachrichten zum letzten Rezept schickt, das nachgekocht wurde.

Und was am allerwichtigsten ist:

Ich blogge wieder, weil ich Lust darauf habe – und nicht weil ich muss.

Weil wir grade bei den Wurzeln waren: Back to the roots gehts auch mit diesem Rezept für Marmorkuchen. Ein echter Klassiker, nicht wahr? Macht man ihn, weil man muss und nicht, weil  man richtig Bock auf  Marmorkuchen hat, wird er garantiert nix. Also komm langsam in Marmorkuchen-Mood und freu dich auf ein ultrafluffiges Gedicht aus Vanille- und Schokoteig.

Marmorkuchen Anschnitt

Continue Reading

Kuchen/Torten

Apfel-Amaretto-Kuchen | mein persönliches Apfelkuchen-Rendezvous.

Januar 1, 2017
Apfel-Amaretto-Kuchen mit Marzipan

Hast du diese Schönheit von Apfelkuchen gesehen?

Ich bin ganz verliebt. Wenn du mir schon länger folgst, wirst du bestimmt schon bemerkt haben, dass ich mich schnell und heftig in Kuchen verliebe. Es ist ein heißer  Flirt, der stets mit einvernehmlicher einseitiger Vernaschung endet. Bei Kuchen hat sich aber mittlerweile ein Typ herauskristallisiert, der es mir angetan hat. Ich sehe ihn und weiß genau: Ohja, wir zwei, eine Kuchengabel und es wird kein Krümel übrig bleiben. Mein Kuchentyp? Einfach und ohne Zicken, nicht zu trocken sondern eher auf der saftigen Seite, fruchtig aber auch gern einmal schokoladig. Und süß, das ist natürlich klar.

Würde es Kuchen-Tinder geben, wäre dieser Apfelkuchen mit Amaretto garantiert ein Match. Ein Supermatch sogar – oder wie das auch immer heißen mag. Der Apfel-Amaretto-Kuchen sieht nicht nur scharf aus, auch seine inneren Werte können sich sehen lassen: Marzipan und Amaretto ergeben mit den Apfelspalten ein herrliches Trio, dem ich einfach nicht widerstehen kann.

Ich verrate dir aber heute ein Geheimnis: Ich teile gern! Solltest du also auch Gefallen an dieser süßen Sünde finden, kannst du schon heute dein eigenes Apfelkuchen-Rendezvous haben.
Continue Reading